19. November 2022

Münchner Bildverlag Eichler bietet auch für 2023 Mitreißendes ohne Verfallsdatum an

Eigentlich sind Kalender oftmals nur die in gedruckter Form vorliegenden Zusammenfassungen von Tagen, Wochen und Monaten eines Jahres. Zugleich gehören solche Produkte leider in die Rubrik Massenware, weil sie zumeist nur über eine überraschungsfreie Beliebigkeit verfügen, problemlos austauschbar sind und beim Konsumenten keineswegs bleibende Werte hinterlassen. Zum Glück sorgt schon sehr lange der Münchner Bildverlag Eichler für ein liebenswertes Kontrastprogramm. Denn dessen Produkte locken mit blitzsauberer Strahlkraft, übermitteln durchgängig pittoresken Charme und eignen sich deswegen als konstante Sichtfelsen in der Brandung.
Das Bild für den Monat April aus dem Kalender ...
Das Bild für den Monat April aus dem Kalender „Landschaften Siebenbürgens“ 2023: Schafherde bei Viktoriastadt mit Fogarascher Gebirge und Blick zum Moldoveanu (2544 m), dem höchsten Berg Rumäniens. Foto: Martin Eichler
Längst werden heutzutage bisherige Gewissheiten hinterfragt und brauchbare positive Orientierungshilfen für den Alltag gibt es kaum noch. Der genannte Anbieter dagegen entfaltet erneut mit dem Klassiker „Bilder aus Siebenbürgen“ ein ganz spezielles Flair. Dort reichlich vorhandene sowie recht farbenfroh erscheinende Mixturen gelten als Garant für hoffentlich ganz dicke Freudentränen. Vielleicht sehnen sich gerade jetzt viele nach einem knackigen Winter mit Schneefetzen und mittendrin thront fast majestätisch die massive Kirchenburg von Birthälm. Der genau Hinsehende ist sofort völlig platt und auch euphorisiert bei diesem bizarr-schönen Anblick. Wenn der kalendarische Eigner nun weiterblättert, öffnen sich ihm recht flink neue Wohlfühloasen. Zweifelsfrei gehört dazu das geschichtsbeladene Brukenthal-Museum im Zentrum von Hermannstadt. Räumlich fast daneben befindet sich die Evangelische Stadtpfarrkirche. Keineswegs nur ein marginaler Ruhepol, sondern durch und durch ein markanter Standort im ständigen Bewegungszustand.

Die Suchenden und sich zuweilen gern Erinnernden vermissen vielleicht gerade bei diesem Bild einstige recht lebendige Gottesdienste voller klarer Botschaften, die die Betrachtenden hier selbst erlebten oder zumindest davon hörten. Eventuell klingen im Ohr des Gedächtnisses parallel dazu noch immer einzigartige Töne besonderer Klassikkonzerte, die es hier ebenfalls gab und noch immer gibt. In Kronstadt dagegen suchen nicht nur die von weither Gekommenen sowie zugleich recht ahnungslosen Touristen nach Personen, die gerade dort vor Urzeiten vor allem in Glaubensfragen völlig neue Maßstäbe setzten. Vor dem Honterus-Gymnasium erhält der Augenblick sofort ein Reifezeugnis, um Begriffe plastisch zu erfassen sowie richtig zu deuten. Wurde doch diese Bildungsstätte nach einer Persönlichkeit benannt, die vor langer Zeit Luthers bahnbrechende religiöse Gedankenwelten direkt in das manchmal recht sagenumwobene Land hinter den Wäldern brachte.

Jetzt wird es aber Zeit gedanklich weiter zu gehen und plötzlich genießen wir inbrünstig ergreifende bebilderte Landschaften Siebenbürgens. Persönliche Begabungen in puncto Fantasie sind natürlich sehr gefragt bei den ganz konkret wahrnehmbaren Aufnahmen. Ein Blick auf das Fogarascher Gebirge ist selbstverständlich immer wundervoll. Bei dem urplötzlich anklopfenden Vorfrühling am Zibin unweit von Talmesch explodieren fast die Herzen in unseren menschlichen Körpern und fordern ganz speziellen Erlebnishunger ein. Den findet man überall! Unter anderem bei wolligen Schafherden, historischen Burgruinen oder gern zum schmerzlosen Innehalten einladenden Weinbergen. Irgendwann leuchtet das Kartoffelfeuer als eine gut dosierte Lampe der menschlichen Verführungskraft. Nicht mehr weit ist es mittlerweile bis nach Martinsberg oder einfach anderswo hin, wo sich ebenfalls reichhaltige Entdeckerwelten befinden. Die sorgen von alleine für die dringendst notwendige Seelenmassage. Wie substantiiert das kulturelle Dasein in dem uns mittlerweile längst vertrauten Karpatenbogen ist, unterstreicht der ebenfalls vor uns ausgebreitete Kunstkalender für 2023. Im hauseigenen Angebot des Verlages sind zugleich Hochglanz-Klappkarten sowie der für brachial-gute Draufsichten bestens geeignete Posterkalender. Alle Infos unter: www.bildverlag-eichler.de

Roland Barwinsky

Schlagwörter: Eichler, Kalender, Landschaft, Vorstellung, Fotografie

Bewerten:

52 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.