17. Februar 2020

Siebenbürgische Theatergruppe Augsburg feierte 30-jähriges Bestehen

30 Jahre Siebenbürgische Theatergruppe Augsburg – ein wahrhaft würdiger Anlass zu einer Jubiläumsfeier einzuladen. So fand am 18. Januar, sozusagen als Start für weitere Auftritte und Feiern der Kreisgruppe Augsburg, eine schöne und breitgefächerte Jubiläumsfeier im Barbarasaal des Stetten Instituts Augsburg statt. Viele waren geladen, alle sind gekommen – so könnte man dieses Ereignis umschreiben, denn der geplante Nachmittag erfreute sich einer ungemein regen Besucherzahl und man konnte schon beim Betreten der Räumlichkeiten die erwartungsfrohe Stimmung spüren. Gäste, aktive Kulturgruppen der Kreisgruppe Augsburg, viele ehrenamtliche Mitgestalterinnen und Mitgestalter der Feier gaben sich die Hand.
Ute Bako, stellvertretende Vorsitzende der Kreisgruppe, eröffnete und moderierte souverän die Veranstaltung. Sie begrüßte und beglückwünschte die Theaterjubilare, deren Anzahl sich sehen lassen konnte. Eine Bühne voller erwartungsfroher Theaterdarsteller umrahmten die Leiterin und Jubilarin Maria Schenker, alle blickten erwartungsfroh in den vollen Saal. Die Siebenbürger Blaskapelle Augsburg e.V. unter der Leitung von Siegfried Krempels begleitete den Ablauf mit beschwingten und bekannten Melodien.

Begrüßt wurden eine Reihe von Ehrengästen, so Eva Weber, die 2. Bürgermeisterin und aktuelle Oberbürgermeisterskandidatin, welche ein Grußwort der Stadt Augsburg überbrachte und auf die gegenseitige gute und langjährige Partnerschaft hinwies. Juri Heiser, Stadtrat und Vorsitzender des Fördervereins der Deutschen aus Russland, Dr. Hella Gerber, Vorsitzende der Banater Schwaben und Stadtratskandidatin der CSU in Augsburg, sowie Hannelore und Jürgen Scheiber, Ehrenvorsitzender der Kreisgruppe Augsburg, überbrachten ihre Glückwünsche und würdigten die 30-jährige Tätigkeit der Theatergruppe. Weitere Gäste waren Vanessa Scherb-Böttcher und Rolf Schnell, CSU-Stadtratskandidaten in Augsburg, Doris Hutter, stellvertretende Bundesvorsitzende, welche es sich nicht nehmen ließ, zum Ende der Veranstaltung ein kurzes gelungenes Resümee in Gedichtform zu präsentieren. Ebenfalls geladene Gäste waren Dr. Andreas Roth, stellvertretender Bundesvorsitzender, mit Gattin Evelyn Roth-Teutsch, Landesjugendleiterin der SJD Bayern, Dagmar Seck, neue Bundeskulturreferentin, und deren Vorgänger Hans-Werner Schuster, Fabian Kloos, Bundesjugendleiter der SJD, Gisela Thiel, Geschäftsführerin des BdV Augsburg Stadt, Christa Wandschneider, Landes- und Bundesfrauenreferentin, ebenso Ilse Hommen und Uta Schullerus, langjährige Weggefährtinnen aus der Bundesgeschäftsstelle in München.
Theaterspieler der Theatergruppe Augsburg, in der ...
Theaterspieler der Theatergruppe Augsburg, in der Mitte die Gründerin und Leiterin Maria Schenker, rechts außen am Rednerpult Eva Weber, 2. Bürgermeisterin der Stadt Augsburg und OB-Kandidatin. Fotos: Markus Stenner
Werner Kloos, Vorsitzender der Landesgruppe Bayern, brachte es in seiner Geburtstagsansprache auf den Punkt: „die Theatergruppe bringt Menschen zusammen“, sie ist „die Visitenkarte der Kreisgruppe Augsburg“, „ein untrennbarer Bestandteil von Feiern und Festtagen; sie ist Kulturträger und Traditionsbewahrer ebenso ein unüberschätzbares Bindeglied zwischen Generationen“.

