27. Februar 2005

Stefan Sienerth neuer Direktor des IKGS

Seit dem 1. Februar 2005 hat das Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas (IKGS) in München einen neuen Direktor. Dr. Stefan Sienerth, seit 1992 Wissenschaftlicher Mitarbeiter des IKGS (früher: Südostdeutsches Kulturwerk), löst damit seinen langjährigen Kollegen Dr. Peter Motzan ab, der sich für die öffentlich ausgeschriebene Stelle nicht beworben hat und nach dem Eintritt in den Ruhestand der Institutsdirektorin Dr. Krista Zach am 1. September 2004 das IKGS als kommissarischer Direktor geleitet hat.
Dr. Stefan Sienerth wurde 1948 in Durles/Siebenbürgen geboren, studierte Germanistik und Rumänistik an der Universität Klausenburg und war in Rumänien als Hochschulassistent am Pädagogischen Institut in Neumarkt am Miersch, als Dozent für Neuere deutsche Literatur an der Universität Hermannstadt und als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsinstitut für Sozial- und Geisteswissenschaften in Hermannstadt tätig. 1990 siedelte er in die Bundesrepublik Deutschland aus. Er ist Lehrbeauftragter der Ludwig-Maximilians-Universität München, Honorarprofessor der Universität Bukarest sowie Verfasser zahlreicher Publikationen, u.a. zur Geschichte der deutschen Regionalliteraturen Ostmittel- und Südosteuropas und zur siebenbürgisch-sächsischen Mundartlexikografie: Monografien, Anthologien, Editionen, Vor- und Nachworte, Studien und Lexikonbeiträge.

Das Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas (IKGS) hat sich unter Beachtung der Konzeption der Bundesregierung zur Erforschung und Präsentation deutscher Kultur und Geschichte im östlichen Europa aus dem Jahr 2000 zu einer anerkannten Wissenschaftseinrichtung entwickelt. In Kooperation mit in- und ausländischen Partnern fördert das Institut den internationalen und nationalen wissenschaftlichen Diskurs durch: Initiierung von Forschungsprojekten, Durchführung von Tagungen, Herausgabe von Publikationen, die institutseigene Zeitschrift Südostdeutsche Vierteljahresblätter sowie durch Forschungsbeiträge, Vorträge und Lehrveranstaltungen seiner wissenschaftlichen Mitarbeiter an Universitäten des In- und Auslands, Begleitung und Betreuung von Doktoranden, Magistranden und Studenten. Das Institut, dem in diesem Jahr vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst die Stellung eines "An-Instituts" an der Ludwig-Maximilians-Universität verliehen wurde, koordiniert und unterstützt die Aktivitäten der Stiftungsprofessur der Bundesrepublik Deutschland an der Babeş-Bolyai-Universität Klausenburg Deutsche Literatur im südöstlichen Mitteleuropa.

Artikel in der Siebenbürgischen Zeitung:

Stefan Sienerth erhält Auszeichnung der Universität Klausenburg

Bewerten:

2 Bewertungen: ––

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.