8. April 2020

Chor und Nachbarschaft Fürth

Singen in Zeiten der Corona-Pandemie. Wir wissen es aus Erfahrung: „Mit Musik geht alles besser.“ In dieser schweren Zeit, da die Infektionen ständig steigen, darf die Verbindung mit den Chormitgliedern keinesfalls abbrechen. Telefongespräche sind aufbauend, helfen vor ­allem den alleinstehenden Nachbarschaftsmitgliedern in dieser kontaktlosen Zeit.
Es hilft schon das kleine Lied von Grete Lienert-Zultner: „En Liedchen hälft ängden, mer wat ta uch dist, macht de Frädijen frih, git den Traurijen Trist“. Ich rufe an, stelle mich nicht vor, singe den Kanon in den Hörer, die Chorfreundin stimmt gleich mit ein, sie ist nicht mehr allein, erinnert sich an das gemeinsame Singen in guten Zeiten, die alte Verbindung ist sofort da, die Einsamkeit ist weggewischt. Jeden Abend um 19.00 Uhr lädt uns die evangelische Kirche ein, das bekannte Lied von Matthias Claudius „Der Mond ist aufgegangen“ vor dem Fenster, auf dem Balkon oder im Garten zu singen. Gerne stimme ich es oft am Telefon an, wenn ich mit einer Chorfreundin verbunden bin. Wir stärken uns beide damit, denn im letzten Vers heißt es: „Verschon uns Gott mit Strafen und lass uns ruhig schlafen, und unseren kranken Nachbarn auch.“
Der Fürther Oberbürgermeister Thomas Jung ...
Der Fürther Oberbürgermeister Thomas Jung überreicht Rosel Potoradi im vergangenen Jahr das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten. Foto: Annette Folkendt
Verschiedene Rituale tun auch gut; eine Kerze anzünden, Erinnerungen wecken an gemeinsame schöne Chorauftritte, auch Fotos betrachten und anderes. „Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können“, sagte einst Jean Paul (1763-1825). Das Singen der Jahreslosung 2020: „Ich glaube, hilf meinem Unglauben“ hat uns schon während der Chorproben oft aufgebaut. Die fehlenden Chorproben und Nachbarschaftstreffen wollen wir auf diese Art leichter verschmerzen und mit Gottes Hilfe die Pandemie gesund überleben. Wir wünschen allen: „Nor de Gesangd.“

Rosel Potoradi

Schlagwörter: Nachbarschaft, Fürth, Chor, Gesang, Corona

Bewerten:

17 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.