10. Januar 2004

Erfolgsjahr der Kindertanzgruppe Augsburg

Die Gründung einer Kindertanzgruppe war am Kronenfest 2002 bekannt gegeben worden. Das Kronenfest 2003 brachte dann den großen Durchbruch: Die bereits bestehende Gruppe vergrößerte sich auf 21 Mitglieder. Seit Mitte September 2003 proben 18 Mädchen und drei Jungs wöchentlich mit großem Fleiß und Ehrgeiz Wechselschritt und Hüpfschritt.
Schon am 11. Oktober konnten sie das 25-jährige Jubiläum der Tanzgruppe Augsburg mitgestalten. Die Jugendtanzgruppe begeisterte mit witzigen Einlagen in einer Atmosphäre, die den 8- bis 14-Jährigen sehr gut gefallen hat. Der nächste große Auftritt der Kindertanzgruppe folgte beim Kathreinenball (29. November). Eltern und Großeltern (die größten Fans der Kinder) fieberten mit den Kindern diesem Tag entgegen. Nach dem feierlichen, gemeinsamen Aufmarsch tanzten die Kinder und Jugendlichen den „Hopser“, eine große Herausforderung für die Kids, dann den "Schwedisch Schottisch" und als gemeinsamen abschließenden Tanz mit den „Großen“ die "Ennstaler Polka".

Schon flatterte die nächste Einladung ins Haus: Die Kindertanzgruppe sollte die Seniorenweihnachtsfeier (9. Dezember) mitgestalten. Mit Gedichten, Vorlesungen, Instrumentaleinlagen und gemeinsam gesungenen Weihnachtsliedern wurde es dann ein nettes Beisammensein von Jung und Alt. Für die großzügige Spende möchte sich die Gruppe recht herzlich bedanken. Das Geld wird für die Anschaffung von dringend benötigten Kindertrachten verwendet.

Bei der Weihnachtsfeier „der Aktiven“ am 12. Dezember war die Gruppe nochmals präsent. Endlich konnte man sich auf die letzte Herausforderung des Jahres 2003 konzentrieren: Im Rahmen des Weihnachtsgottesdienstes, der in der St. Johannes Kirche (nach siebenbürgischer Tradition abgehalten) am 4. Adventssonntag stattfand, zeigte die Kindertanzgruppe ein Krippenspiel, das bereits 1977 in Eibesdorf aufgeführt worden war. 9 Engel in schönen weißen Gewändern mit Glitzer, Maria und Josef, der Stern, drei Könige und fünf Hirten schafften es, heimatliche Weihnachtsstimmung zu erzeugen. Zur Belohnung gab es reichlichen Applaus.

Es ist mir abschließend ein großes Bedürfnis, den von mir angeleiteten und betreuten Kindern zu danken für ihr Interesse an “Heimatlichem“, egal in welcher Form, für ihren Fleiß, Ehrgeiz und ihre Disziplin. Es ist mir weiterhin ein großes Bedürfnis, sie alle namentlich zu erwähnen: Katharina Szilagy als Stern; Karina Schunn und Peter Hügel als Maria und Josef; Evelyn und Birgit Teutsch, Daniel Martini als Heilige Drei Könige; als Engel, wahre Engel, Kristin Hartl, Anneliese Pelger, Jessika Schneider, Karoline Schuster, Julia Wonner, Elke Lutsch, Chrisi Schaser, Karin Roth, Brigitte Hügel; die fünf Hirten: Viviene Kellinger, Nathalie Schwarz, Angelika Vetro, Thomas Kremer und Margot Schneider. Es ist mir auch sehr wichtig, mich bei Pfarrer Ungar, Familie Scheiber, Maria Schenker, Helga Schwägele sowie bei den Eltern und dem Vorstand herzlichst zu bedanken. Und nicht zuletzt bei Ute Schuller und Helmut Schwarz für ihre tatkräftige Unterstützung. Denn nur durch verständnisvolle Zusammenarbeit ist Erfolg möglich.

Rosemarie Schwarz


Bewerten:

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.