28. Oktober 2008

Helmut Volkmer: Initiator und Leiter des Skilagers am Hochkönig

Das von Helmut Volkmer zu Ostern 1949 initiierte und 50 Jahre lang geleitete Skilager am Hochkönig im Salzburger Land ist längst zur Legende und Institution geworden. Die Ein­richtung hat in vielfältiger Weise Gemeinschaft gestiftet und eine beachtliche Breitenwirkung er­reicht. Tausende junge Siebenbürger Sachsen fanden sich im Laufe der Jahre jeweils zu Ostern auf der Sommeralm der Familie Kreuzberger (später: Gschwandter) bei Mühlbach am Hochkönig ein. Sie haben Zusammenhalt gelernt und gelebt und in Erinnerung an die heimatlichen Karpaten geübt, mit der Natur umzugehen und sich an ihr zu erfreuen.
Hans Werner Loew, der den 80-jährigen Jubilar im Folgenden würdigt, gehört zu jenen Skilagerteilnehmern, die in den Anfangsjahren bei den abendlichen Unterhaltungen einander aus Gregor von Rez­zoris „Maghrebinischen Geschichten“ vorlasen und sich in Anlehnung an die dort geisternden Ge­stalten selbstironisch und nicht ohne Stolz „Bulgaren“ nannten.

Am 29. Oktober 1928 in Kronstadt geboren, be­gleitete Helmut Volkmer im Alter von nur 16 Jahren einen kranken Bruder nach Deutsch­land. Trotz seiner Jugend wurde er zum Kriegs­dienst eingezogen und erlebte das Kriegs­ende in Murau in der Steiermark (Österreich). Aus dem Flüchtlingslager Feffernitz in Kärnten kam er über Klagenfurt nach Graz, wo er sich an der Technischen Hochschule einschrieb und als Vor­sitzender der Studenten in der christlichen Ju­gendorganisation YMCA wirkte.

Helmut Volkmer wird 80 Jahre alt. ...
Helmut Volkmer wird 80 Jahre alt.
In Graz fand sich eine Gruppe siebenbürgisch-sächsischer Stu­denten zusammen, die zu Ostern 1949 ihr erstes Skilager am Hochkönig organisierten. Hier sind Freundschaften fürs Leben geschlossen und Ehen gestiftet worden und hier lernte Helmut Volkmer 1958 Inge Ongjerth kennen, die er ein Jahr später heiratete. Die Ehe wurde mit zwei Mädchen gesegnet: Kerstin (geboren 1961) und Birgit (1964). Beruflich wirkte Volkmer von 1957 bis 1969 bei der Schleifmittelfirma Becco und anschließend, bis zu seiner Pensionierung 1989, als Außendienstmitar­bei­ter bei der Firma Tyro­lit, einer Tochtergesellschaft von Swarowksi.

Garten der Freundschaft

Der ostpreußische Dichter Simon Dach hat um 1650 ein Gedicht auf die Freundschaft geschrieben, gehalten im etwas pathetischen Ton der Zeit, doch aufrichtig und gehaltvoll. Die erste Stro­phe beginnt: „Der Mensch hat nichts so ei­gen/ so wohl steht ihm nichts an,/ als dass er Treu erzeigen/ und Freundschaft halten kann.“ Als der Professor für Poesie an der Universität Königsberg diese Zeilen schrieb, muss er Zeit­genossen vor Augen gehabt haben, denen Fä­hig­keiten eigen waren, die auch Helmut Volkmer auszeichnen. Er ist Teil und vielfach Schnitt­punkt eines Netzes von Freundschaften, das heute auch in andere Kontinente reicht, wohin das Schicksal Kameraden und Gefährten der Ju­gend-, Kriegs- und Nach­kriegszeit aus der alten Heimat verstreut hat. Sein wahrhaft erstaunliches Gedächtnis für Na­men und Ereig­nisse bildet dafür die gute Grund­lage, zeigt aber auch die Aufmerksamkeit und Aufgeschlossen­heit, mit der er zeitlebens Begegnungen wahrgenommen und bewahrt hat.

