22. Januar 2023

Gelungener Start ins neue Jahr der Siebenbürger Blasmusik Stuttgart e.V.

Mit dem Neujahrsball der Siebenbürger Sachsen in Baden-Württemberg ist uns der Start in unsere Spielzeit 2023 hervorragend gelungen. Zwar fieberten wir dem Termin mit gemischten Gefühlen entgegen, weil wir dieses Mal pandemiebedingt keinen Vorverkauf anbieten konnten und somit die zu erwartende Besucherzahl nur vorsichtig erahnen konnten. Am 7. Januar hat uns das volle Haus in der Festhalle in Denkendorf dann alle sehr angenehm überrascht. Wir danken allen Besuchern für ihr Dabeisein und ihren reichen Applaus, mit dem sie zu dem gelungenen Ballabend beigetragen haben! Auch unsere nichtsiebenbürgischen Musikkollegen waren von der guten Stimmung sehr beeindruckt: „Es war richtig toll und hat bei dem phantastischen Publikum immer mehr Spaß gemacht zu spielen. Eine Veranstaltung, von der viele Veranstalter nur träumen können!“ oder „Es war mir eine Ehre, mitspielen zu dürfen!“
Aufnahme mit allen am Programm des Neujahrsballs ...
Aufnahme mit allen am Programm des Neujahrsballs beteiligten Gruppen. Foto: Erika Rochus
Mit 31 MusikerInnen und dem Opening „Musik ist Trumpf“ von Heinz Gietz eröffnete unser Original Karpaten-Express unter der Leitung von Hans-Otto Mantsch das Programm. Der 1. Vorsitzende unseres Vereins Michael Rochus hieß die vielen Gäste willkommen, unter ihnen den Schirmherrn und Vorsitzenden der Landesgruppe Baden-Württemberg, Michael Konnerth, seinen Stellvertreter Helge Krempels und mehrere Kreisgruppenvorsitzende. Herzlich begrüßt wurden auch die am Programm beteiligten Gastgruppen, die Siebenbürgische Jugendtanzgruppe Heilbronn unter der Leitung von Michelle Hamrudi und Stefanie Fuss sowie die Gruppe SwingKultur aus Stuttgart mit ihrem Sprecher Ulf Karatepe. Der Vorsitzende lud zu den jährlich wiederkehrenden Terminen des Orchesters hin und wünschte den Gästen einen unterhaltsamen Abend, durch Erika Mantsch führte.

Mit der Romanze „Tenorhornträume am Meer“ von Jürgen Knecht stimmte das Orchester das Publikum auf das Grußwort des Schirmherrn ein. Michael Konnerth brachte seine Freude zum Ausdruck, dass der Neujahrsball der Siebenbürger Sachsen in Baden-Württemberg nach zwei pandemiebedingten Ausfällen wieder stattfinden konnte. Er äußerte die Hoffnung, dass der Neujahrsball zur Tradition und von unseren Landsleuten immer besser angenommen wird. Im konzertanten Teil des Programms waren noch die „Ehrenwert-Polka“ und „Das goldene Flügelhorn“ zu hören. Mit dem bekannten „Radetzky-Marsch“ ging es dann in eine kurze Pause.

Blasmusiker eifern nicht nur Ernst Mosch und seinen Egerländern nach. Sie schauen sich auch das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker an. So ging es nach der Pause wienerisch weiter. Unser Schirmherr durfte auf die Klänge des „Donauwalzer“, einer Tanzbearbeitung unseres Dirigenten Hans-Otto Mantsch, den Tanz eröffnen. Unsere tanzfreudigen Landsleute ließen ihn nicht lange allein und füllten bald die Tanzfläche. Mit der „Tritsch-Tratsch-Polka“ im Happy Sound ging es dann munter weiter. Nach ein paar Titeln mit traditioneller Blasmusik hatte dann die Siebenbürgische Jugendtanzgruppe Heilbronn, Sieger des Volkstanzwettbewerbes der SJD 2019, ihren ersten von zwei Auftritten. Sie begeisterte das Publikum im Laufe des Abends mit vier Tänzen: „Schaulustig“, „Holsteiner Dreitor“, „Neppendorfer Ländler“ und „Rheinländer Ensemble“. Auf die Auftritte der Gruppe „SwinKultur“ stimmte das Orchester das Publikum entsprechend mit modernen Rhythmen ein. Es war erfreulich anzusehen, dass auf der Tanzfläche in der Tat Rumba, Slow-Fox und Foxtrott getanzt wurden. Sogar dem „Sambafieber“ versuchte man gerecht zu werden! Auch die Gruppe aus Stuttgart hatte zweimal die Gelegenheit, ihre Swing-Tänze zu präsentieren. Sie begeisterten das Publikum mit „Balboa“, „Collegiate Shag“, „Lindy Hop“, „Charleston“, und „Trancy Doo“. Die Auftritte unserer Gast-Gruppen wurden mit viel Beifall bedacht und die Zugaben durften auch nicht ausbleiben.

Am Ende des zweistündigen Programms dankte der 1. Vorsitzende den Tanzgruppen für ihre abwechslungsreichen und mitreißenden Auftritte, Erika Mantsch für die gelungene Moderation und dem Dirigenten Hans-Otto Mantsch für die gute Mischung im Repertoire des Orchesters. Er lobte auch die Leistung der MusikerInnen, dankte den Gästen für ihre geschätzte Aufmerksamkeit und wünschte für den weiteren Verlauf des Abends noch eine gute Unterhaltung. Die hielt bis lange nach Mitternacht an, und für unsere tanzfreudigen Landsleute war von allem was dabei. Für langsamen Walzer (Schwarze Rose), über Tango (Ich hab das Glück bestellt) und Beat-Polka (Schatzi, schenk mir ein Foto) bis zu den Melodien von Dieter Thomas Kuhn spendete das großartige Publikum „langanhaltenden Applaus“! Dafür sind die Orchestermitglieder sehr dankbar, denn das ist der beste Lohn für ihre Bemühungen.

Einen wesentlichen Beitrag für die gute Stimmung leisteten unsere Musikantenfrauen. Sie tanzen auch leidenschaftlich gern, nur sind ihre Partner dafür leider nicht zu haben. Sie wussten sich zu helfen und entdeckten den „Line-Dance“ für sich! Unter der Anleitung von Karin Sift werden die Auftritte der Kapelle zu Fortbildungskursen für unsere Tänzerinnen. Inzwischen schaffen sie es auf fast jeden Rhythmus einen Line-Dance zu performen. Die Begeisterung griff auch auf das Publikum über, so dass manchmal auf der halben Tanzfläche in Linien getanzt wird und es schwer war zu entscheiden, ob der Beifall der Kapelle auf der Bühne oder den Tänzerinnen davor galt. In diesem Sinne „Bis bald, auf Wiedersehn“!

Walther Wagner

Schlagwörter: Ball, Neujahrsball, Baden-Württemberg, Blasmusik

Bewerten:

17 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.