21. Juni 2022

Das Sozialwerk muss unverdrossen weitermachen

Zunehmend mit Information übersättigter Alltag lässt wohl bei vielen unserer Landsleute die Aktivitäten im sozialen und kulturellen Bereich, die das Sozialwerk der Siebenbürger Sachsen beschäftigen, etwas in Vergessenheit geraten. Hier beleuchten wir den Ausschnitt „Sozialprogramm“ in Siebenbürgen.
Beim 25. Jubiläum der Saxonia-Stiftung im Mai ...
Beim 25. Jubiläum der Saxonia-Stiftung im Mai 2017 werden neue Ideen ausgeheckt, von rechts: K. Sifft (Saxonia), O. Hellmann (Altenheim Blumenau), O. Götz (Neue Kronstädter Zeitung), Dr. J. Kremer (Sozialwerk). Foto: D. Kremer
Immer wieder haben wir, das Sozialwerk der Siebenbürger Sachsen, nun schon anerkennend und dankend die Saxonia-Stiftung als unseren zuverlässigen Partner in Siebenbürgen erwähnt. Wir sind stolz, bei der Gründung der Stiftung als wichtiger Einrichtung der Landeskirche und des Demokratischen Forums der Deutschen in Siebenbürgen (DFDS) eine nicht zu vernachlässigende Rolle gespielt zu haben.

Martin Bottesch, der Vorsitzende des DFDS, bestätigt uns, dass „in den verwaisten Gemeinden in Siebenbürgen die SAXONIA wohl jedem bekannt ist. Sie fragt nach den Bedürftigen und unterstützt diese durch Lebensmittelpakete, Medikamente oder kleine Geldsummen. Dass die SAXONIA-Stiftung diese Hilfe seit ihrer Gründung (1992) leisten kann, ist in erster Linie dem Sozialwerk der Siebenbürger Sachsen in München zu verdanken.“

Aus dem Bericht der Sozialbeauftragten des Siebenbürgenforums, Ilse Philippi, die eine Reihe von Ortschaften besucht und mit sächsischen Einwohnern gesprochen hat, zitieren wir gerne: „Im Allgemeinen hat es (das Sozialprogramm) eine positive Funktion und die Menschen sind wirklich dankbar. Es sind oft kranke Menschen, deren Ausgaben für Medikamente oder Hilfsdienste hoch sind und wo jede Geldhilfe segensreich ist. Manche Empfänger werden durch so eine ,Anerkennungsgeste‘ sehr motiviert, mit ihren Möglichkeiten der Gemeinschaft zu helfen. Alle Befragten würden sich über die Fortsetzung des Programms sehr freuen.“

Dank der großzügigen Spenden aus der weltweiten Gemeinschaft der Siebenbürger Sachsen an das Sozialwerk schaffen wir es, auch diese so sehr geschätzten Hilfsleistungen zu erbringen. Das Gefühl, nicht alleingelassen, sondern wahrgenommen zu werden, gibt den Bedürftigen immer auch Hoffnung und hilft bei der Bewältigung des Alltags.

Wir, das Sozialwerk, haben uns verpflichtet, im Dienste unserer Landsleute deren Willen zum Erhalt der Grundeinstellung einer großen Nachbarschaft zu erhalten und zu fördern. Dazu sind wir nach wie vor auf Ihre Spenden angewiesen. Jeder kann nach seinen Möglichkeiten zur Linderung der Not unserer Landsleute beitragen. Daher unsere herzliche Bitte, spenden Sie an das:

Sozialwerk der Siebenbürger Sachsen e.V.
Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg
IBAN: DE33 7025 0150 0029 1291 37
BIC: BYLADEM1KMS


Sie können gerne auch den dafür der Folge 10 beiliegenden Überweisungsschein benutzen.

Wenn Sie auf dem Einzahlungsbeleg den Namen und die Anschrift des Spenders angeben, erhalten Sie ab einem Betrag von 50 Euro automatisch eine steuerlich absetzbare Spendenbescheinigung.

Ich danke Ihnen herzlich für Ihre Mithilfe im Namen aller, die „helfen zu helfen“.

Johann Kremer, Vorsitzender Sozialwerk der Siebenbürger Sachsen

Schlagwörter: Sozialwerk, Spenden, Spendenaufruf, Saxonia

Bewerten:

16 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.