30. Oktober 2019

Aussiedlung und Beheimatung: BR-Sendung mit Herta Daniel und Christian Knauer

In der Sendung „nacht:sicht“ tauscht sich Andreas Bönte mit seinen Gästen über Gesellschaft, Wissenschaft und Philosophie aus. Bönte ist seit über 30 Jahren Fernsehjournalist beim Bayerischen Rundfunk (BR). „Mich interessiert der Mensch in seiner Vielschichtigkeit. Gerade der Austausch ist es doch, der uns weiterbringt“, sagt der stellvertretende BR-Fernsehdirektor.
Am 5. November um 23.15 Uhr bringt der BR in der „nacht:sicht“ ein Gespräch mit Christian Knauer, BdV-Vizepräsident, und Herta Daniel, Bundesvorsitzende des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland. Die beiden Verbandsvertreter beantworten Fragen betreffend Flucht und Vertreibung und erläutern, wie die Erinnerungskultur in die Zukunft getragen werden kann. Zur Sprache kommen auch persönliche Erinnerungen an Vertreibung bzw. Aussiedlung, Eindrücke nach der Ankunft in der neuen Umgebung, Positionen zum Fremdrentengesetz, Vernetzung und Brückenbau etc. Die 30 Minuten lange Sendung wird auf ARD alpha am 7. November um 21.45 Uhr wiederholt.

Schlagwörter: TV-Tipp, Bayerisches Fernsehen, Aussiedlung, Herta Daniel, Knauer

Bewerten:

28 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.