8. März 2005

CCB auf Erfolgskurs

Die Cripple Creek Band - ab jetzt nur noch CCB genannt - stellte am 20. Februar im Rahmen einer CD-Release-Party ihr aktuelles Album „Forbidden Love“ offiziell vor. Das Konzert im „Musikclub Hirsch“ in Nürnberg wurde von rund 400 Zuschauern und Fans besucht. Wer den perfekt inszenierten Liveact miterlebt hat, kann bestätigen, dass CCB zurzeit eine der besten Bands in Deutschland ist.
Die CCB wurde in den achtziger Jahren gegründet. In den 90ern stellten sich die ersten Erfolge mit traditioneller und moderner Country-Musik ein: 1995 wurde die Band zum ersten Mal für den „Newcomer“ und „Entertainer“ des Jahres nominiert. 1996 ging’s das erste Mal über den großen Teich, wo sie als erste Band Deutschlands in der „Grand Ole Opry“ in Nashville spielte. 1997 heimsten sie alle Preise in der Country-Szene ein: „European Newcomer of the Year“, „Band of the Year“ und den „Goldenen Truck“. 1998 und 1999 tourten sie in den USA, in Arizona und Las Vegas. Danach gab es einige Umbesetzungen in der Gruppe und seit Anfang 2002 besteht CCB aus: dem Halbitaliener Bernie Baptistella (Drums, Percussion, Vocals), dem Schwaben Helmut Limbeck (Mandolin, Harmonica, Violin, Vocals), dem Amerikaner Ernest Ray Everett (Lead Vocals, Acoustic Guitar, Keyboards) und den aus Mediasch stammenden Siebenbürgern – zwei begnadete Musiker und seit 1991 dabei - Erhard Hügel (Lead Guitar, Acoustic Guitar, Vocals) und Mike Gerst (Bass Guitar, Irish Flute, Vocals).

CCB präsentiert ihr neues Album in Nürnberg, von links: Helmut Limbeck, Erhard Hügel, Ernest Ray Everett und Mike Gerst. Foto: Dietmar Bartel
CCB präsentiert ihr neues Album in Nürnberg, von links: Helmut Limbeck, Erhard Hügel, Ernest Ray Everett und Mike Gerst. Foto: Dietmar Bartel

Wenn ihre Anfänge eher im Bereich des „American Country“ anzusiedeln waren – die Band veröffentlichte schon sechs Alben mit teils eigenen Kompositionen, teils gecoverten Stücken –, so hat sich ihre Musik im Laufe der Jahre weiterentwickelt und ist heute eine gelungene Kombination aus Rock, Pop, Blues, Irish Rock und Funk Musik. „Wir wollten raus und weiter“ – verrät Erhard Hügel im Gespräch.
Der neue Stil findet Anerkennung unter den Experten der Musikbranche. Beim „Deutschen Rock und Pop“-Festival 2004 in Hamburg errang CCB unter insgesamt 250 Musikgruppen einen guten vierten Platz – und das in der Kategorie „Rock und Pop“. Erwähnenswert ist aber auch die Zweitplatzierung in der Sparte „Country“ beim selbigen Wettbewerb.
Sie spielen die Musik, die sie schon immer spielen wollten, und das sei auch einer der Gründe – so Erhard Hügel – warum es zu einem Vertrag bei der Plattenfirma „ZYX Records“ gekommen sei. Musikgrößen wie „Rednex“ oder „CCR“ (Creedence Clearwater Revival) und viele andere internationale Künstler wurden bereits von „ZYX“ produziert.
CCB erhofft sich den großen Durchbruch, der internationale Plattenvertrag öffnet ihnen völlig neue Tore: Ihr Album „Forbidden Love“ (inklusive DVD-Ausgabe) erscheint am 14. April 2005 im deutschsprachigen Raum und zwei bis drei Monate später in ganz Europa. Das Material für die neue CD entstand während eines zehntägigen Aufenthalts der fünf Bandmitglieder auf einer Hütte in Österreich, völlig abgeschottet vom Rest der Welt. In dieser Zeit wurde musiziert und komponiert, Demo-Versionen wurden aufgenommen und Ideen für neue Lieder gesammelt. Danach gingen die Musiker ins Ton-Studio Avalon in Berg/Schweiz und innerhalb von nur sechs Wochen wurden die 14 Titel abgerundet und fertiggestellt. Und das Endprodukt „Forbidden Love“ kann sich wahrlich hören lassen.
In Nürnberg stellte „Radio Gong“-Moderator Tobias Gsell die CCB als eine Band vor, die sich in keine Schublade drücken lässt, die ihre Musik spielt – „eine Musik von Herzen“. Die CCB eröffnete ihr Programm mit dem Lied „This Time Is Mine“, einem rockigen, temporeichen Song. Es folgten weitere Lieder von ihrem Album, mal melodisch wie „Missing You“, mal rockig wie „Smooth And Easy“ oder „Mr. Brown“, mal rauh wie der Titelsong „Forbidden Love“. Dazwischen immer wieder gefühlvolle Balladen wie „Just Like Tonight“ oder „Feeling Kind Of Crazy“, bei denen der geniale Gesang des Leadsängers Ernest Ray Everett Gänsehautstimmung bei den Zuschauern hervorrief. Die Band konnte mit ihrem fetzigen Sound das Publikum gleich von Anfang mitreißen. Beim Lied „Tell Me When“ forderte Ernest das Publikum auf, einige Takte mitzusingen und das klappte hervorragend. Während der Show wurden auf einer Großleinwand noch unveröffentlichte Clips über die Band gezeigt. Gut kamen auch der Irish Bluesgrass-Song „Faster“ oder der fast obligatorische Reggae „Longer“ an. Die Lieder sind gespickt mit beeindruckenden Gitarrensolos von Erhard Hügel sowie Mandolinen-Klängen und Blues Harp (Mundharmonika), interpretiert von Helmut Limbeck.
Die CCB wird auch beim Open Air „Uferlos“-Festival zu sehen sein, das vom 26-28. Mai 2005 in Nürnberg am Hafen stattfindet. Den Kontakt zum siebenbürgischen Publikum möchten die zwei Mediascher nicht verlieren, betont Erhard Hügel, und man versucht auch die Kontakte zu Rumänien weiterhin zu pflegen. So wird die Band voraussichtlich Ende August am Minderheitenfestival „ProEtnica“ in Schäßburg und an der Veranstaltung „Zilele Mediaşului“ Mitte September in Mediasch teilnehmen.
Man kann der CCB nur die Daumen drücken, viel Glück für das neue Album und Erfolg für die Zukunft wünschen.

Roswitha Bartel

Weitere Infos im Internet unter www.ccb.tc
. Die CD+DVD „Forbidden Love“ kann auch direkt bei der Band per E-Mail unter Band@cripplecreekband.de bestellt werden.

Bewerten:

1 Bewertung: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.