11. Februar 2016

Druckansicht | Empfehlen

Stuttgarter Vortragsreihe: Heinrich Heini präsentiert sein satirisches Werk

Unter dem Titel „Das wundersame Leben des Herrn Sigerius“ trägt Heinrich Heini am Freitag, den 26. Februar um 19.00 Uhr im Haus der Heimat in Stuttgart, Schlossstraße 92, satirische Texte vor. Einen Vorgeschmack darauf, was die Besucher erwartet, geben die folgenden biographischen Anmerkungen des Satirikers.
Heinrich Heini, bürgerlich Heinrich Ekkehardt Höchsmann, ist mit der Gruppe 47 aus der Taufe gehoben worden, zu einer Zeit, da die Kinder im siebenbürgischen Hermannstadt, allesamt Königskinder, mit Palukes großgezogen wurden, denn außer der Hoffnung „die Amerikaner kommen“, gab es nichts. Immerhin so viel, dass Heini unbeschwert Schulen besuchen konnte, um Sport zu treiben, den er dann studierte und unterrichtete. Nach der genetisch bedingten Affinität zum geschriebenen und gesprochenen Wort folgt nun die Lektüre der Werke von Oma Christine Maly-Theil und Opa Anton Maly, der 100 Wild-West-Romane und 50 Bayerische Bauernschwänke schrieb.

Karl Valentin, ein weiterer geistiger Vater, liegt unweit von seinem Opa am Planegger Waldfriedhof. Die beiden kommunizieren laufend über ihn, das gemeinsame Medium. Mutter Irmgard – nicht vergessen, Mami hat „Windbruch“ geschrieben – hat mit der Übersiedlung keinen Schiffbruch erlitten. Denn 1975 folgte die Umsiedlung nach Deutschland und der Kulturschock: eingeschüchtert von denen, die nichts zu sagen haben, es trotzdem ungefragt taten und von denen, die laut lachten, obwohl sie nichts zu lachen hatten. Tochter Roxana Maria, Jahrgang 1989, sucht nach Spuren, sie folgt dem Weg ihrer Abstammung mit Arbeits-und Studienaufenthalten in Hermannstadt, Temeswar, Bukarest und bei der „Siebenbürgischen Zeitung“ in München. Was (be)schreibt Heinrich Heini? Die Kunstfigur „Herr Sigerius“ hört und sieht alles, vor allem aber, weiß er alles und zwar besser. Sie ist Heinis Avatar und Alter Ego und tut ihre Meinung überall da kund, wo keiner hinhört. „Die 100 Seiten des Herrn Sigerius“ sind 69 Sentenzen des liebenswerten ‚Trittmerdraf‘, der kein Fettnäpfchen auslässt, die meisten sogar mit Fleiß sucht.

Wie weit darf Heini mit seiner Satire gehen? So weit wie das Wort trägt, satirisch noch weiter, denn spätestens seit Tucholsky darf Satire alles (dachten die Abendländer) obwohl Humor diskreditiert.

„Die 13 Berufe des arbeitslosen Heinrich H.“ gaben Heini Gelegenheit, hinter die Kulissen der Gastronomie, des Reisewesens, der Kommunikation zwischen Mann und Frau, (diesem ewigen Missverständnis), der Politik , der Ökologie und des Bankenunwesens zu blicken, die Abläufe zu karikieren, zu entlarven und wortspielerisch zu überzeichnen. Die Unsinnspoesie, der Nonsens, fehlt nicht, es wird gelacht, obwohl die gereimten Ungereimtheiten zum Weinen sind.

Helmut Wolff

Schlagwörter: Stuttgarter Vortragsreihe, Satire

Nachricht bewerten:

15 Bewertungen: o

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950-2010.

Terminkalender

« Dezember 16 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

11. Januar 2017
11:00 Uhr

1. Ausgabe vom 25.01.2017
Alle Redaktionsschlüsse
Wein vom Königsboden

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz