14. August 2003

Heimliche Lebensgefährtin von Charles Lindbergh eine Kronstädterin

Charles Lindbergh (1902-1974), seit seinem Nonstopp-Flug von New York nach Paris im Jahre 1927 amerikanischer Nationalheld, soll ein Doppelleben geführt haben. Laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" habe der verheiratete Amerikaner 17 Jahre lang eine heimliche Beziehung zu der "Münchnerin" Brigitte Hesshaimer unterhalten. Aus dieser Verbindung seien drei Kinder hervorgegangen. Was in der internationalen Berichterstattung unerwähnt bleibt: Brigitte Hesshaimer ist gebürtige Kronstädterin.
1957 soll Charles Augustus Lindbergh als Mitfünfziger der damals 31-Jährigen in München begegnet und ihr bis zu seinem Tod 1974 eng verbunden geblieben sein. Wie die Tochter der 2001 verstorbenen Brigitte Hesshaimer, Astrid Bouteuil, nun gegenüber der Süddeutschen Zeitung enthüllte, seien sie und ihre Brüder Dyrk und David Hesshaimer leibliche Kinder von Charles Lindbergh. Mehr als 100 im Hause ihrer Mutter am oberbayerischen Ammersee entdeckte, zum großen Teil handschriftlich abgefasste Briefe wurden einem grafologischen Gutachten unterzogen. Dabei habe sich die Urheberschaft Lindberghs bestätigt. Seit 1929 war der Amerikaner mit der Schriftstellerin Anne Morrow Lindbergh verheiratet, mit der er sechs Kinder hatte. Die erst zwischen 1958 und 1967 zur Welt gekommenen deutschen Kinder sollen ihren Vater, der seine heimliche zweite Familie wiederholt besuchte und finanziell unterstützte, nur unter dessen Pseudonym "Careu Kent" gekannt haben.

Brigitte Hesshaimer wurde am 22. Juli 1926 in Kronstadt geboren. Ihre Eltern, Adolf und Edith Hesshaimer, Teilhaber bedeutender Industrieunternehmen, besaßen u. a. die seinerzeit bekannte Kronstädter Schokoladenfabrik Hess sowie ein Delikatessengeschäft. Ihre Schulzeit absolvierte Tochter Brigitte, eines von vier Geschwistern, in der Schweiz und in Kronstadt, ehe sie in Folge des Krieges 1944 nach Deutschland kam. Zunächst lebte sie in einer kleinen Schwabinger Wohnung und legte eine Gesellenprüfung als Hutmacherin ab. Ihr eheähnliches Verhältnis mit Charles Lindbergh bewahrte Brigitte Hesshaimer konsequent für sich bis zu ihrem Tode vor zwei Jahren. Wie der Generalbevollmächtigte der Familie Hesshaimer, Anton Schwenk, gegenüber dieser Zeitung erklärte, sei gegenwärtig bereits angedacht, Lindberghs Beziehung mit Brigitte Hesshaimer in Form eines Buch- sowie eines Filmprojektes zu verarbeiten.

Christian Schoger

Bewerten:

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.