20. Juli 2004

In Rumänien: Donnerwetter nach Hitzewelle

Bukarest. - Heftige Gewitter, begleitet von massiven Niederschlägen, teils auch in Form von Hagel, haben um die Monatsmitte in Rumänien sechs Menschen das Leben gekostet, etwa 500 Häuser wurden stark beschädigt und zig Tausende Hektar Landwirtschaftsflächen zerstört.
Insgesamt 15 Landkreise waren davon betroffen, darunter Bistritz und Alba in Siebenbürgen. Eine Hitzewelle hatte zuvor 13 Menschenopfer gefordert. Im Süden des Landes stiegen die Temperaturen streckenweise bis auf 40 Grad Celsius im Schatten, selbst in Siebenbürgen waren 35 Grad keine Seltenheit. Die darauf folgende Regenperiode soll bis Monatsende anhalten. Die Meteorologen warnen vor örtlichen Regen mit bis zu 50 Liter pro Quadratmeter in 24 Stunden und vor weiteren Überschwemmungen. Im Hochgebirge fiel indes der erste Schnee.

mo

Bewerten:

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.