31. Januar 2006

Druckansicht

Nachbarschaft Dinkelsbühl neu organisiert

Die Nachbarschaft Dinkelsbühl der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen wählte bei ihrer Jahreshauptversammlung am 6. Januar einen neuen Vorstand. Alter und neuer Nachbarvater ist Horst Wellmann mit einer etwas geänderten Mannschaft.
Die Nachbarschaft gab sich genau vor einem Jahr eine neue Satzung mit Geschäftsordnung und ist seither eine Untergliederung der Kreisgruppe Dinkelsbühl-Feuchtwangen. Die neue Nachbarschaft Dinkelsbühl ist somit ein nicht rechtsfähiger Verein, aber steuerlich selbstständig anerkannt.

Zum ersten Richttag mit Neuwahlen nach der Neuorganisation der Nachbarschaft begrüßte Nachbarvater Horst Wellmann die zahlreich erschienenen Landsleute. In seinen Begrüßungsworten wies er auf die neu geschaffene Situation der Nachbarschaft in Verbindung mit der Kreisgruppe hin. Aufgrund dieser neuen Gemeinschaft sind bereits acht neue Beitritte zur Nachbarschaft zu verzeichnen. In einer Gedenkminute wurde der in den letzten vier Jahren verstorbenen Landsleute gedacht. Schriftführer Willi Schuster verlas das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung. Anschließend gab Nachbarvater Horst Wellmann seinen Tätigkeitsbericht ab. Ein Schwerpunkt der Arbeit der Nachbarschaft sei die Betreuung der Landsleute in Verbindung mit Geburtstagsbesuchen, Krankenbesuchen, Hilfestellungen und die Teilnahme an den Beerdigungen. Der Höhepunkt im Jahresablauf ist das alljährliche Holzfleischessen, das immer sehr gut besucht wird, auch von einheimischen Bürgern. Ein Dank gelte hier besonders den vielen Helfern bei der Vorbereitung und Durchführung des Festes. Wellmann entschuldigte sich dafür, dass weitere Unternehmungen und mehr Zusammenarbeit mit der Kreisgruppe aus beruflichen Gründen im abgelaufenen Jahr leider nicht möglich gewesen seien. Der Kassier Harald Miess konnte einen erfreulichen Kassenbericht abgeben. Die Kassenprüfer Johann Fritsch und Johann Hermann bescheinigten dem Kassier eine gute Kassenführung. Auf Antrag der Kassenprüfer wurde dann der Kassier und die gesamte Vorstandschaft entlastet. In der Aussprache dankte Wellmann besonders dem scheidenden Schriftführer Willi Schuster für seine gute Mitarbeit, dem Kassier Harald Miess, den Nachbarmüttern und allen anderen Beisitzern für die gute Arbeit. Für das langjährige Engagement erhielten die Kassenprüfer Fritsch und Hermann eine Flasche Wein ausgehändigt.

Zum Wahlleiter wurde der Kreisvorsitzende Johann Schuller gewählt, der erstmals in der Funktion als stellvertretender Landesvorsitzender die Neuwahlen durchführen konnte, da die Nachbarschaft jetzt auch zur Landsmannschaft gehört. Er führte aus, dass die Neuorganisation der Nachbarschaft vor einem Jahr eine wegweisende Entscheidung für die siebenbürgische Gemeinschaft in Dinkelsbühl gewesen sei. Ein besonderer Dank gelte hier dem Vorstand der Nachbarschaft, besonders Horst Wellmann, und ebenso dem Kreisvorstand. Diese Neuorganisation bzw. Untergliederung der Nachbarschaft habe für ganz Bayern Vorbildfunktion im Sinne einer gemeinsamen siebenbürgischen Gemeinschaft.

Vor den Neuwahlen berichtete Schuller kurz über das abgelaufene Jahr der siebenbürgischen Gemeinschaften in Dinkelsbühl. Die Kreisgruppe habe zahlreiche Veranstaltungen angeboten, die teilweise sehr gut angenommen wurden. Besonders freute er sich über den Stadtratsbeschluss hinsichtlich des Zustandekommens der Städtepartnerschaft Dinkelsbühl-Schäßburg sowie über die Gründung des Freundeskreises Dinkelsbühl-Schäßburg im März 2005, da er beide Vorhaben mit angestoßen habe. Hier dankte er besonders Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer für sein Eintreten für die Partnerschaft und auch dem gesamten Stadtrat, ebenso den ehemaligen Bürgermeistern Dr. Jürgen Walchshöfer und Otto Sparrer. Ein besonderer Dank gebühre auch Altbürgermeister Dr. Walchshöfer für die Übernahme des Vorsitzes des Freundeskreises und Bürgermeisterin Hildegard Beck als Stellvertreterin. Gleichzeitig warb er für den Beitritt zum Freundeskreis bei den anwesenden Landsleuten. Schuller betonte außerdem, dass er sich eine noch bessere Zusammenarbeit mit der Nachbarschaft wünsche und dankte Nachbarvater Horst Wellmann für seine Bemühungen beim Zustandekommen der Neuorganisation der Nachbarschaft. Anschließend führte er mit den Wahl-Beisitzern Hermann Folberth und Ingo Weiser die Neuwahlen durch, die bei 65 Stimmberechtigten folgendes Ergebnis ergaben: Nachbarvater - Horst Wellmann, stellvertretender Nachbarvater - Reinhold Miess, Schriftführer - Hans-Jürgen Litschel, Kassier - Harald Miess, Nachbarmutter - Maria Wellmann, Stellvertreterin - Wilhelmine Werder, Beisitzer - Mathias Werder, Robert Ludwig, Ilse Miess und Edda Ludwig, Kassenprüfer - Johann Fritsch und Johann Hermann.

Im Rahmen der Vorstellung des Jahresprogramms 2006 berichtete zunächst Schuller über die Planungen der Kreisgruppe. Für die Nachbarschaft stellte dann Wellmann das geplante Jahresprogramm vor. Nach einer gut verlaufenen Versammlung dankte er allen Landsleuten und bekundete seine Hoffnung auf eine weitere gute Zusammenarbeit im Sinne der siebenbürgischen Gemeinschaft in Dinkelsbühl und Umgebung.

JSch


Schlagwörter: Wahlen, Dinkelsbühl

Nachricht bewerten:

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950 bis heute.

Terminkalender

« Juni 19 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

26. Juni 2019
11:00 Uhr

11. Ausgabe vom 10.07.2019
Alle Redaktionsschlüsse
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz