30. Oktober 2021

Gelungenes Roder Treffen 2021

Im vergangenen Jahr sahen wir uns gezwungen, das für 2020 geplante Roder Treffen pandemiebedingt um ein Jahr zu verschieben. Der unsicheren Situation zum Trotz hat unser Vorstand nach vielen Überlegungen schließlich im Juli die Entscheidung bekanntgegeben, das Treffen bei strenger Einhaltung der geltenden Hygienemaßnahmen stattfinden zu lassen. Unsere Beharrlichkeit, einhergehend mit gründlichen Vorkehrungen, hat sich schließlich gelohnt!
Der neue Vorstand der HOG Rode, von links nach ...
Der neue Vorstand der HOG Rode, von links nach rechts: Susann Schmidt, Georg Burtz, Annette Folkendt, Adelheid Roth, Horst Schuller und Heidrun Depner. Foto: Hermann Depner
Es ist uns gelungen, am 2. Oktober rund 160 Roder Landsleute und Freun­de aus Deutschland und Österreich im malerischen Weinstädtchen Iphofen zusammenzubringen und gemeinsam im geschmückten Karl-Knauf-Veranstaltungssaal ein schönes und stimmungsvolles Wiedersehen zu feiern. Es war unser 17. Roder Treffen und zugleich das 20-jährige Jubiläum der Vereinsgründung.

Allen Teilnehmern, Jung und Alt, war die Wiedersehensfreude ins Gesicht geschrieben und wir konnten nach den düsteren Corona-Zeiten nun endlich einen wunderschönen Tag miteinander verbringen. Auch diesmal hatten erfreulich viele Teilnehmer ihre Tracht aus dem Schrank geholt und trugen sie mit Stolz. Neben herzlichen Begrüßungen, Begegnungen und Gesprächen kam auch der Gaumengenuss nicht zu kurz – sowohl die köstlichen Tafeltrauben nach dem Mittagessen als auch das verführerische Kuchen- und Tortenbüfett luden zum Genießen ein. Herzlichen Dank für die zahlreichen Kuchenspenden!

Am Nachmittag läuteten unsere Roder Heimatglocken traditionell den offiziellen Programmteil ein, gefolgt von einem gemeinsam gesungenen Kirchenlied. Vor der schönen Bühnenkulisse mit unserer Roder Kirche hielt Hans Karl Bell seine Begrüßungsansprache und sandte schöne Grüße an alle unsere Landsleute aus, die nicht zu unserem Treffen kommen konnten, und widmete den seit dem letzten Roder Treffen Verstorbenen eine stille Gedenkminute. Hans Karl Bell hieß als Ehrengast Ilse Welther willkommen, die als Vorsitzende des HOG-Verbandes an unserem Treffen teilnahm und mit einem Geburtstagsständchen überrascht wurde.

In seinem Rechenschaftsbericht hielt Hans Karl Bell einen Rückblick auf die 20 Jahre seit Bestehen unseres Roder Heimatvereins und rief anhand von vielen Bildern die Höhepunkte dieser 20 Jahre in Erinnerung. Ebenso gab er Aufschluss über die Aktivitäten der letzten Amtsperiode sowie über den aktuellen Stand die Kirchenliegenschaften in Rode betreffend.

Hans Karl Bell hob in seinen weiteren Ausführungen den engen Kontakt unserer HOG Rode zum HOG-Verband hervor, angefangen von seinen regelmäßigen Teilnahmen an den jährlichen Tagungen der HOG-Leiter bis hin zu vielen schönen Projekten, die gemeinsam realisiert wurden. In ihrem Grußwort bestätigte auch die Verbandsvorsitzende Ilse Welther diese gute Zusammenarbeit und überreichte den Eheleuten Hans Karl und Ilse Bell die Ehrennadeln des Verbandes der Siebenbürgisch-Sächsischen Heimatortsgemeinschaften e.V. (s. dazu nachfolgenden Beitrag).

Nach den Ehrungen, Gratulationen und den Dankesworten der Geehrten ergriff wiederum Hans Karl Bell das Wort mit der bedauerlichen Mitteilung, dass er den HOG-Vorsitz nach 21 Jahren niederlegen und sich nicht mehr zur Wahl stellen möchte. Er begründete seine Entscheidung ausführlich und nachvollziehbar und dankte seiner Familie, den Vorstandskollegen und allen HOG-Mitgliedern und Landsleuten für die Unterstützung, das Vertrauen und die Treue über all die Jahre. Hans Karl stellte als Kandidatin für seine Nachfolge im Amt Annette Folkendt vor. Er zeigte sich dankbar, sich in der Gewissheit aus dem Vorstand zurückziehen zu können, dass der Verein weiterhin in sehr guten Händen sei.

Im Namen der Roder Gemeinschaft danken wir Hans Karl und Ilse Bell einschließlich der ganzen Familie für alles, was sie mit Herzblut und Hingabe für Rode und unsere HOG geleistet haben, und wünschen ihnen die beste Gesundheit, auf dass sie uns auch weiterhin mit Rat und Tat erhalten bleiben.

Unter der Wahlleitung von Gerda Knall (Ingolstadt) wurden anschließend die neuen Vorstandsmitglieder gewählt, und zwar: Annette Folkendt – Vorsitzende (neu), Georg Burtz – Stellvertreter, Heidrun Depner – Referentin Kasse und Mitgliederverwaltung, Adelheid Roth – Referentin Kultur und Pressearbeit, Susann Schmidt – Referentin Soziales, Jugend und Familie (neu). Des Weiteren wurde Gertrud Grünwald als Kassenprüferin 1 und Horst Schuller als Kassenprüfer 2 wiedergewählt.

Annette Folkendt hatte sich vor dem Wahlgang persönlich vorgestellt und dankte als neu gewählte Vorsitzende in ihrer Antrittsrede für das Vertrauen, gleichzeitig bat sie um eine maximale Unterstützung. Gerda Knall verwies abschließend auf Fachbereiche, die zur Entlastung des Vorstands eingerichtet wurden. Wir freuen uns über jede Form der Unterstützung, denn jeder ist willkommen, der zu speziellen Anlässen oder Projekten den Vorstand in seiner Arbeit unterstützen möchte.

Zum Abschluss des offiziellen Programms sangen alle gemeinsam das Siebenbürgen-Lied, auf dem Akkordeon begleitet von Gerhard Roth. Der kulturelle Höhepunkt des Treffens war der gelungene Auftritt der Siebenbürgischen Jugendtanzgruppe Nürnberg, der auch drei Tänzerinnen Roder Abstammung angehören. In ihren schönen Trachten begeisterten sie uns mit drei flotten Tänzen, gefolgt von einer Zugabe, bei der alle Gäste aus dem Saal zum Mitmachen aufgefordert wurden.

Nachdem sich alle bei Speis und Trank gestärkt hatten, wurde die Tanzfläche gestürmt. Die bewährte Band „MELODY & Freunde“, diesmal in kleiner Besetzung mit Ewald Durst und den Roder Brüdern Gerhard und Hermann Roth, sorgte mit super Live-Musik für eine fantastische Stimmung auf der Tanzfläche und im Saal. Viel zu schnell ging dieses schöne Fest zu Ende. Zahlreiche Fotos unseres Treffens sind auf der Homepage unter www.hogrode.de zu finden.

Nun bleibt uns die Erinnerung an ein rundum gelungenes Treffen 2021. Wir danken allen, die mit ihrer Teilnahme und Unterstützung diesen schönen Tag mitgestaltet haben.

Adelheid Roth

Verdiente Ehrennadeln für Ilse und Hans Karl Bell aus Rode

„Rode ist eine Vorzeige-HOG, geprägt von einer sehr aktiven Gemeinschaft […]. Sie ist sich ihrer schönen Tradition und Kultur sehr bewusst und pflegt diese entsprechend mit viel Liebe und Engagement, sei es als Brauchtum, Tracht oder Mundart.“ Mit diesen Worten begrüßte Ilse Wel­ther, die Vorsitzende des Verbandes der Siebenbürgisch-Sächsischen Heimatortsgemeinschaften, die Gäste des 17. Roder Treffens am 2. Oktober in der Karl-Knauf-Halle in Iphofen.
Ilse und Hans Karl Bell von der HOG Rode wurden ...
Ilse und Hans Karl Bell von der HOG Rode wurden durch die Vorsitzende des HOG-Verbands Ilse Welther (Mitte) geehrt. Foto: Hermann Depner
Das Lob kommt nicht von ungefähr. Ilse Welther zählte verschiedene Projekte der HOG Rode auf, wie zum Beispiel die ausführliche Trachtendokumentation, die Erfassung der Dorfstruktur, die vielen Busreisen und das Heimatbuch und gratulierte zum 20-jährigen Jubiläum. In diesen 20 Jahren ist es vor allem ein Ehepaar, das die HOG Rode geführt, geprägt und bekannt gemacht hat: Ilse und Hans Karl Bell. In Anerkennung ihres langjährigen Engagements überreichte Ilse Welther daher im Rahmen des Treffens die Silberne Ehrennadel des HOG-Verbands an Ilse Bell und die Goldene Ehrennadel an Hans Karl Bell.

