7. April 2012

Siebenbürgische Tänze für den Heimattag vorbereitet

Die Siebenbürgisch-Sächsische Jugend in Deutschland (SJD) hatte zum Vorbereitungsseminar für den Heimattag in Dinkelsbühl eingeladen, das vom 24. bis 25. März in Rothenburg ob der Tauber stattfand. In der Reichsstadthalle lernten 120 Tänzer unter der Anleitung von Wulf Wager neue Tänze und frischten bereits bekannte auf. Am Abend tanzten alle auf dem Frühjahrsball der SJD weiter.
Am Samstagmorgen kurz nach 9.00 Uhr standen bereits viele der Teilnehmer des Vorbereitungsseminars bereit und freuten sich auf die bevorstehenden anderthalb Tage. In dem historischen Gebäude der ehemaligen Zehntscheune, heute Reichsstadthalle, innerhalb der Stadtmauern des malerischen Rothenburg ob der Tauber ließ es sich gut tanzen. Das gute Wetter draußen machte zusätzlich gute Laune und so tanzten alle konzentriert und motiviert. Wulf Wager, eine Koryphäe des Volkstanzes, leitete fachmännisch, verständlich und anschaulich an und lehrte siebenbürgische Volkstänze. Wager ist der jüngste Sohn des „Volkstanzpapstes” Kurt Wager, der letztes Jahr 100 Jahre alt geworden wäre. Wulf Wager ist bereits seit dem zarten Alter von 13 Jahren Volkstanzlehrer, Gründer und Leiter etlicher Volkstanzgruppen im Raum Stuttgart, Referent auf vielen Volkstanz- und Volksmusiklehrgängen im In- und Ausland, Vorsitzender des Arbeitskreises Volksmusik im Landesmusikrat Baden-Württemberg und vieles mehr. An diesem Samstag wurden viele Tänze von Grund auf gelernt – für den einen oder anderen bereits bekannte Tänze, für manche Neuland. Aus diesen Tänzen wurden fünf ausgewählt, die am Pfingstsonntagnachmittag in Dinkelsbühl beim gemeinsamen Tanzen aller Tanzgruppen vorgeführt werden sollen. Es machte allen – auch den jungen Teilnehmern – sichtlich großen Spaß. Durch die Wiederholungen gegen Ende des Tages wurden die erworbenen Kenntnisse vertieft und die Schritte und Figuren gefestigt. Auch hatte Wulf Wager bereits zu Beginn des Seminars zentrale Figuren, die in vielen Tänzen vorkommen, gezeigt und so konnte dieses Wissen sofort in die Tänze integriert werden. So kann nur von einem erfolgreichen Tanzseminar gesprochen werden!
Die Tänzer beim Vorbereitungsseminar in ...
Die Tänzer beim Vorbereitungsseminar in Rothenburg. Foto: Udo Schneider
Nach dem Seminar konnte mit den Vorbereitungen der Halle für den Frühlingsball der SJD begonnen werden, was dank der Hilfe aller schnell erledigt war!

So konnte der Abend mit Amazonas-Express starten. Obwohl die Halle leider nicht bis auf den letzten Platz besetzt war, herrschte eine tolle Partystimmung. Den Feiernden wurde der nötige Schlaf nach dem Ball und dem zügigen Abbau leider aufgrund der Umstellung auf die Sommerzeit um eine Stunde verkürzt. Doch die Jugendherberge lag nebenan und man musste keinen langen Anfahrtsweg in Kauf nehmen. Am Sonntagmorgen kamen alle einigermaßen gut aus den Federn und so konnten die Tänze, die am Vorabend für Dinkelsbühl ausgesucht worden waren, wiederholt und nochmals verfestigt werden.
Die Teilnehmer des Seminars in historischer ...
Die Teilnehmer des Seminars in historischer Umgebung. Foto: Udo Schneider
Die SJD bedankt sich bei allen Helfern, die zum Gelingen des Seminars beigetragen haben, allen voran bei der Hauptverantwortlichen Stephanie Kepp, Kulturreferentin und Stellvertretende Bundesjugendleiterin der SJD. Danke auch an alle, die Kuchen gebacken und mehrere Hundert Kilometer zum Seminar zurückgelegt haben. Wir hoffen, dass die nächsten Seminare genauso erfolgreich verlaufen, und freuen uns sehr auf den Heimattag, an dem wir Tänze, die in Rothenburg gelernt wurden, zeigen und sehen können.

Ingrid Hermann

Schlagwörter: SJD, Heimattag 2012, Seminar

Bewerten:

9 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.