6. August 2008

Druckansicht

Bundesvorstand tagt in München

Aus aktuellem Anlass trat der Bundesvorstand des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V. am 2. August zu einer außerordentlichen Sitzung in München zusammen. Ganz oben auf der Tagesordnung stand das weitere Vorgehen zur Klärung der Führungskrise in der Untergliederung unseres Verbandes in Berlin. Johann Schöpf und sechs weitere Per­sonen haben 2004 einen neuen Verein, den „Landesverband Berlin/Neue Bundesländer der Sieben­bürger Sachsen e.V.“, gegründet. Wie der Schlichtungsausschusses unseres Verbandes festgestellt hat, wurden in unserer Untergliederung seither keine wirksamen Wahlen mehr durchgeführt. Daher sollte ein kommissarischer Vorstand mit der Durchführung von Wahlen beauftragt werden. Gemäß diesem am 16. Juli verkündeten Schiedsspruch hat der Bundes­vorstand einen kommissarischen Vorstand für unsere Untergliederung benannt, der beauftragt ist, eine Mitgliederversammlung zu organisieren. Erörtert wurde zudem die Landtagskandidatur des Bundesvorsitzenden Dr. Bernd Fabritius. Der Bundesvorstand begrüßt die Kandidatur und wünscht Dr. Bernd Fabritius viel Erfolg.
An der sechsstündigen Sitzung, die in der Münchener Bundesgeschäftsstelle des Verbandes unter der Leitung des Bundesvorsitzenden Dr. Bernd Fabritius stattfand, nahmen teil: die stellvertretenden Bundesvorsitzenden Alfred Mrass, Vorsitzender der Landesgruppe Baden-Würt­temberg, Doris Hutter und Rainer Lehni, Bundesjugendleiter der Siebenbürgisch-Sächsi­schen Jugend in Deutschland, ferner Bundes­schatzmeister und Vorsitzender des Sozialwerks Peter Pastior, die Vorsitzende des Landes­verbandes Bayern, Herta Daniel, die Vorsitzenden der Landesgruppe Hamburg/Schleswig-Holstein, Dipl.-Ing. Helmut Beer, Hessen, Wilhelm Folberth, Niedersachsen/Bremen, Volkmar Gerger, Nordrhein-Westfalen, Harald Janesch, Rheinland-Pfalz,/Saarland, Ortwin Gunne, die Vorsitzende des Bundesreferates für Frauen, Familie und Aussiedlerbetreuung, Anna Janesch, Bundesrechtsreferent RA Ernst Bruckner, der Vorsitzende des Hilfskomitees der Siebenbürger Sachsen, Dekan i.R. Hermann Schuller, der Vorsitzende des Verbandes der siebenbürgisch-sächsischen Heimatortsgemeinschaften, Michael Konnerth, die Beisitzerin Dr. Anneli Ute Gabanyi, als Angestellte des Verbandes Bundesgeschäfts­führer Erhard Graeff, Bundeskulturreferent Hans-Werner Schuster und Siegbert Bruss, verantwortlicher Redakteur der Siebenbürgischen Zeitung. Als Gäste eingeladen war der gesamte bisherige Vorstand unserer Untergliederung in Berlin. Erschienen sind Beatrix Schenker, Brigitte Schneider und Andreas Schneider aus dem Landesverband Berlin/Neue Bundesländer. Der Einladung des Bundesvorsitzenden nicht gefolgt sind Johann Schöpf und Lothar Petri, Vorsitzender bzw. stellvertretender Vorsitzender des neuen Vereins „Landesverband Berlin/Neue Bundesländer der Siebenbürger Sachsen e.V.“.

Kommissarischer Vorstand bestimmt

Das mit Abstand zeitintensivste Thema der Diskussion, die insgesamt in einer ausgesprochen konstruktiven Atmosphäre ablief, war die „Berlin-Problematik“ auf der Grundlage des am 16. Juli verkündeten Ergebnisses des Schlich­tungsverfahrens „Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V. gegen Johann Schöpf, Berlin“. Der einstimmig beschlossene Schiedsspruch des Schlichtungsausschusses unter Vorsitz von Dr. Peter Leonhardt stellt erstens fest, „dass der Vorstand der Untergliede­rung Berlin/Neue Bundesländer des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V. durch Ablauf der Wahlperiode spätestens im Jahre 2004 aus dem Amt geschieden ist“. Zweitens wird der Bundesvorstand beauftragt, „für die Untergliederung Berlin/Neue Bundes­länder einen Vorstand als Notvorstand einzusetzen, dem die Geschäftsführung der Unterglie­derung und die umgehende Durchführung einer Mitgliederversammlung der Untergliederung und Neuwahlen obliegen“.

Die zur Sitzung eingeladenen Gäste aus dem Landesverband Berlin informierten den Bundes­vorstand aus erster Hand über die dortige Lage. Nach eingehender Beratung hat der Bundesvor­stand in seinem Beschluss den Schiedsspruch umgesetzt und einen kommissarischen Vorstand der Untergliederung Berlin/Neue Bundesländer benannt, der beauftragt ist, eine Mitgliederver­sammlung zu organisieren, die Neuwahlen durchführen soll. In den kommissarischen Vorstand wurden gewählt: RA Dr. Johann Schmidt als Vorsitzender, Rainer Lehni, Dr. Anneli Ute Gabanyi, Dekan i.R. Hermann Schuller und Brigitte Schneider. Der Bundesvorstand empfiehlt dem kommissarischen Organisationsvor­stand, in Absprache mit dem gewählten Vor­stand des Vereins „Landesverband Berlin/Neue Bundesländer der Siebenbürger Sachsen e.V.“ eine genehmigungsfähige Fassung der Satzung zu erarbeiten mit der Zielsetzung, beide Struk­turen zusammenzuführen.

Volle Unterstützung für Kandidatur

Auf Vorschlag der Bezirksverbände München und Oberbayern der Union der Vertriebenen und Aussiedler (UdV) kandidiert Dr. Bernd Fabritius bei der Landtagswahl in Bayern 2008 als Wahlkreiskandidat der CSU (Listenplatz 22). Der Spitzenvertreter unseres Verbandes kann am 28. September in allen Städten und Gemeinden im Bezirk Oberbayern und in München gewählt werden. In der Diskussion wurden verschiedene Aspekte dieser Zielgruppenkandidatur erörtert. Dabei wurde auf die herausragenden Chancen bei einem Wahlerfolg hingewiesen, auch auf die zahlreichen positiven Reaktionen von Lands­leuten. Damit verknüpft ist die Hoffnung, dass auf diese Weise Belange der Vertriebenen und Aussiedler in die Politik getragen werden. Wie Fabritius berichtete, erlebe er zudem bereits die starke solidarische Unterstützung der Vertrie­benen- und Aussiedlerverbände, von der Lands­mannschaft der Banater Schwaben bis hin zur Landsmannschaft der Deutschen aus Russland. In der Bundesvorstandssitzung sagte Michael Konnerth als Vorsitzender des Verbandes der siebenbürgisch-sächsischen Heimatortsgemein­schaften (HOG) Dr. Fabritius die Unterstützung seines Verbandes zu. Der Bundesvorstand unseres Verbandes steht geschlossen hinter der Landtagskandidatur des Bundesvorsitzenden. Dies wurde in einem einstimmigen Beschluss bekräftigt, wonach der Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland die Kandidatur von Dr. Fabritius, die im Interesse des Verbandes ist, ausdrücklich begrüßt und ihm viel Erfolg wünscht.

Hilfe für Bistritz

Wie in dieser Zeitung breit berichtet, sind der 75 Meter hohe Turm und Teile des Daches der evangelischen Stadtpfarrkirche in Bistritz am 11. Juni 2008 einem verheerenden Brand zum Opfer gefallen. Die weltweite Gemeinschaft der Siebenbürger Sachsen hat diese Nachricht tief getroffen. Viele kirchliche, staatliche und gemeinschaftliche Institutionen aus dem In- und Ausland haben ihre Solidarität bezeugt oder bereits Hilfe geleistet, so auch die Föderation der Siebenbürger Sachsen in Form eines namhaften Spendenbetrag. Der Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V. hat sich als Mit­glied des Siebenbürgisch-Sächsischen Kultur­rats dessen Spendenaufruf angeschlossen. Der Bundesvorstand erklärte seine Solidarität mit dem Landeskonsistorium und der Evangelischen Kirche in Bistritz. Auf Vorschlag des Bundesvor­sitzenden will sich der Verband zum gegebenen Zeitpunkt bei einem Projekt engagieren, „das wir schultern können“.

Verschiedene weitere Tagesordnungspunkte wurden im Sitzungsverlauf behandelt. Unter anderem beschloss der Bundesvorstand die Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit der HOG-Nachbarschaft Zeiden und mit der Interessenvertretung Restitution in Rumänien e.V. (RESRO), damit in gemeinsamer Absprache auch mit dem HOG-Verband eine geeignete Beitrittsstruktur erarbeitet werden kann. Der Bundesvorstand bekundete seine freudige Anteilnahme ob der kürzlich erfolgten Ehrung von Horst Göbbel, ehemaliger stellvertretender Bundesvorsitzender und stellvertretender Landesvorsitzender in Bayern, mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutsch­land. Der Vorsitzende des Hilfskomitees der Siebenbürger Sachsen, Dekan i.R. Hermann Schuller, lud zur Teilnahme am 30. Siebenbürgischen Kirchentag ein, der am 1./2. November in Freiburg unter dem Motto „Leben im gemeinsamen Haus Europa“ stattfinden wird. Der Bundesvorsitzende hat zugesagt, ein Grußwort zu sprechen. Die nächste Bundes­vorstandssitzung ist auf das Wochen­ende vom 6./7. Dezember 2008 terminiert worden. Der Ta­gungsort der Herbstsitzung steht noch nicht fest.

Christian Schoger


Zur Bildergalerie von dieser Bundesvorstandssitzung in München

Schlagwörter: Bundesvorstand, Verband

Nachricht bewerten:

198 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950 bis heute.

Terminkalender

« Oktober 19 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

6. November 2019
11:00 Uhr

18. Ausgabe vom 20.11.2019
Alle Redaktionsschlüsse
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz