16. Januar 2020

Die evangelische Kirche in Brenndorf erstrahlt in neuem Glanz

Die Renovierungsarbeiten der evangelischen Kirche zu Brenndorf wurden zu einem guten Ende gebracht. Ein „Weihnachtsgeschenk“ bezeichnete Bischof Reinhart Guib die erfolgreiche Renovierung beim Dankesgottesdienst, der am 14. Dezember 2019 in Brenndorf stattfand. Was vor sechs Jahren fast unmöglich schien, wurde dank vielseitiger menschlicher und vor allem dank Gottes Hilfe möglich: Die Kirche in Brenndorf sei regelrecht auferstanden und aus dem Totenreich heraufgeholt worden. „Das Leben ist in sie zurückgekehrt“, betonte Bischof Guib, dessen Predigt vom Psalm 30, 4 ausging: „Herr, du hast mich heraufgeholt aus dem Totenreich, zum Leben mich zurückgerufen von denen, die hinab zur Grube fuhren.“
Über die Kirche sei auch die „Dorfgemeinschaft der Brenndörfer“ (HOG Brenndorf) auferstanden und habe die alte-neue Heimat Brenndorf wiederentdeckt und ihren Ort für Heimattreffen gefunden. Über den Anschluss an das landeskirchliche Tourismusprojekt „Entdecke die Seele Siebenbürgens“ könne die Kirche nun wieder auch von Besuchern aus dem In- und Ausland aufgesucht und bekannt werden, betonte Bischof Reinhart Guib.

Die Liturgie des Gottesdienstes hielt Pfarrer Dr. Peter Klein, der das Renovierungsprojekt vor Ort bestens betreut hatte und sich freute, dass die Kirche in Brenndorf nun in neuem Glanz erscheine. Er äußerte die Hoffnung, dass dadurch auch neue Impulse für die evangelische Kirchengemeinde, die knapp 50 Mitglieder zählt, gesetzt werden. Musikalisch wurde der Gottesdienst von Domnica Pepelea am Klavier und der Burzenländer Blaskapelle begleitet, die auch die anschließende Feier im Kulturhaus mitgestaltete.
Dankesgottesdienst zum Abschluss der ...
Dankesgottesdienst zum Abschluss der Renovierungsarbeiten am 14. Dezember 2019 in der evangelischen Kirche in Brenndorf. Foto: Manfred Copony
Durch ein Erdbeben am 30. Mai 1990 wurde das Gotteshaus in Brenndorf beschädigt. Dank der Spendenfreudigkeit der Brenndörfer konnte es 2004 aus Eigenmitteln der Heimatortsgemeinschaft am Dach gesichert und außen drainiert werden. Aus Mitteln der deutschen Bundesregierung sowie aus Eigenmitteln der „Dorfgemeinschaft der Brenndörfer“ (HOG Brenndorf) und der evangelischen Kirchengemeinde Brenndorf folgten vier weitere Renovierungsetappen: 2013 wurde die Kirche im Inneren renoviert und eingeweiht. Seither kann sie wieder für Gottesdienste genutzt und besucht werden. 2014/2015 wurde der Kirchturm, 2017 die südliche Außenseite und 2019 die nördliche Außenfassade erneuert.

„In Brenndorf setzen Sie ein Beispiel dafür, wie unterschiedliche Finanzierungsquellen verbunden und genutzt werden können. Mittel der Kirchengemeinde, der HOG Brenndorf sowie des Bundesbeauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) wurden hier eingesetzt und haben zu einem bewundernswerten Ergebnis geführt“, zu dem Konsul Hans Erich Tischler aus Hermannstadt gratulierte. Als Abkömmling einer siebenbürgisch-sächsischen Familie liegen ihm die Kirchenburgen sehr am Herzen. Tischler freute sich, dass sich der deutsche Staat seit vielen Jahren daran beteilige, die Kirchenburgen zu erhalten. Darüber hinaus müssten neue Einnahmequellen, etwa durch Sponsoren oder Einnahmen aus dem Tourismus, erschlossen werden, „um dieses in Europa einmalige Erbe der Siebenbürger Sachsen auch für die nachkommenden Generationen zu erhalten“.

Siegbert Bruss, Vorsitzender der „Dorfgemeinschaft der Brenndörfer“, bezeichnete die Renovierung der Kirche in Brenndorf als „Gemeinschaftswerk der Sachsen von hüben und drüben“ und dankte allen Freunden, Handwerkern und vor allem der Bundesregierung für die Hilfestellung.

Der Brenndorfer Bürgermeister Sergiu Arsene betonte die Bedeutung der evangelischen Kirche als Denkmal der gesamten Gemeinde. Das siebenbürgisch-sächsische Kulturerbe sei für ihn ein Vorbild, um die neue, teils zugewanderte Gemeinschaft in Brenndorf zusammenzuschweißen. So rief Arsene vor zwei Jahren das Blumenfest in Brenndorf ins Leben, dessen dritte Auflage mit fünftausend Gästen im Mai 2019 gefeiert wurde.
Die evangelische Kirche in Brenndorf erstrahlt ...
Die evangelische Kirche in Brenndorf erstrahlt nun rundum in neuem Glanz, nachdem im Sommer 2019 die Nordseite des Gotteshauses renoviert wurde. Foto: Hugo Thiess
Das Dankesfest wurde vom Demokratischen Forum der Deutschen im Kreis Kronstadt finanziell gefördert. Es klang mit einem gemeinsamen Adventsingen aus, das die Burzenbläser gekonnt begleiteten.

S. B.

Bildergalerie auf wwww.brenndorf.de:

Dankesgottesdienst am 14. Dezember 2019 in Brenndorf

Schlagwörter: Brenndorf, Kirchenrenovierung, BKM, Gottesdienst

Bewerten:

20 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.