28. März 2021

Siebenbürgische Ortschaften in Publikationen des Schlossvereins

Um Mittel für die Innenausstattung der Übernachtungs- und Funktionsräume des Schlosshotels Horneck einzuwerben, wurde 2019 die Spendenaktion „Siebenbürgen im Schlosshotel“ gestartet. Als Teil des Konzepts hatte sich der Schlossverein zum Ziel gesetzt, mittels einer Reihe von Publikationen Informationen über das Schloss, über Siebenbürgen und die Siebenbürger Sachsen bereitzustellen, um diese den Besuchern von Schloss Horneck (mit oder ohne direkten Bezug zu Siebenbürgen) bekannt zu machen. Außerdem werden siebenbürgischen Orte vorgestellt, nach denen Zimmer benannt wurden, deren Einrichtung von Spendern ermöglicht wurde. Diese Spender erhalten die Möglichkeit, in einem kurzen Beitrag vorzustellen, was sie mit diesem Ort verbindet.
Die von Historiker Hon.-Prof. Dr. Konrad Gündisch und Herta Daniel konzipierten und ehrenamtlich verfassten Informationsbroschüren sind durch einen gleichen Aufbau gekennzeichnet: Sie umfassen zwölf bebilderte Seiten und beginnen mit einer allgemeinen Einführung über Siebenbürgen und die Siebenbürger Sachsen, die in allen Publikationen gleich ist.

Die Einleitung gibt Lesern und Leserinnen ohne engen Bezug zu Siebenbürgen Informationen zur Verortung dieses Landstrichs und deckt in großen Zügen die Geschichte Siebenbürgens ab, wobei das Zusammenleben verschiedener Ethnien und Konfessionen über viele Jahrhunderte hervorgehoben wird. Es folgen Informationen zur Ansiedlung der Sachsen im 12. Jahrhundert sowie zur Lebensweise und der Sprache, der Organisation des Gemeinwesens und Bezug zu den anderen Bewohnern Siebenbürgens bis zur Gegenwart. Es wird kurz auf die Entwicklungen in der österreichisch-ungarischen Zeit, auf die Folgen des Zweiten Weltkriegs und des Kommunismus sowie auf die nach dem Zweiten Weltkrieg begonnene Auswanderung eingegangen. Am Schluss bleibt ein Verweis auf die Rolle der Siebenbürger als „Vermittler zwischen den Ethnien und Kulturen Siebenbürgens und als Brückenbauer zwischen Ost und West“. Diese Einführung setzt prägnant den Rahmen für die ortspezifischen Informationen. Diese sind fast ähnlich einem kurzen Reiseführer. Es sind Angaben zur Lage (oder auch Verkehrsanbindung z. B. bei Hermannstadt). Es werden wichtige Ereignisse sowie die Ortsentwicklung im Laufe der Jahrhunderte bis in die Gegenwart sowie Sehenswürdigkeiten beschrieben. Einen schönen Abschluss der Ortsinformationen bilden die Sagen und Legenden wie etwa die der Ortsgründung von Hermannstadt und die Erklärung des Ursprungs des Stadtwappens. Diese Legende wird ebenfalls im Büchlein über Broos erwähnt. Erwähnung finden u. a. auch die Legenden über die Konkurrenz zwischen Zeiden und Kronstadt sowie die Verteidigung der Zeidner Kirchenburg gegen Fürst Gabriel Báthory.

Den Autoren ist es gelungen, auf kleinem Raum wesentliche Informationen gut lesbar zu präsentieren. Die kleinen Bändchen spannen einen weiten (kultur-)geschichtlichen Bogen (einschließlich der Bebilderung) vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Die letzten ein bis zwei Seiten sind den persönlichen Beiträgen der Spender der Zimmereinrichtung vorbehalten („Erinnerungen an Zeiden“ von Werner Bonfert, „Ich bin Hermannstädter“ von Bernd Wagner und „Familiäre Bezüge und persönliche Erinnerungen an Broos“ von Reinhard Amlacher). Es sind diese Beiträge, die den Lesern und Leserinnen - hoffentlich bei einem Besuch auf Schloss Horneck - die im vorderen Teil beschriebenen Fakten und Zahlen mit Leben füllen.

Eine inhaltliche Sonderstellung hat in dieser Reihe der Beitrag zum Deutschmeister-Zimmer. Dieser gibt einen Überblick über die Geschichte von Schloss Horneck, das sich zwischen ca. 1254 und 1805 im Besitz des Deutschen Ordens befand, von 1425 bis 1525 Sitz der Deutschmeister war, und übermittelt dem Leser und Besucher den Genius Loci.

Wer angeregt durch die Lektüre mehr zu Siebenbürgen, den besprochenen Ortschaften oder auch zu Schloss Horneck erfahren möchte, wird durch eine gute Auswahl an weiterführender Literatur sowie Links zu entsprechenden Webseiten ermutigt, weiterzulesen. Bislang liegen Bände über Hermannstadt, Broos, Zeiden und die Deutschmeister vor, Großau und Siebenbürgen sind in Vorbereitung. Broschüren über weitere Orte werden erstellt, sobald sich Spender für den Satz und die Drucklegung finden. Kontaktadresse für Interessenten ist die Verwaltung auf Schloss Horneck: Telefon: (0 62 69) 4 27 56 19 oder E-Mail: info[ät]schlosshorneck.de.

Die Broschüren sowie die Bücher „Schloss Horneck – Geschichte in Wort und Bild“ von Konrad Gündisch und „Pimpolinos Abenteuer auf Schloss Horneck“ von Ines Handel (beide in dieser Zeitung besprochen) sind im Kulturzentrum Schloss Horneck sowie im Webshop des Verbandes (www.siebenbuerger.de/shop) käuflich zu erwerben.

Dr. Hans-Günter Zerwes

Schlagwörter: Schlossverein, Gundelsheim, Schloss, Geschichte, Ortschaften, Shop, Konrad Gündisch, Herta Daniel

Bewerten:

18 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.