15. August 2013

Druckansicht

Das Nürnberger „Fest unter der Eiche“ als großes Nachbarschaftsfest

Den Tag der offenen Tür im Haus der Heimat (HdH) Nürnberg am 20. Juli feierten zusammen mit etwa sechshundert Gästen, darunter rund hundert Jugendliche, nicht nur zahlreiche prominente Politiker, sondern auch neue Kandidaten für politische Ämter, darunter die Geschwister Brigitte und Edwin Krug, Siebenbürger Sachsen aus Weißkirchen. Außerdem gab es ein Konzert für die Nachbarn des HdH.
Viele helfende Hände mehrerer Landsmannschaften und Verbände haben gemeinsam das Fest vorbereitet und durchgeführt, Kuchen gebacken, Zelte aufgestellt, Getränke und kulinarische Spezialitäten angeboten, Bücherflohmarkt und Kreativecke mit Basteln fantasievoller Hüte betreut, fotografiert, gefilmt, Blasmusik gespielt, Baumstriezel gebacken, gesungen, getanzt, musiziert und geklatscht.

Besonders großen Applaus erntete das Konzert auf der Nachbarwiese: Bei den Vorbereitungen des Festes war der Jugendtanzgruppe der Deutschen aus Russland, die im HdH probt und „White Shadows“ heißt, die Idee gekommen, uns doch mal mit einem Konzert bei den Nachbarn zu bedanken, weil sie manchmal unseren Lärm ertragen müssen. Eine vorbildlich strukturierte Betreuung des ...Eine vorbildlich strukturierte Betreuung des Bücherflohmarktes boten Karline (links) und Silke Folkendt. Das neueste Buch, das mit verkauft wurde, war „Mutterland und Vaterland…“ von Michael Kroner. Foto: Annette Folkendt Der Gedanke, Nachbarschaft als Nehmen und Geben zu verstehen, wurde sofort aufgegriffen. Es wurde eine Bühne angemietet und von 15.30-18.00 Uhr gab es Instrumentalmusik, Tanz und Gesang (HipHop, Street Dance, Rock ’n‘ Roll, Klassisches und Modernes), wobei die Nachbarn das Konzert von ihrem Balkon aus genießen oder sich auf der Wiese niederlassen und auch Freunde einladen konnten. Selbstverständlich kostenlos. Zwischendurch spielte die Siebenbürger Blaskapelle Nürnberg, die es wieder einmal schaffte, Tänzer von den Bierbänken auf die Tanzfläche zu bewegen.

Geklatscht wurde freilich auch bei den erfreulich kurzen Grußworten, mit denen die Organisatoren und Vertreter der Politik vor die Gäste traten: Horst Göbbel schnitt die Auswanderung der Deutschen vor 250 Jahren nach Russland an, als die tatkräftige Kaiserin Katharina II. sie rief und mit Privilegien ausstattete, und betonte, wie wichtig wohlgesinnte Partner für das Zustandekommen eines erfolgreichen Werkes seien: Auch bei der Eingliederung der Aussiedler in der neuen Heimat spielen Partner aus Politik und Gesellschaft eine ganz wichtige Rolle. Schirmherr Waldemar Eisenbraun, Bundesvorsitzender der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, griff die ungewisse Zukunft auf, die den in Russland Einwandernden drohte, und betonte, dass die Aussiedler noch weitgehend damit beschäftigt seien, in Deutschland Fuß zu fassen, dass es aber vermehrt jüngere Leute gebe, die bereit seien, auch politische Verantwortung zu übernehmen.

