Kommentare zum Artikel

8. Juni 2012

Verschiedenes

Fußball sehen trotz Ceauşescu-Diktatur

Am 8. Juni beginnt die Fußball-Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine. Unzählige Menschen in Deutschland und Europa können es kaum noch erwarten, bis der erste Anpfiff ertönt. mehr...

Kommentare

Artikel wurde 3 mal kommentiert.

  • azur

    1azur schrieb am 08.06.2012, 11:52 Uhr:
    Stimmt!!! Diese "Antennenkunstwerke" hatte ich schon längst vergessen :))) Das waren Zeiten!
    Guter Bericht, danke fürs Erinnern!
  • martini295

    2martini295 schrieb am 08.06.2012, 14:52 Uhr:
    Bei jeder Europa- und Weltmeisterschaft kommen bei mir ähnlich schöne Erinnerungen hoch. Aus Schäßburg und Umgebung fuhr man auf den Berg Richtung Henndorf. 1982 und 1986 war der Tross der Fussballbegeisterten besonders groß. Im Volksmund hieß der Berg "Maracana-Stadion". Bei wichtigen Spielen waren es geschätzt tausende von Menschen. Abenteuerliche Konstruktionen der Antennen, die bis zu 4 Meter lang wurden und noch abenteuerlichere Aufbauten für die Fernseher waren zu bestaunen. Manch Einer organisierte von der LPG einen Traktor mit Anhänger, wo dann dicht gedrängt 20-30 Leute auf einem winzigen Fernseher versuchten eine Szene zu erhaschen. Nicht selten war der Empfang sehr schlecht und stark vom Wetter und den an den Antennen vorbeilaufenden Menschen beeinflusst. Die Autobatterien waren auch nicht besonders gut, so dass man oft den teuren rationierten Sprit für den Betrieb des Motors verbrennen musste. Wir Siebenbürger-Sachsen waren bei den Spielen der Deutschen Nationalmannschaft immer einem Spießrutenlauf ausgesetzt. Unsere Begeisterung mussten wir immer etwas zurückhalten, weil die Meisten für die Südamerikaner, Italiener und Franzosen waren. Wenn dann die Spiele spät in der Nacht aus waren, entstand eine kilometerlange Autoschlange, die sich fast ohne Unterbrechung zwischen Trappold und Schäßburg schlängelte. Da die Spiele auch unter der Woche stattfanden, waren wir nicht selten, nach so einem Maracana-Stadion-Besuch morgens in der Schule nicht besonders wach. Schön war`s! Trotz aller Entbehrungen: Das sind Erlebnisse, die ich nicht missen möchte.
  • siebenschläfer

    3siebenschläfer schrieb am 08.06.2012, 20:26 Uhr:
    Public Viewing vom Feinsten!!!
    Fast Stadion-Feeling mit dem Vorteil, dass Glasflaschen erlaubt waren :)))

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.