18. Februar 2022

Wermescher Kirchdach teilweise eingestürzt

Anfang Februar ist ein Teil des Daches der evangelischen Kirche in Wermesch eingestürzt, teilte Oana Turdean, ehrenamtliche Mitarbeiterin der Stiftung Petrus Italus, der Siebenbürgischen Zeitung am 8. Februar mit. Damit besteht dringender Handlungsbedarf für die Sanierungsarbeiten, die ursprünglich für den kommenden Herbst geplant waren.
Das Dach der evangelischen Kirche in Wermesch ist ...
Das Dach der evangelischen Kirche in Wermesch ist teilweise eingestürzt. Foto: Stiftung Petrus Italus
„Wenn wir nicht dringend eingreifen, bleibt uns die Kirche nicht bis Jahresende erhalten. Die Kirche ist 700 Jahre alt und ein wahres Schmuckstück. Für sie ist eine Schutzstruktur mit Verdeck dringend erforderlich, denn mit eingefallenem Dach ist sie dem Regen und Wetter stark ausgesetzt“, schreibt Turdean. In der Siebenbürgischen Zeitung, Folge 2 vom 31. Januar 2022, Seite 2 (siehe auch SbZ Online vom 2. Februar 2022), berichtete die Bistritzer Deutschlehrerin über die Initiative der Ambulanz für Denkmäler Bistritz-Nassod und der Stiftung Petrus Italus Trust, die Kirche in Wermesch (rumänisch: Vermeș) zu sanieren und wiederzubeleben. Der Rettungseinsatz ist für Herbst 2022 geplant.

„Für viele Kenner ist die Wermescher Kirche das interessanteste Baudenkmal in der ländlichen Gegend des Kreises Bistritz-Nassod. Können wir uns den – vielleicht endgültigen – Verfall dieses gotischen Architekturdenkmals leisten? Die spätgotische Kirche in Wermesch zählt zu den bedeutendsten Baudenkmälern im Norden Siebenbürgens“, schreibt Oana Tudean. Wer die dringenden Sanierungsarbeiten unterstützen will, kann Spenden entweder auf das Konto des Petrus Italus Trust (PIT) entrichten oder Arbeitsleistungen oder Materialien (Holz, Dachziegel, Dachlatten) spenden. Weitere Informationen können beim PIT-Vorsitzenden Cornel Ban, Telefon: (0040-758) 358537, E-Mail: petrusitalus [ät] gmail.com, erfragt werden.

Oana Turdean berichtet am 18. Februar über erste gute Nachrichten: Ein Team von Architekten und Restauratoren unter Leitung von Eugen Vaida von der Asociația Monumentum (Initiatoren des Projekts Ambulanz für Denkmäler) werde Ende nächster Woche nach Wermesch kommen. „Es wird alles mitgebracht: Gerüst, Materialien usw. und es wird ein provisorisches Verdeck aufgestellt, so dass die Kirche bis zu den Arbeiten in September einigermaßen geschützt sein wird.“

Stellungnahme des Landeskonsistoriums

Auf Anfrage der Siebenbürgischen Zeitung bezog Friedrich Gunesch, Hauptanwalt der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien, am 15. Februar Stellung zum teilweisen Kirchdacheinsturz in Wermesch: „Das Landeskonsistorium hat mit Bedauern den Einsturz eines Teiles des Chordaches der Kirche in Wermesch, nach wie vor im kirchlichen Besitz, zur Kenntnis genommen.

Nachdem Ende der 1990er Jahre und auch kurz nach der Wende es leider nicht gelungen ist, das schon damals nicht mehr genutzte Gotteshaus der orthodoxen Kirchengemeinde vor Ort geschenkweise zu überlassen, ist die Kirche eigentlich dem Verfall preisgegeben worden. Eine evangelische Kirchengemeinde A.B. Wermesch gibt es seit langem nicht mehr. Nur die wertvolle Steinkanzel und das Taufbecken konnten der ,X. Reformierten Kirchengemeinde‘ in Klausenburg übereignet werden. Auch die Initiative der Stiftung ,Petrus Italus Trust‘ kam leider zu spät. Im Wissen um das Anliegen von Frau Oana Turdean, Gelder zu sammeln, um das ruinöse gotische Bauwerk zu retten, begrüßt die Landeskirche dieses Vorhaben.

Wir geben unserer Hoffnung Ausdruck, zusammen mit den Initiatoren, der HOG-Regionalgruppe Nordsiebenbürgen-Nösen, dem ,Petrus Italus Trust‘, den staatlichen zuständigen Stellen und weiteren Freunden und Förderern, dieses Baudenkmal zu bewahren und den zukünftigen Generationen zugänglich zu machen.“

Siegbert Bruss

Videos auf Facebook in rumänischer Sprache, die die Initiative zur Kirchenrenovierung in Wermesch dokumentieren

Kirchenrenovierung mit Volontären in Wemesch

Zum allgemeinen Zustand der evangelischen Kirche in Wermesch, inkl. Luftaufnahmen

Schlagwörter: Wermesch, Einsturz, Nordsiebenbürgen, Nösnerland, Kirchenrenovierung

Bewerten:

13 Bewertungen: ++

Neueste Kommentare

  • 20.02.2022, 10:52 Uhr von williderwill: Eine Frage beschäftigt mich, und bringe diese hier zum Vergleich; wer ist zuständig für die ... [weiter]

Artikel wurde 1 mal kommentiert.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.