Die Gratulanten standen Schlange: So konnten wir die Kindertanzgruppe und Tanzgruppe der Augsburger Kreisgruppe mit ihren schwungvollen Tänzen bewundern; den schönen Liedern des Da Capo Chores unter Leitung von Helga Schwägele folgen, der seit 1997 das Volks- und Kunstlied pflegt. Die Tanzgruppe der Banater Schwaben in Augsburg erfreute die Gäste ebenso wie der 1981 gegründete Siebenbürger Chor Augsburg unter der Leitung von Elisabeth Schwarz. Das letzte Lied „Als Freunde kommen wir, als Freunde gehen wir“ drückte aus, was viele empfanden – in dem Saal und auf der Bühne war eine große Familie zum Feiern dabei! Wie wichtig jede Kulturgruppe ist, seien es die Chöre, die Tanzgruppen, Blaskapelle oder die Theatergruppe, unterstrich Werner Kloos, indem er auf den sozialen Aspekt hinwies, Menschen zusammenzubringen, zu motivieren, einzubinden und dabei den Gemeinschaftssinn und Zusammenhalt zu fördern.
Klärungsgespräch in der Kanzlei vom Richter, von ...
Klärungsgespräch in der Kanzlei vom Richter, von links nach rechts: Martin Schenker, Helmut Schwarz, Martin Miessbrandt, Michael Pelger, Helmine Pelger Susanna Becker.
Die „Siebenbürgisch-sächsische Theatergruppe Augsburg“ blickt auf eine langjährige erfolgreiche Tradition zurück. Die Mitglieder stammen aus verschiedenen siebenbürgischen Ortschaften. Was sie alle eint, sind ihre Liebe zum Theaterspiel und ihre Loyalität zu ihrer Theaterleiterin Maria Schenker, welche bereits 2015 anlässlich der 25-jährigen Jubiläumsfeier für ihren Einsatz und als Anerkennung ihrer Leistung mit dem Siebenbürgisch-Sächsischen Verdienstabzeichen „Pro Meritis“ ausgezeichnet worden war. Zum Repertoire der Theatergruppe gehören Theaterstücke und Sketche von siebenbürgisch-sächsischen Mundartautoren, wie Anna Schuller-Schullerus, Otto Reich, Hans Lienert, Maria Haydl, Heinrich E. Bretz, Dr. Egon Machat, Grete Lienert-Zultner und Frida Binder-Radler, aber auch anonyme Schreiber. Viele Stücke hat Maria Schenker teilweise angepasst und neu bearbeitet. Betrachtete man die ausgestellten Schautafeln im Foyer des Saales, so hatte man den Eindruck, dass fast jedes Mitglied der Kreisgruppe schon einmal in irgendeiner Art und Weise Teil der Theatergruppe ist oder war. Auch diesmal gelang es Maria Schenker, die junge Generation in ihr Stück einzubinden. Ich bin sicher, dass manch einer der jungen Teilnehmer, welche ihren ersten siebenbürgisch-sächsischen Satz sagen durften, Theaterluft und Lust zum Spielen geschnuppert hat. Die aktiven Teilnehmer des Stückes wurden von Helmut Schwarz, dem Vorsitzenden der Kreisgruppe Augsburg, mit einer Urkunde geehrt.
Jugendliche beim Singen und Tratschen in der ...
Jugendliche beim Singen und Tratschen in der Rokestuw.
Die Jubilare wurden nicht nur gefeiert, sondern sie revanchierten sich auch mit einer Aufführung von „Et kit him“ (Sie kommt heim) des Schriftstellers und Pfarrers Hans Lienert, der ein vielseitiges literarisches Werk hinterlassen hat. Irrungen und Wirrungen in einem sächsischen Dorf, Liebe und Intrigen mit einem guten und versöhnlichen Ende, wobei die Liebe siegt und der dörfliche Frieden wiederhergestellt ist, bereiteten den Zuschauern Spannung und Vergnügen zugleich.
Hans und Marta, gespielt von Patrick Krempels und ...
Hans und Marta, gespielt von Patrick Krempels und Bettina Hopprich.
Der Abend endete mit einem geselligen Beisammensein und siebenbürgischen Köstlichkeiten. Danke für die gelungene Feier, die vielfältigen kulturellen Beiträge und Darbietungen. Danke aber auch all den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, den vielen Eltern, die nicht nur ihre Kinder zu den Auftritten begleiteten, sondern auch tatkräftig mithalfen und diesen Tag zu einem reibungslosen und entspannten Geschehen machten. Die Kreis- und Theatergruppe hat gezeigt, dass Gemeinschaft und gelebtes Ehrenamt generationsübergreifend sind. Möge uns diese Gemeinschaft noch lange erhalten bleiben und mit vielen weiteren Auftritten dieser Art erfreuen.

Christa Wandschneider

Schlagwörter: Theatergruppe Augsburg, Augsburg, Jubiläum, Theater, Mundarttheater

Bewerten:

81 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.