6. Oktober 2007

Druckansicht

Das Donaudelta ist "Landschaft des Jahres 2007-2009"

Mit einer Feier in Tulcea wurde das Donaudelta kürzlich von den Naturfreunden International (NFI) zur „Landschaft des Jahres 2007-2009“ erklärt. Seit 1989 arbeitet NFI, der internationale Dachverband der Naturfreunde-Bewegung, an der Vernetzung grenzüberschreitender Re­gio­nen in ganz Europa.
Diese Regionen bergen außer ihrer landschaftlichen Schönheit und ihrem reichen kulturellen Erbe sowohl Chancen als auch Pro­bleme: Es sind meist strukturschwache Gebiete, die aber das Potenzial haben, durch eine nachhaltige Entwicklung wirtschaftlichen Auf­schwung zu nehmen. Dabei spielen ein umwelt- und sozialverträglicher Tourismus und seine Verknüpfung mit anderen Wirtschaftssektoren eine wichtige Rolle. Um diese Regionen aktiv zu unterstützen, erklärt die NFI sie zu „Land­schaf­ten des Jahres“ und begleitet sie auf ihrem Weg in eine bessere Zukunft durch professionelle Tou­rismus- und Regionalentwicklungsbera­tung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie andere Ak­tivitäten.

Leitziel jeder „Landschaft des Jahres“ ist de­ren nachhaltige Entwicklung. Dabei wird eine Balance zwischen praktischer Umsetzung von Projekten, Veranstaltungen und Erlebnismö­glichkeiten für Teilnehmer und politischer Be­wusstseins- und Lobbyarbeit auf regionaler, na­tionaler und internationaler Ebene angestrebt. Mittel- und langfristiges Ziel der „Land­schaft des Jahres 2007-2009“ ist es unter anderem, die Bekanntheit des Donaudeltas und damit so­wohl die quantitative als auch die qualitative Tou­rismusentwicklung in der Region zu fördern. Die Bevölkerung soll in diese Aktionen von Anfang an eingebunden werden.

Stefanie Röder, Projekt-Koordinatorin der Naturfreunde International in Wien, stellt das Donaudelta im Sonderheft „Rumä­nien“ (er­schie­nen im April 2007) der Zeitschrift „Ost-West-Contact“ vor: „Mit einer Fläche von über 5 500 Quadratkilometern ist es das größte Feucht­gebiet Europas und Lebensraum für über 5 000 Tier- und Pflanzenarten. Sein Fisch­reichtum ist legendär und die weltweit größte zusammenhängende Schilffläche (1 800 Qua­drat­kilometer) bietet Rast- und Brutplätze für zahlreiche seltene Vogelarten – darunter Rei­her, Löffler, Rothalsgans und Pelikane. Doch steht das Delta nicht nur für ökologische, sondern auch für kulturelle Vielfalt. Durch seine Lage an Fluss und Meer war es seit alters her Siedlungs-, Durchzugs- und Zufluchtsort unterschiedlichster Völker. Heute leben hier unter anderem Rumänen, Lipovanen (Russen), Haho­len (Ukrainer), Türken, Griechen und Aro­mu­nen, zum Teil noch nach alten Bräuchen. Kein Wunder, dass das Delta 1990 zum Biosphären­re­servat sowie zum UNESCO-Weltnatur- und kul­turerbe ernannt wurde: Mensch und Natur sind hier eine besonders enge Bindung eingegangen, geprägt vom Leben am Wasser – die meisten Dörfer sind nur per Boot zu erreichen – und einem extremem Klima mit heißen Som­mern und eisigen Wintern… Zunehmende Um­welt­verschmutzung und Eingriffe in die Land­schaft gefährden das ökologische Gleichge­wicht.“

Projektträger ist die NFI, ihr ausführender Partner in der Region sind die rumänischen Naturfreunde (Prietenii Naturii România). Wei­tere Partner sind das rumänische und – potenziell – das ukrainische Biosphärenreservat Donaudelta, das Donaudelta-Institut (INCDDD) in Tulcea, der Rumänische Öko-Tourismus-Verband (AER) sowie das Donau-Karpaten-Pro­gramm des Worldwide Fund for Nature (WWF). Kooperationspartner sind bislang die Interna­tionale Donauschutzkommission (ICPDR), GTZ Rumänien, USAID und die Ornithologische Ge­sell­schaft Rumänien.

Für 2008 haben die „Naturfreunde Interna­tional“ mehrere Reisen in das Donaudelta ge­plant. Die erste davon ist bereits ausgebucht. Weitere Infos über das Donaudelta als „Land­schaft des Jahres“ sind im Internet unter www. landschaftdesjahres.net abrufbar. Dort können auch Broschüren sowie Kalender- und Postkar­tenmotive über das Donaudelta heruntergeladen werden. Ebenfalls verfügbar ist ein vierteiliger Rundfunkbericht des „Ö1 Radio­kollegs“ von Judith Brandner über das Donau­delta.

Zur Einstimmung auf eine solche Reise – oder auch „nur“ zum optischen Genießen der vielen Naturschönheiten des Donaudeltas – eignet sich das eBook „Bilder aus dem Donaudelta“ von Stefan Lehretter. Die 2006 erschienene CD-ROM beinhaltet 150 Bilder und ermöglicht einen Einblick in die weitgehend unbekannte Welt des Deltas. Die Fotos sind in die Bereiche „His­torie“, „Landschaft“, „Flora und Fauna“, „Men­schen“, „Umwelt“ und „Portfolio“ untergliedert. Weitere Informationen dazu finden sich unter www.donaudelta.de. Die CD kann im Online-Shop von Transylvania Travel zum Preis von 9,95 Euro zuzüglich Versand bestellt werden.

Uwe Konst

Schlagwörter: Donaudelta, Umweltschutz

Nachricht bewerten:

4 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950 bis heute.

Terminkalender

« April 19 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

8. Mai 2019
11:00 Uhr

8. Ausgabe vom 20.05.2019
Alle Redaktionsschlüsse
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz