26. April 2004

Stuttgarter Vortragsreihe mit Hellmut Seiler und Christian Phleps

Am 26. März las Hellmut Seiler im Rahmen der Stuttgarter Vortragsreihe, am 30. April referiert Christian Phleps über siebenbürgisch-sächsische Einrichtungen in Gundelsheim.
Lesung Hellmut Seiler - Der preisgekrönte siebenbürgische Lyriker, Satiriker und Übersetzer Hellmut Seiler las am 26. März im Rahmen der Stuttgarter Vortragsreihe im Haus der Heimat in Stuttgart. „Lyrik und Satire aus Siebenbürgen, Württemberg und anderen Weltregionen“ lautete der programmatische Titel des zweieinhalbstündigen Vortrags- und Diskussionsabends. In dessen Verlauf las der 1953 in Reps geborene Schriftsteller vornehmlich aus seinem 2003 erschienenen Band Glück hat viele Namen (Esslinger Reihe 32 im Verlag Die Künstlergilde, Esslingen).


Lebendiger Vortrag: Hellmut Seiler las am 26. März in Stuttgart aus seinem neuen Satireband. Foto: Eva Seiler
Lebendiger Vortrag: Hellmut Seiler las am 26. März in Stuttgart aus seinem neuen Satireband. Foto: Eva Seiler

Bei den dreißig Veranstaltungsteilnehmern vermochten Seilers realsatirische Schilderungen jener Zustände, wie sie in Rumänien noch vor der Wende geherrscht haben, analoge Erinnerungen auszulösen. So, als Seiler erzählte, wie man in Neumarkt um eine halbe bzw. ganze Ente (je nach Familienstand) Schlange stehen musste. Im Anschluss an die 70-minütige Lesung nutzte das Publikum die Gelegenheit, die zuvor angeschnittenen Themen auf der Grundlage persönlicher Erinnerungen vertieft zu erörtern. Ein Kenner des Seilerschen Werkes äußerte sich anerkennend über die künstlerische Entwicklung des Autors, der im vergangenen Jahr mit dem „Irseer Pegasus 2003“ ausgezeichnet wurde. Auf vielfältigen Wunsch signierte Seiler seine Werke.

Vortrag Christian Phleps - Im Rahmen der Stuttgarter Vortragsreihe referiert Dr. Christian Phleps am 30. April, 19.00 Uhr, im Stuttgarter Haus der Heimat, Schlossstraße 92, über „Die Einrichtungen des Heimathauses Siebenbürgen“. Phleps ist 1. Vorsitzender des Hilfsvereins der Siebenbürger Sachsen „Johannes Honterus“ e.V., der als Träger des Heimathauses Siebenbürgen in Gundelsheim am Neckar firmiert.

Der Hilfsverein wurde 1960 mit dem Ziel gegründet, ein siebenbürgisches Altenheim zu errichten und zu betreiben. Zu diesem Zweck konnte das ehemalige Deutschordensschloss Horneck über Gundelsheim am Neckar ohne staatliche Hilfe erworben und schrittweise zum heutigen Heimathaus Siebenbürgen ausgebaut werden. Der Verein verfolgt auch das Ziel, siebenbürgisch-sächsisches Kulturgut und Brauchtum zu pflegen. Gemäß diesem Auftrag ist das Kernstück des Heimathauses Siebenbürgen das Altenheim. Daneben haben kulturelle Einrichtungen der Siebenbürger Sachsen, wie die wissenschaftliche Bibliothek mit Archiv, die Siebenbürgische Bildergalerie und das Siebenbürgische Museum, auch der Arbeitskreis für Siebenbürgische Landeskunde und der Siebenbürgisch-Sächsische Kulturrat im Schloss ihren Sitz. Diese Einrichtungen werden von Dr. Christian Phleps, seines Zeichens Zahnarzt und seit 1981 erster Vorsitzender des Hilfsvereins, anhand von Dias vorgestellt. Der gebürtige Hermannstädter begeht am 2. Juni seinen 70. Geburtstag.

Bewerten:

13 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.