Kommentare zum Artikel

19. Januar 2016

Kulturspiegel

Erwin Neustädter: "Nichts ist erfunden, alles ist erlebt ..."

Aus dem Nachlass Erwin Neustädters (1897-1992) hat dessen Enkel Klaus-Ortwin Galter die Erinnerungen des Schriftstellers an seine Haftjahre zwischen 1961 bis zur Begnadigung 1963 unter dem Titel „Mensch in der Zelle. Ein Erlebnisbericht“, bearbeitet vom Publizisten Georg Aescht, herausgebracht. Das Buch ist ein weiteres Zeitdokument für die Geschichte des Kommunismus in Rumänien und dessen Umgang mit bestimmten Menschengruppen, besonders mit seinen Intellektuellen. mehr...

Kommentare

Artikel wurde 1 mal kommentiert.

  • archiv

    1archiv schrieb am 19.01.2016, 21:04 Uhr:

    Sehr geehrte Redaktion,

    ich möchte nur darauf aufmerksam machen, dass die führende Rolle Neustädters in der "Volksgruppen"-Zeit - er war Leiter der sogenannten "Schrifttumskammer" der "Volksgruppe" - an diesem Mann nicht ohne Spuren vorbeiging, weshalb er auch in der Nach-"Volksgruppen"-Zeit noch immer seinen alten NS-Idealen fröhnte, die er leider auch damals der jüngeren Generation- zu welcher sich auch Hhans Bergel zählt - einzuimpfen versuchte. In diesem Sinn ist seine - eigentlich recht späte - Verurteilung durch die rumänischen Sicherheitsbehörden nicht gerade als kommunistische Willkürmaßnahme zu verteufeln, wie das Neustädter sicherlich in seinem "wahrheitsgetreuen" Gemälde seiner Haftzeit darzustellen versucht.

    Es scheint sowohl der Redaktion der "Siebenbürgischen Zeitung wie der Rezensentin Gudrun Schuster entgangen zu sein, dass ich das wahre Gesicht Neustädters bereits im Jahre 2006 unter

    http://www.geocities.ws/rausschmiss/Dimension17.html

    und 2007 unter

    http://www.geocities.ws/rausschmiss/Dimension17b.html

    ins klare Licht gerückt habe. Außerdem jüngst (2014) im Band "Vom NS-Volkstum- zum Vertriebenenfunktionär. Die Grünsdungsmitglieder des Südostdeutschen Kulturwerks München und der Landsmannschaften der Deutschen aus Rumänien, Ungarn und Jugoslawien" gemeinsma mit Dr. Johann Böhm.

    Klaus Popa



Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.