Sein siebenbürgisch-sächsisches Lebenswerk ist das Skilager der Jugend, das in der Oster­woche 2009 zum 60. Mal auf der Mitterbergalm in Mühlbach am Hochkönig unter der grandiosen Kulisse der Mandlwände in den Salzburger Alpen stattfinden wird. Helmut Volkmer war 1949 Mitbegründer dieses Jugendtreffens und steht somit am Anfang einer eindrucksvollen Tradition, die er entscheidend prägte. Bis 1999 war er 50 Jahre Organisator und Leiter, der „Boss“ der Gemeinschaft, bis er zur Jahrtau­sendwende die Lagerleitung an seine Tochter Kerstin weitergab. Er war die Seele einer kleinen Welt mit großer Breitenwirkung, er war der Gärtner für diesen kleinen Garten der Freund­schaft, der sich jeweils zu Ostern für zehn Tage auftut. Kerstin Simon setzt diese Tradition fort und will in jungen Siebenbürgern die Erin­nerung an ihre Heimat wach halten und ein Bewusstsein für ihre Herkunft schaffen.

Mehr als dreitausend Jugendliche

Seine außerordentliche Leistung kann wohl nur derjenige in vollem Umfang ermessen, der selbst ein Skilager mit Selbstverpflegung für bis zu 70 Teilnehmer vorbereitet, geleitet und verantwortet hat. Neben dem eigenen Einsatz war dies aber auch nur dadurch möglich, dass er es schaffte, einen Kreis von Freunden und Helfern für diese Aufgabe zu gewinnen, denen es wie ihm ein Anliegen war, diese Tradition für die siebenbürgische Jugend weiterzuführen.

Die Geschichte des Skilagers begann damit, dass eine Gruppe von sächsischen Studenten, die in Barackenlagern des zerstörten Graz nach dem Krieg Unterkunft gefunden hatten, sich selbst eine Skiwoche mit amerikanischen Care-Paketen und abenteuerlichen Sportgeräten in den geliebten Bergen organisierten. Seither haben beinahe 3 000 Jugendliche in den fünf Jahr­zehnten, in denen Helmut Volkmer der La­ger­chef war, an den Skifreizeiten teilgenommen. Einige hundert Teilnehmer sind in den letzten neun Jahren hinzugekommen, in denen Tochter Kerstin die Lagerregie führte. Das Ski­lager war übrigens die Keimzelle der Sektion Karpaten des Deutschen Alpenvereins, die 1986 als Siebenbürgischer Alpenverein in Salzburg gegründet und in München registriert wurde.

Ehrungen

Die landsmannschaftlichen Verbände in Öster­reich und Deutschland haben die Verdienste Hel­mut Volkmers um die Zusammenführung und den Zusammenhalt der sächsischen Jugend mit Auszeichnungen gewürdigt, so der frühere Bun­desvorsitzende Volker Dürr, selbst ein Skilager­teilnehmer, der ihm anlässlich des 50. Skilagers das goldene Ehrenwappen der Lands­mannschaft verlieh. Schon zu Pfingsten 1994 wurde Volkmer mit dem Sieben­bür­gisch-Sächsischen Jugend­preis geehrt.

So werden auch jetzt bei der Feier zu seinem 80. Geburtstag – natürlich auf der Mitter­berg­alm – wieder viele Gratulanten aller Alters­klas­sen ihm beste Wünsche überbringen und dabei ausdrücken: „Helmut, wir danken dir!“ Sie danken ihm, dass er über die vielen Jahre der Ini­tiator und prägende Mittelpunkt einer großen Gemeinschaft war und ist und für seine Gabe, Freundschaften zu stiften, zu pflegen und bewahren zu helfen.

Hans Werner Loew

Schlagwörter: Verbandsleben, Jugendarbeit

Bewerten:

16 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.