26. November 2022

Kreisgruppe Würzburg: Nachruf auf Alfred Müller-Fleischer

Alfred Müller-Fleischer, ehemaliger Vorsitzender und Ehrenvorsitzender der Kreisgruppe Würzburg, ist am 31. Oktober im Alter von 83 Jahren in Würzburg gestorben. Die folgende Rede hielt der Vorsitzende der Kreisgruppe Hans-Werner Bell bei der Trauerfeier am 10. November in der Gethsemanekirche in Würzburg.
Liebe Gerda, liebe Kinder, werte Angehörige, liebe Trauergemeinde, liebe Siebenbürger, wir haben uns heute hier versammelt, um Abschied zu nehmen von Alfred Müller-Fleischer. Wir wünschen, dass diese Zusammenkunft gesegnet sei!

Im Namen der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen, Kreisgruppe Würzburg, möchte ich als deren Vorsitzender, aber auch aus persönlicher Verbundenheit diesen Nachruf vortragen. Als sein unmittelbarer Nachfolger im Amt ist es mir eine Ehre, das zu tun. Ich war auf diesen Augenblick angesichts des sich verschlechternden Gesundheitszustandes vorbereitet.

Alfred Müller-Fleischer (1939-2022) ...
Alfred Müller-Fleischer (1939-2022)
Es ist nun schon 15 Jahre her, seit ich Alfred Müller-Fleischer – wir nannten ihn Fred – im Amt als Kreisvorsitzender folgte. Und dennoch ist sein Wirken uns allen noch gegenwärtig. Unsere Kreisgruppe wäre ohne ihn nicht denkbar. Fred prägte die Geschicke unserer Kreisgruppe als Vorsitzender von 1980-2007. Es war die Zeit der großen Ausreisewellen, beginnend in den 1980er Jahren, als die Betreuung der Spätaussiedler hier in Deutschland gefragt war. In dieser Zeit leistete der Vorstand der Kreisgruppe unter seinem Vorsitz unseren Landsleuten viele, viele ehrenamtliche Dienste. Die Landsmannschaft war zu der Zeit ein anerkannter und vertrauenswürdiger Ansprechpartner für die Ämter und Behörden in der Stadt und im Landkreis Würzburg. So für: Ausstellung der Volkstumsbescheinigungen, Übersetzungen, Arbeitsbeschaffung, Hilfe bei der Wohnungssuche, Hilfe bei den Anträgen zur Rentenversicherung und beim Lastenausgleich usw. Die meisten unserer Landsleute wussten diese Hilfe zu schätzen und traten als Mitglied der Kreisgruppe bei, die stetig wuchs. Es entwickelte sich so eine Gemeinschaft und ein Zusammengehörigkeitsgefühl. Man lernte sich, aus unterschiedlichen Ortschaften aus Siebenbürgen kommend, auf Versammlungen, Festen und Bällen kennen.

Wir Älteren erinnern uns noch an die Hilfstransporte mit Paketen nach Siebenbürgen in die Kirchengemeinden und an Privatadressen. Das waren damals mutige Entscheidungen, die im Vorstand beschlossen und ehrenamtlich durchgeführt wurden. Ich war damals als Kulturreferent im Vorstand tätig. Es waren tatkräftige Männer und Frauen im Vorstand, die ihre ehrenamtliche Tätigkeit ausübten. Für uns Spätaussiedler war die Geschäftsstelle der Landsmannschaft der Kreisgruppe Würzburg in der Lissaboner Straße 12 eine notwendige Einrichtung und DIE Anlaufstation der Siebenbürger Sachsen zur Problemlösung aller Art.

Während Freds Amtszeit entwickelte sich ein reges Vereinsleben, getragen von zeitweilig mehreren Kulturgruppen – Blaskapelle, Brukenthal-Chor, Tanzgruppe und Theatergruppe. Voller Tatendrang, bisweilen auch ungeduldig, führte Alfred Müller-Fleischer die Kreisgruppe zu einer der bekanntesten in Bayern.

Er schaffte es, 1987 mit dem Brukenthal-Chor aus Würzburg als Kulturgruppe den Bundesverband auf einer dreiwöchigen Tournee in Kanada und USA zu vertreten. Wir waren gleichzeitig auch Botschafter der fränkischen Heimat bei unseren Auftritten in siebenbürgischer und fränkischer Volkstracht sowie beim Besuch in Rochester/Staat New York, der Partnerstadt Würzburgs. Für die Sängerinnen und Sänger war das ein großartiges, bis heute unvergessenes Erlebnis. Einige wenige von damals sind heute auch da. Es war eine großartige Leistung, die er als Vorsitzender erbracht hat. In seine Amtszeit fällt auch die Gründung des zur Tradition gewordenen Peter und Paul-Fests, das wir bis heute weiterführen.

Fred war im „Hauptberuf“ Kreisvorsitzender der Landsmannschaft in Würzburg. Für seine Tätigkeit in der Landsmannschaft, unter anderem als stellvertretender Landesvorsitzender in Bayern, erhielt Alfred Müller-Fleischer das Goldene Ehrenwappen der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen. Des Weiteren wurde ihm die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Als Vorsitzender der HOG Zuckmantel setzte er sich für den Erhalt des Brauchtums und die Pflege seiner Heimatortsgemeinde in Siebenbürgen ein.

Auch in der Kommunalpolitik engagierte er sich und kandidierte für den Würzburger Stadtrat. Man kann es auf den Punkt bringen: Alfred Müller-Fleischer hat sich in seiner 25-jährigen Amtszeit um die Sache der Siebenbürger Sachsen in Würzburg und Umgebung, um das Gemeinwohl verdient gemacht! Dafür hat der Vorstand der Kreisgruppe ihm bereits 2007 den Ehrenvorsitz verliehen!

Der Vorstand der Kreisgruppe dankt dir, lieber Fred, für deine Arbeit zum Wohl der Siebenbürger Landsleute in Würzburg und Umgebung! Wir wollen dir ein ehrendes Gedenken bewahren! Ruhe in Frieden!

Hans Werner Bell, Vorsitzender

Schlagwörter: Würzburg, Nachruf, Müller-Fleischer, Vorsitzender

Bewerten:

19 Bewertungen: o

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.