1. Oktober 2017

Weltberühmte Violinistin besuchte rumänische Kinderheime

Seit fast 20 Jahren unterstützt die weltberühmte Violinistin Anne-Sophie Mutter Kinderheime in Rumänien. Am 9. September, dem Tag nach ihrem Konzert mit dem Pittsburgh Orchestra beim Enescu-Festival in Bukarest, ließ sie sich zunächst in das Kinderheim in Viktoriastadt fahren, um sich vor Ort ein Bild von der Entwicklung zu machen, berichtet die Hermann­- städter Zeitung.
Sie hatte der Einrichtung Ende der 1990er Jahre einen Erweiterungsbau geschenkt, der mithilfe von Spenden sowie Erlösen aus einem Benefizkonzert errichtet wurde und den Namen ihres verstorbenen Mannes, Dr. Detlef Wunderlich, trägt. Im Anschluss wurde sie im Kinderheim Orlat empfangen, das sie seit 2007 unterstützt; den Anstoß dazu gab der damalige Generalschulinspektor Klaus Johannis 1998. Am 28. Oktober 2008 war hier ein ebenfalls aus Mitteln eines Benefizkonzertes (insgesamt 438000 Euro) sanierter Gebäudetrakt im Beisein der Violinistin eröffnet worden. Bei ihrem Besuch in Orlat fühlte sich Anne-Sophie Mutter wie ein Fisch im Wasser und konnte sich kaum von den Kindern trennen. „In drei, vier Jahren konzertiere ich in Hermannstadt“, versprach sie.

dr

Schlagwörter: Musik, Violinistin, Kinderheime, Rumänien, Siebenbürgen

Bewerten:

9 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.