6. Januar 2018

Rumänische Akademie zeichnet Dokumentation über Bukowiner aus

Am 15. Dezember 2017 wurden im Festsaal der Rumänischen Akademie der Wissenschaften in Bukarest die Jahrespreise für 2015 feierlich verliehen. Zu den Preisträgern der Sektion Wirtschaft – Recht - Soziologie, denen der „Dimitrie Gusti“-Preis vergeben wird, zählten in der Sparte Soziologie die Hochschullehrer und Soziologen der Universität Kronstadt (Brașov) Ștefan Ungurean und Mircea Ivanoiu für ihre Dokumentation „Oameni prin vremuri. Bucovineni în secolul XX” (Menschen und Zeiten. Bukowiner im 20. Jahrhundert).
Die Dokumentation enthält zwei Bände mit Zeitzeugen-Interviews. Befragt wurden Buchenländer wie Akademiemitglied Radu Grigorovici, Czernowitz/Bukarest, oder Johanna Schmidt-Vantu aus Ciudei, zuletzt Zeiden (Codlea), die fast alle ihre Heimat zwangsweise verlassen mussten. Diese umfangreiche Dokumentation (900 Seiten) wurde von den beiden Soziologen mit Studenten erarbeitet und aufgrund von Tonbandaufnahmen 2015 veröffentlicht. Soziologe Ungurean schrieb dazu ein 15 Seiten langes Vorwort über die Bukowina und ihren westeuropäischen Geist im rumänischen Raum, eine soziologische Betrachtung, die er seinen Buchenländer Eltern widmete. Der Verfasser wurde 1952 in Fratautz geboren, ist jedoch in Ploiești aufgewachsen.
Dr. Ing. Ivanoiu wurde als Kind von Flüchtlingen aus Bessarabien in Lugosch (Banat) geboren. Er schrieb ein Nachwort zum Thema der Veröffentlichung unter der Überschrift „Die Vertreibung aus dem Paradies widerspiegelt in der mündlichen Überlieferung“.

Luzian Geier

Schlagwörter: Bukowina, Dokumentation

Bewerten:

15 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.