Seit ihrer Ausreise nach Deutschland 1976/78 leben Ilse und Hans Karl Bell in Puschendorf im Landkreis Fürth. Seit über 40 Jahren haben sie sich beide für die örtlich verstreuten Roder, deren Gemeinschaft und für viele Landsleute in Deutschland, Österreich, Rumänien und sogar in Übersee eingesetzt und sie zusammengehalten. Ein Hauptziel war dabei, die Roder Gemeinschaft und ihr Kulturerbe sowohl in der neuen Heimat als auch in Rode in Rumänien zu erhalten, zu pflegen und zu präsentieren. Das alles haben sie ehrenamtlich und in ihrer Freizeit, neben Job und Familie, geleistet.

Hans Karl Bell war 21 Jahre lang (2000-2021) Vorsitzender der HOG Rode. Zu seinen großen Erfolgen zählen die vielen organisierten Busreisen nach Rode und Siebenbürgen sowie die Heimatortstreffen (18 Treffen), die in den letzten Jahren sogar alle zwei Jahre in Rode stattfanden. Die Gründung des Begegnungshauses „Casa prieteniei“ auf dem Gelände des ehemaligen Pfarr- und Lehrerhauses führte sowohl zur guten Vernetzung und Zusammenarbeit zwischen der HOG Rode und dem Roder Bürgermeister in Rumänien als auch mit der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien, speziell mit dem Bezirkskonsistorium Schäßburg. Seinen Bemühungen ist auch die Rückgabe der enteigneten Kirchengrundstücke vom rumänischen Staat an die Evangelische Landeskirche zu verdanken.

21 Jahre lang vertrat Hans Karl als HOG-Vorsitzender unsere Roder Gemeinschaft im Dachverband der siebenbürgisch-sächsischen HOGs. Die gemeinschaftliche Arbeit mit anderen HOGs, Regional- und Kreisgruppen empfand er immer als sehr wichtig und unterstützte mit seinem Vorstand und den Mitgliedern die besonderen Aktivitäten sowohl an den Heimattagen in Dinkelsbühl als auch bei verschiedenen Trachtenumzügen. Die Spendenaktionen für HOG-Angelegenheiten, bei Kirchenschäden von anderen HOGs oder für die Evangelische Kirche A.B. in Rumänien waren ihm eine große Herzensangelegenheit.

Ilse Bell koordinierte mit ihrem enormen Wissen über siebenbürgisches Brauchtum in all den Jahren die vielfältigen Kulturtätigkeiten der Roder Landsleute. Sie stellte die genauen und spezifischen Informationen für Brauchtumsarbeit, Trachtenforschung und Mundart zusammen und übernahm die Lektoratsarbeit bei der Erstellung von Heimatnachrichtenheften, Sammlungen und Forschungsarbeiten. Unter ihrer Anleitung wurden schriftlich, digital und fotografisch viele mündlich überlieferte Informationen über Rode für die Nachwelt festgehalten. Es gab in den letzten 40 Jahren fast keine Veranstaltung der HOG Rode oder Trachtenumzüge, bei denen sie nicht mithalf, organisierte und Ansprechpartnerin für Kulturarbeit war.

Das Ehepaar Bell war und ist eine Bereicherung für unsere Roder und die siebenbürgische Gemeinschaft und beide haben ihre jeweilige Ehrung mehr als verdient. Wir hoffen, dass sie uns auch in Zukunft noch lange als aktive HOG-Mitglieder erhalten bleiben und wir noch viele gemeinsame Stunden miteinander verbringen können.

Karline und Annette Folkendt

Schlagwörter: HOG, HOG-Treffen, Rode, Ehrungen, Wahlen, Vorstand, Brauchtumspflege, Traditionspflege

Bewerten:

8 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.