24. Dezember 2003

"Weihnachten" von Erwin Wittstock

Weihnachtsgedicht des siebenbürgisch-sächsischen Schriftstellers Erwin Wittstock (1899-1962).
Dies ist die Nacht, in der wir Heimweh haben
nach Tagen einer längst verklungenen Zeit,
nach Menschen, die uns Schönes gaben,
nach Stätten, die unendlich weit.

Dies ist die Nacht, in der wir Rückschau halten,
und unsern Weg betrachten wie ein Bild,
in der wir still die Hände über Gräber falten,
von Freunden, die den Lauf erfüllt.

Dies ist die Nacht der großen Einsamkeiten,
wo jeder stille wird in seinem Leid
und nur die Kinder ihren Jubel breiten
und unsre Wunden, wie ein goldnes Kleid.

Dies ist die Nacht, in der sich Gottes Liebe
voll Gnaden über unser Leben neigt,
weil er den Heiland uns gegeben,
der uns den Weg zur Heimat zeigt.

Bewerten:

7 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.