16. Juni 2008

Druckansicht

Richard Wagner für Gesamtwerk geehrt

Mit dem von Bernd Naumann, Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien, do­tierten Preis werden Autoren geehrt, die sich in ihren Werken fundiert und differenziert mit den Traditionen und Wechselbeziehungen deutscher Kultur und Geschichte im östlichen Europa auseinandergesetzt haben. Die Auszeichnung ist aufgeteilt in einen mit 12 000 Euro dotierten Hauptpreis, der das publizistische Gesamt- und Lebenswerk eines Autors würdigt, und einen mit 8 000 Euro dotierten Ehrenpreis für den Verfasser einer herausragenden Publikation.
Die Jury, die unter dem Vorsitz von Nina Hartl vom Berliner Künstlerprogramm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) steht und der unter anderem Dr. Stefan Sienerth, Direktor des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas, angehört, sprach dem 1952 im Banat geborenen Richard Wagner den Hauptpreis zu. Wagner gehöre zu den produktivsten und vielseitigsten Schriftstellern seiner Generation und sei mit seinen Werken als wichtige Stimme in den literarischen und publizistischen Diskursformen zu verschiedensten Fra­gen der europäischen politischen Umbrüche zu hören.

Wagner habe nicht nur unauslöschliche Erinnerungen und Erfahrungen aus seiner ethnisch und kulturell vielfältig geprägten Heimat mitgebracht und diese literarisch verarbeitet, sondern auch den sezierenden Blick, der die Welt, in der er lebt und an der er kritisch partizipiert, illusionslos durchdringt. Wagner brachte 1973 in Rumänien seinen ersten Gedichtband heraus, war Mitbegründer der literarischen Ver­einigung „Aktionsgruppe Banat“, der unter an­deren auch Herta Müller angehörte, und kam 1987 in die Bundesrepublik. Seit seinem Debüt sind von Wagner über 30 Titel – Gedichte, Erzäh­lungen, Romane und Sachbücher – erschienen sowie zahlreiche journalistische Beiträge.

Der Ehrenpreis geht an Andreas Kossert für sein Buch „Ostpreußen. Geschichte und Mythos“. Der Autor beschreibt die Historie Ostpreußens und legt seinen Schwerpunkt auf die Mentali­täts- und Ideengeschichte, wobei er auch die Sichtweisen der masurischen, der Litauisch spre­chenden und der jüdischen Bevölkerungsgrup­pen berücksichtigt. Kossert verstehe es, das um­fangreiche historische Material souverän, stilistisch elegant und dabei stets wissenschaftlich fundiert zu präsentieren und die komplexe The­matik einer breiten Leserschaft zu erschließen.

Die feierliche Verleihung des Georg Dehio-Buchpreises an Richard Wagner und Andreas Kossert findet im November 2008 in Berlin statt.

Schlagwörter: Banat, Schriftsteller, Kulturförderung

Nachricht bewerten:

22 Bewertungen: o

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950-2010.

Terminkalender

« November 18 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

21. November 2018
11:00 Uhr

19. Ausgabe vom 05.12.2018
Alle Redaktionsschlüsse
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz