17. September 2015

Druckansicht

Gabriel Albrecht stellt im Rathaus Königsbrunn aus

Zwischen dem 28. September und 30. Oktober 2015 findet im Foyer des Rathauses in Königsbrunn bei Augsburg die Ausstellung „Rückblick“ des Künstlers Gabriel Albrecht statt. Die Vernissage ist am Freitag, 25. September, um 19.00 Uhr. Gepflegter Jazz umrahmt die Eröffnung. Friedrich Roth führte vorab mit dem aus Hermannstadt stammenden Künstler ein Gespräch.
Um den Besuchern deiner Ausstellung die Gelegenheit zu geben, den Künstler Gabriel Albrecht kennenzulernen, möchte ich dich bitten, uns einige Informationen zu deinem künstlerischen Werdegang zu geben.
Ich bin gebürtiger Hermannstädter, Jahrgang 1955. In meiner Heimatstadt habe ich das Gymnasium für Bildende Kunst besucht, anschließend in der volkskundlichen Kunstgenossenschaft „Arta Sibiului“ als Kunstschnitzer und Maler gearbeitet. Später war ich als Kulissen-, Puppen- und Marionettenbauer am Hermannstädter Puppentheater tätig, wo ich bei vielen Vorstellungen auch die musikalische Untermalung gestalten konnte.


Musik, vor allem Jazz, war immer ein wichtiger Teil deines Lebens. Einigen Lesern wird dein Name im Zusammenhang mit dem früheren Jazz-Festival ein Begriff sein.
1974 konnten wir das Internationale Jazzfestival ins Leben rufen, das bald eine große Popularität erfahren sollte. Später konnte ich in ­Hermannstadt den „Medium Jazz Club“ mitbegründen. Es folgten Radiomoderationen zahlreicher Jazzlivesendungen.


Wie ging es nach deiner Auswanderung 1996 weiter?
In Wallerstein bei Nördlingen habe ich als Restaurator in der Fürstlichen Hofschreinerei des Fürsten zu Oettingen-Wallerstein angefangen und wechselte dann nach Donauwörth zu „Käthe Kruse“, wo ich die traditionsreichen, teuren, handgemalten Puppen bemalen sollte. Die Puppen werden auch heute noch in der bekannten Manufaktur hergestellt. Seit einigen Jahren arbeite ich als Museumsrestaurator und -konservator bei der Stadt Königsbrunn.


Nun zur bevorstehenden Königsbrunner Ausstellung. Was wird dem Besucher geboten?
In dieser Ausstellung präsentiere ich über 40 Werke, entstanden im Zeitraum 1968-2015, l ... in unterschiedlichsten Techniken, von der Ölmalerei, Grafik, Gouache bis zu Batik, Gobelin, Skulpturen und Geschnitztes. Für mich ist das hier Gebotene ein subjektiver, selektiver Blick auf meine Umgebung, egal, ob es sich dabei um Personen, Jazz oder die alte Heimatstadt handelt. So zum Beispiel bei dem ausgestellten Ölgemälde „Alt Hermannstadt“, bei dem im „Rückblick“ die Erinnerungen der Kindheit, ihre Erzählungen und die alten Gebäude „verfremdet“, in einem Kaleidoskop von alten Postkarten zusammenfließen.


In deiner Familie hat die Kunst insgesamt einen hohen Stellenwert.
Meine Tante, die den Hermannstädtern wohl bekannte Maria (Manyi) Bodor, die am Hermannstädter Theater Kostüm- und Bühnenbildnerin war, war für mich wie eine „geistige“ Mutter. Sie hat sehr früh meine Liebe zu Kunst und Kreativität gefördert. Nun möchte ich die „Stafette“ gerne an meine Tochter Saskia weitergeben, die zurzeit an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle (Saale) Kunst studiert.


Der Ausstellung wünschen wir viel Erfolg. Danke für das Interview.

Schlagwörter: Kunstausstellung, Königsbrunn

Nachricht bewerten:

12 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950-2010.

Terminkalender

« Januar 19 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

23. Januar 2019
11:00 Uhr

2. Ausgabe vom 05.02.2019
Alle Redaktionsschlüsse
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz