Schlagwort: Dracula

Ergebnisse 21-25 von 25

17. Juni 2006

Rumänien und Siebenbürgen

Törzburg an Habsburger zurückgegeben

Rumänien hat die Törzburg (Schloss Bran) und die dazugehörenden Anwesen an die Habsburger-Familie zurückgegeben. Wie die Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien meldet, erfolgte die offizielle Übertragung der Eigentumsrechte an Dominic von Habsburg, Enkel der ehemaligen rumänischen Königin Maria, und weitere Erben am 26. Mai im Beisein des rumänischen Kulturministers Adrian Iorgulescu. mehr...

11. Februar 2006

Kulturspiegel

Uraufführung eines "Dracula-Balletts"

Jaroslaw Jurascz, Ballettdirektor des Harzer Städtebundtheaters, hat ein Ballett "Dracula" geschaffen. Wohl erstmals überhaupt in der vielfältigen Rezeptionsgeschichte des Dracula-Stoffes wird die Geschichte vom transsylvanischen Grafen vertanzt. Und dies mit aufwändigen Bühneneffekten. mehr...

29. Januar 2006

Kulturspiegel

Dracula - Pilatus: Ein neu entdecktes "verkleidetes" Porträt des Vlad Țepeș

In Wien gibt es zwei „verkleidete“ Porträts des Wojwoden Vlad Dracula (1431?–1476), der auch als Vlad der Pfähler –rumänisch: Vlad Țepeș– bekannt ist. Beide Tafeln stammen aus spätgotischen Flügelaltären und wurden zu Lebzeiten des berühmt-berüchtigten Walachen-Fürsten gemalt. Die eine zeigt ihn in der Rolle eines heidnischen Römers unter dem Kreuz auf Golgatha, die andere als den Statthalter Aegeas von Patras, der den Apostel Andreas kreuzigen lässt. Auf die Existenz der beiden um 1460/70 gemalten Bilder, die sich in der Kirche Maria am Gestade und im Depot der Österreichischen Galerie befinden, hat Konrad Klein in einem ausführlichen Artikel in der „Siebenbürgischen Zeitung“ vom 31. Oktober 2002 hingewiesen. Hier soll ein drittes zeitgenössisches Dracula-Porträt dieser Art vorgestellt werden. mehr...

3. November 2002

Kulturspiegel

Vlad Tepes alias Dracula: "Ein rötlich-mageres Gesicht von drohendem Ausdruck"

Wer die „echten“ Bilder von Vlad Tepes alias Dracula sehen will, muss nach Österreich fahren. Einen Themenpark für den bleichen Blutsauger Dracula - zumindest dieses Schreckensszenario bringt die Schäßburger nicht weiter um ihren Schlaf, seit das Projekt neben ihrem Städtchen gestoppt worden ist. Wem die touristische Vermarktung des guten alten Siebenbürgen als Heimat des Vampir-Grafen ohnehin schon längst ein Horror war, kann ja mal in Österreich Station machen. Nur hier jedenfalls gibt’s gemalte Darstellungen des walachischen Fürsten Vlad Tepes zu sehen. Mindestens eine davon ist zeitgenössisch und selbst Historikern unbekannt. mehr...

23. September 2001

Ältere Artikel

"Dracula-Land" bedroht einmalige Kulturlandschaft bei Schäßburg

Die Pläne für einen Vergnügungspark "Dracula-Land" bedrohen ein natur- und kulturhistorisch wertvolles Gebiet: "Die Breite" bei Schäßburg ist mit ihren jahrhundertealten Eichen ein europaweit einmaliges Landschaftsgebiet. mehr...

Liste der häufigsten Schlagwörter