28. Mai 2008

Druckansicht

Viktor Kästner in Gundelsheim gewürdigt

Als anlässlich des Pfingstreffens der Siebenbürger Sachsen in Dinkelsbühl 2008 die vier Mu­si­ker der „Lidertrun“ die Ballade „De Brokt um Ålt“ anstimmten, sang das Publikum verhalten mit. Viele siebenbürgisch-sächsische Mundartsprecher kennen das Lied, die wenigsten dessen Dichter. Verfasst wurde die Ballade von Viktor Kästner am 28. Oktober 1847 in Kerz, seinem Geburtsort. Den Stoff lieferte eine wahre Begebenheit: Ein junger Mann ertrank im Alt, als er eine Frau aus den Fluten des Flusses retten wollte.
Friedrich Schuster, selbst gebürtiger Kerzer, hat in jahrzehntelanger Arbeit das Leben und dich­terische Schaffen von Viktor Kästner er­forscht, die Archivalien zu seiner Biographie so­wie viele Originalschriften seiner schriftstellerischen Betätigung zusammengetragen. Die Aus­stel­lung, die am 17. Mai in den Räumen des Sie­benbürgischen Museums in Gundelsheim eröffnet wurde, zeigt eine Auswahl wichtiger Doku­men­te aus dem Nachlass des Schriftstellers.

In ihrer Eröffnungsrede dankte Dr. Irmgard Sedler, die Vorsitzende des Siebenbürgischen Mu­seums e.V., dem Journalisten und Forscher Schuster für seine Arbeit und forderte die An­we­senden auf, dem Beispiel Kästners folgend, Mundartausdrücke, Redewendungen und münd­liches Erzählgut aufzuschreiben, da diese mit der siebenbürgischen Erlebnisgeneration unwiderruflich verloren gehen würden. Die Aus­ste­l­lungseröffnung gab den Rahmen für die Buch­präsentation der Gedichte Viktor Kästners, de­ren Herausgabe Friedrich Schuster unter dem Titel „Drǻ Wängsch“ im Honterus-Verlag Her­mannstadt betreut hat. Friedrich Schuster während seiner Ansprache in ...Friedrich Schuster während seiner Ansprache in Gundelsheim. Foto: Werner SedlerSchuster lieferte dem zahlreich erschienenen Pub­likum einen Einblick in das Leben und Schaf­fen des Dichters, der am 30. Dezember 1826 als fünftes von acht Kindern des evan­ge­li­schen Pfarrers Daniel Kästner geboren wurde. „Viktor war ein wilder Junge, dessen Geist und Gemüt vom Zauber der Umgebung geprägt wur­de. Die Ruinen der Zisterzienserabtei, die an das Geburtshaus heranreichen, das Dorf mit seinem Volksleben regten seine Phantasie reich­lich an“, so Schuster.

Nach dem Besuch des Gymnasiums in Her­mann­stadt und der Rechtsfakultät ebenda trat er in den Dienst des Hermannstädter Stadt­ma­gis­­trats. 1851 fasst Kästner sein Schrei­ber­lings­schicksal ironisch in dem Gedicht „Der Kanz­list“ in Reime. Nach der Revolution von 1848 ver­öffentlicht Kästner unter einem Pseu­do­nym politisch-wirtschaftliche Aufsätze in der Kron­städ­ter Zeitung, in denen er seine Ent­täu­schung über die politische Entwicklung zum Aus­druck bringt.

1854 heiratet Kästner Pauline Simonis, eine Pfar­rerstochter aus Petersdorf bei Mühlbach. Zwei Kinder entspringen dieser Verbindung. Aber schon im Sommer des Jahres 1857 er­krankt Kästner an Milzbrand und stirbt nach kur­zer Krankheit am 29. August desselben Jah­res im jungen Alter von dreißig Jahren.

„Kästners Mundartgedichte schöpfen aus dem reichen Wortschatz der [siebenbürgisch-säch­sischen] Volkssprache. Er legte sich ein Idio­tikon an, eine Sammlung von besonderen Aus­drücken und Redewendungen, die er reichlich in seine Gedichte einbaute. Er hat, wie sein Bio­graph Adolf Schullerus feststellt, sächsisches Le­­ben im sächsischen Gewande eingefangen, doch auch sächsisches Fühlen und Anschauen“, so Friedrich Schuster. „Mit seinen Gedichten ver­schafft Kästner der siebenbürgisch-sächsischen Mundart literarischen Rang.“

Für die gelungene fachmännisch-museale Ge­staltung der Exposition im Siebenbürgischen Mu­seum zeichnet als Kurator Marius J. Tataru. Die optisch zurückgenommene, aber edle Dar­stel­lungsart ist den Inhalten angepasst. Zu se­hen sind Originalurkunden, Manuskripte, Briefe und Fotos von Viktor Kästner und seiner Fa­mi­lie. Dazu alte und neuere Aufnahmen von Kerz, Buchausgaben seiner Gedichte, ein Portrait des Dichters, gezeichnet von Trude Schullerus, und vieles mehr.

Werner Sedler

Schlagwörter: Siebenbürgisches Museum, Viktor Kästner, Mundart

Nachricht bewerten:

11 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950 bis heute.

Terminkalender

« Februar 19 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 1 2 3

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

20. Februar 2019
11:00 Uhr

4. Ausgabe vom 05.03.2019
Alle Redaktionsschlüsse
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz