5. Mai 2020

35 Jahre Seniorenkreis Augsburg

Seit der Gründung des Seniorenkreises der Kreisgruppe Augsburg am 17. Oktober 1984 sind 35 Jahre vergangen. Dieses Ereignis sollte auf Wunsch der Teilnehmer gebührend gefeiert werden. Dass es ein Fest von „Senioren für Senioren“ sein sollte, war allen eine Herzensangelegenheit. Über Monate wurde gemeinsam geplant und vorbereitet. Ehrengäste und langjährige Wegbegleiter und Helfer wurden rechtzeitig schriftlich eingeladen. Alle freuten sich auf das Fest am 10. März.
Im Lied „Af Amol“ der Schürzenjäger heißt es treffend: Auf einmal ist alles anders. Die Coronakrise klopfte auch in Bayern an die Türen. Überlegungen, das Fest zu verschieben, wurden ad acta gelegt, dafür wurden Desinfektionsflaschen besorgt und die Empfehlungen in den Medien verfolgt. Mit neuem Begrüßungsverhalten überraschten die älteren Herrschaften und zeigten, dass sie trotz hohem Alter sehr flexibel sind, Respekt.

Ein festlich geschmückter Saal, den das Helferteam Herta und Helmut Becker, Susanna und Hermann Becker, Johanna und Heinrich Drotleff, Martin Mießbrandt, Fritz Schüller und Brigitte Zeides unter der bewährten Regie von Erika und Helmut Gohn hergerichtet hatte, war nur ein Teil der Aufgaben, die ihnen an diesem Tag vollen Einsatz abverlangten. Die Senioren wurden diesmal mittags zu einem Festmahl eingeladen. Der gute Schweinebraten wurde von Metzgermeister Karl Deppner geliefert, während in der Küche die Kartoffelknödel und das Blaukraut zubereitet wurden. Zügig und gekonnt wurden die 140 Teilnehmer an Tischen bedient, ein Lob ist hier angebracht. Die Dankbarkeit der Gäste für das schmackhafte Essen und den reibungslosen Ablauf soll hier gebührend erwähnt werden.
Das Helferteam, von links: Helmut und Herta ...
Das Helferteam, von links: Helmut und Herta Becker, Heinrich Drotleff, Brigitte Zeides, Helmut und Erika Gohn, Johanna Drotleff, Susanna Becker und Jürgen Scheiber (es fehlen: Hermann Becker, Martin Mießbrandt und Fritz Schüller).
Gestärkt durch Speis und Trank, konnte nach einer Pause zur Feierstunde übergeleitet werden. Der „Seminaristen Marsch“ von Martin Thies, eingespielt auf CD von der Siebenbürger Blaskapelle Augsburg, war das Eröffnungsständchen und gleichzeitig erster Gratulant für den Seniorenkreis. Mit den Worten „Carpe diem“ – genieße, pflücke den Tag – begrüßte Hannelore Scheiber die Jubiläumsrunde. Helmut Schwarz, Vorsitzender der Kreisgruppe Augsburg, richtete Grüße des Vorstandes und wertschätzende Worte an die Festgemeinde der Senioren, die als größte Untergliederung die Basis allen landsmannschaftlichen Wirkens in Augsburg ist. Glückwünsche folgten von Jürgen Scheiber, Ehrenvorsitzender der Kreisgruppe Augsburg. Die Gruppenleiter der Kulturgruppen unserer Kreisgruppe schlossen sich an: für die Theatergruppe Maria Schenker, für den siebenbürgischen Chor Regine Pelger. Kartengrüße von Gerhard Weber von der Blaskapelle, Helga Schwägele vom DaCapo Chor und Adelheid Kellinger vom Handarbeitskreis wurden verlesen. Mit Geburtstagswünschen und ihrer Wertschätzung unserer Gemeinschaft überraschte die Augsburgerin Anneliese Schneid-Martin, sie überreichte Helmut Schwarz offiziell ihren Antrag auf Mitgliedschaft im Verband der Siebenbürger Sachsen.

Abwechselnde Einlagen sorgten für fröhliche Augenblicke. Anni Fleischer und Anni Benning, das „Gesangsduo“, waren die Betagtesten in der Runde der Darbietenden, gefolgt von Hedwig Hienz, die mit Versen aus den Werken von Karl Otto Reich in Mundart begeisterte, und nicht zuletzt die „Küken“ der Senioren, Anne Eder und Erika Schenker. Sie sorgten für viele Lacher, nicht nur inhaltlich, sondern durch gekonnte Körpersprache und originelle Maschkurade.

Die gute Stimmung ließ das Herz der Organisatoren höher schlagen und es war schwer, zum Abschluss der Veranstaltung einzuleiten. Die Danksagungen an langjährige Mitstreiter und Freunde unserer Gemeinschaft im Dienste des Jubilars standen an. Erna Szilagyi setzte sich seit 1984 bis heute unermüdlich, anfangs zusammen mit Pfarrer Friedrich Maiterth und Pfarrer Eichner und Gattin von der evangelischen Auferstehungskirche in Augsburg-Hochzoll, für die Gründung des Seniorenkreises ein. Heidegard Eichner berichtete aus der Sicht der Kirchengemeinde über die lange Verbundenheit. Wir bedanken uns für den Mut und die Ausdauer der Begleitung in nicht immer einfachen Zeiten. Mit Erna Szilagyi sei auf kurzem Weg so manches unbürokratisch gelöst worden. Ernas Einsatz im Hauswirtschaftlichen währt über drei Jahrzehnte. Auch die Nachfolger von Gründungsvater Pfarrer Maiterth mit Wolfgang Binder, Josef Vetro, Katharina Rill wussten dies zu schätzen. 2015 sorgte sie für Nachfolge, wissend, dass ein gutes Management die halbe Miete zum Erfolg des Seniorenkreises ist. Sie hatte ein gutes Händchen. Erika und Helmut Gohn schauten ihr zuerst über die Schulter und starteten mit Hilfe von altgedienten Kennern der Materie das Experiment. Es hat sich gelohnt und ist gelungen. Herzlichen Dank.
Heidegard Eichner, Hannelore Scheiber und Erna ...
Heidegard Eichner, Hannelore Scheiber und Erna Szilagyi (von links). Fotos: Scheiber
Über zwei Jahrzehnte waren Friedericke und Roland Auner, Brigitte und Michael Zeides, Anni Fleischer, Wilhelm Thiess, Hans Gagesch und Elisabeth Schwarz im Dienst für die Senioren. Sie verabschiedeten sich aus Altersgründen, nicht ohne ihr Können und Wissen weiterzugeben an jüngere Semester wie Traute und Friedrich Schüller, die über ein Jahrzehnt dabei waren. Ein besonderes Dankeschön gebührt dem Ehepaar Herta und Helmuth Becker, beide 80 Jahre alt, die beim Jubiläum nach 23 Jahren Wirken zum Wohle der Gemeinschaft schweren Herzens ihr Ausscheiden bekanntgaben. Wir wünschen ihnen Gottes Segen und freuen uns, sie in Zukunft noch viele Jahre als Gäste zu empfangen.

„Ohne Moos nichts los“. Das besagt ein Sprichwort. Die Verwaltung der Finanzen hat Brigitte Zeides 2007 übernommen und führt sie bis heute. Mit Anita Deppner, der Kassierin der Kreisgruppe Augsburg, die der Veranstaltung beiwohnte, bekommt sie Unterstützung im Umgang mit den neuen Medien. Für langjährigen Einsatz ein Vergelt‘s Gott.

Katharina Rill organisierte mit viel Herzblut und Wissen über Jahrzehnte die Reisen des Seniorenkreises. Unvergessliche Zeiten verbrachten die Reisefreudigen in ganz Europa mit der unermüdlichen Lehrerin, Kirchen- und Naturliebhaberin, die gern ein Lied anstimmte. Herzlichen Dank. Als unsere Vorgängerin im Amt sorgte sie für einen reibungslosen Übergang.

Nach den Dankesworten zu vorgerückter Stunde verabschiedeten wir uns mit der Einspielung des „Siebenbürger Marsch“ der Siebenbürger Blaskapelle Augsburg und dem Gesang des Siebenbürger Chors Augsburg. Dank an alle Gäste, die einen unvergesslichen Tag erlebten.

Sorgt auf euch und bleibt gesund!

Hannelore und Jürgen Scheiber

Schlagwörter: Augsburg, Senioren, Seniorenkreis, Jubiläum, Fest

Bewerten:

16 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.