Dr. Markus Söder, Bayerischer Staatsminister der Finanzen, lobte den „Beitrag der Landsmannschaften bei der neuen kulturellen Sozialisation“ in Deutschland und überreichte dem Russlanddeutschen Artur Schächterle, der sich genau dafür jahrelang eingesetzt hat, das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten. Aus der guten Zusammenarbeit des HdH mit der SinN-Stiftung „Seelsorge in Nürnberg“ entstand die Idee, die bayerischen Aussiedlerseelsorger, die bei der Tagung „Christlicher Glaube und Weltverantwortung“ in Nürnberg waren, zum Mittagessen einzuladen. Pfarrer Markus Hergen, Mitglied des Leitungsteams der bayerischen Evangelischen Aussiedlerseelsorge, erläuterte in seinem Grußwort, wie wichtig es ist, sich zu begegnen, aufeinander zuzugehen, ins Gespräch zu kommen, den anderen kennenzulernen. Michael Frieser, MdB, Integrationsbeauftragter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, findet, dass die „Landsmannschaften Wertmaßstäbe haben, wie man sich in die Gesellschaft integrieren kann“ und dass „ein Zusammengehörigkeitsgefühl die Menschen persönlich entwickelt und weiter bringt“.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Günter Gloser dankte für die Arbeit im HdH und rief: „Fordern Sie uns in der Politik!“ Die SPD-Landtagsabgeordnete Helga Schmitt-Bussinger griff Horst Göbbels Gedanken des „wohlgesinnten Partners“ aus der Politik auf und sagte: „Dieses Kompliment möchte ich gerne zurückgeben: Das Haus der Heimat ist ein wohl gesonnener und engagierter Partner der Politik“, wofür sie dankte. Sie betonte, dass die einheimische Bevölkerung auch zur Eingliederung der Zuwanderer beitragen müsse, der Prozess sei beidseitig. So kam sie auf die Geschwister Krug zu sprechen (Brigitte Krug kandidiert für den Bezirk Mittelfranken, Edwin Krug für den bayerischen Landtag): „Sie wollen ein Stück dessen, was sie hier an neuer Zugehörigkeit und Zusammenhalt erlebt haben, zurückgeben …“. Bezirksrat Peter Daniel Forster (CSU) überbrachte die Grüße und den Dank des Bezirks Mittelfranken und des Bezirkstagspräsidenten Richard Bartsch.

Der Nürnberger Bürgermeister Horst Förther sagte: „Wir wissen Ihre Rolle in der Integration zu schätzen!“, und ging einen Schritt weiter: „Integration heißt, bereit zu sein, sich zu verändern, das gilt für die Zugewanderten und für die Einheimischen gleichermaßen!“ Stadträtin Elke Leo von Bündnis 90/Die Grünen schätzt ganz besonders den Einsatz „für ein gelungenes Zusammenleben aller Bürgerinnen und Bürger Nürnbergs, über die Grenzen von Langwasser hinweg“, wofür sie herzlich dankte. SPD-Stadträtin Gabriela Heinrich, Bundestagskandidatin, sagte: „Mir gefällt bei euch die Tradition, die man immer wieder erleben kann, aber auch der Blick auf das Moderne, was man daran erkennt, dass die Kinder auch andere Musik oder Tänze vortragen dürfen. Dieses Nichtstehenbleiben schätze ich sehr!“ CSU-Stadträtin Helmine Buchsbaum lobte das Miteinander im HdH und sprach von einem bunten Strauß verschiedener Landsmannschaften.

Das letzte Grußwort hatte es in sich: Manfred Richter, Vorsitzender des Bürgervereins Langwasser, würdigte die Arbeit, die im HdH geleistet wird, nicht nur mit herzlichen Worten, sondern auch mit einer Geldspende, die er für weitere Projekte im HdH symbolisch überreichte. Die Spende kommt u.a. einem Projekt junger Künstler zugute, deren Arbeiten als Kalender an Jugendhäuser im Stadtteil geschenkt werden sollen. Der CSU-Landtagsabgeordnete Karl Freller rief die Gäste des Festes auf, am 15. und 22. September zur Wahl zu gehen und die demokratischen Parteien zu unterstützen. Waldemar Eisenbraun sprach den Eltern der Kinder, die auf der Nachbarwiese aufgetreten waren, seinen Dank aus, dass sie ihren Kinder kulturelles Engagement vorleben. Den Jugendlichen rief er begeistert zu: „Ihr seid klasse!“

Klasse waren sie alle: die Helfer an der Schänke (Sathmarer Schwaben), am Kuchenbüfett, an der Kasse und beim Bücherflohmarkt (Siebenbürger Sächsinnen), bei der Kreativecke (Russlanddeutsche), beim Kuchenbacken, Zeltauf- und -abbau, Bedienen der Gäste und Küchendienst (Vertreter aller Gruppen), die Tanz- und Gesangsgruppen (diesmal Russlanddeutsche und Noris Banatoris). Ihnen wie auch den Anbietern kulinarischer Spezialitäten (Metzgerei Mooser und Baumstritzel Faff) und dem AK Kultur (Leitung Annemarie Wagner), der das Fest geplant hatte, gebührt großer Dank: Sie haben rund 600 Menschen schöne Stunden der Gemeinschaft beschert! Wie schön, dass sie selbst sichtlich Spaß daran hatten.

Doris Hutter

Schlagwörter: Nürnberg, Fest

Nachricht bewerten:

9 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950 bis heute.

Terminkalender

« Januar 20 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

22. Januar 2020
11:00 Uhr

2. Ausgabe vom 05.02.2020
Alle Redaktionsschlüsse
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz