15. August 2020

Gute Nachrichten von der „Wusch“

Bürokratische Probleme bremsten in den vergangenen zwei Jahren die Aktivitäten des Vereins Freunde der Schmalspurbahn (Asociaţia Prietenii Mocăniţei – kurz APM) zur Reaktivierung der Schmalspurbahn Hermannstadt – Agnetheln (diese Zeitung berichtete: Die legendäre "Wusch" fährt am 7. August durch das Harbachtal und Aus für "Tage der Wusch" im Harbachtal? Aussiedlerbeauftragter Bernd Fabritius interveniert bei rumänischen Behörden). Doch nun gibt es hoffnungsvolle Nachrichten aus Rumänien, die – vorbehaltlich der weiteren COVID-19-Entwicklung – eine baldige Wiederbelebung der Strecke durch das siebenbürgische Harbachtal wahrscheinlicher erscheinen lassen.
Nachdem die rumänische Eisenbahnbehörde AFER nach den bislang letzten Fahrten im Mai 2018 den Zugbetrieb auf der Wusch untersagt hatte, konnten das zweijährige „Ping-Pong“ zwischen Verein und Verwaltung beendet und die formalen Hindernisse kürzlich ausgeräumt werden. Zudem erhielt die APM Mitte 2020 die Bewilligung über europäische Fördermittel von etwas mehr als 110 000 Euro. Damit können in den kommenden Jahren zwei Personenwagen aufgearbeitet sowie eine Diesellok beschafft werden. Als weitere erfreuliche Nachricht ist die Fertigstellung einer Fahrzeughalle in Holzmengen (Hosman) zu nennen, wo das künftige Rollmaterial gesichert abgestellt werden kann. Hier befinden sich bereits die Waldenburger Wagen, die 2019 dank der Initiative des Vereins Ostgleis aus der Schweiz nach Siebenbürgen gelangten.
Mit europäischer Unterstützung will die ...
Mit europäischer Unterstützung will die „Asociat‚ia Prietenii Moca˘nit‚ei“ nun die Restaurierung von zwei Original-Personenwagen finanzieren. An diesem Fahrzeug wurde bereits mit der Aufarbeitung begonnen. Foto: APM
Einer kurzfristige Wiederaufnahme des Betriebs stehen allerdings noch andere Hürden im Weg: Zum einen ist der Verein bislang weiterhin auf Fremdfahrzeuge angewiesen – eine eigene Lok besitzt die APM (noch) nicht und die Waldenburger Wagen bedürfen noch technischer Anpassungen, um sie mit rumänischen Fahrzeugen einsetzen zu können. Zum anderen muss der 7 km lange und grundsätzlich befahrbare Streckenabschnitt zwischen Harbachsdorf (Cornăţel) und Holzmengen nach der Betriebsruhe wieder hergerichtet werden.

Beflügelt von den positiven Meldungen der letzten Zeit hat die APM mit Unterstützung weiterer Freiwilliger in den vergangenen Wochen mit dem Freischnitt und weiteren Kontrollarbeiten an der Strecke zwischen Harbachsdorf und Holzmengen begonnen. Man träumt, im September wieder mit Schmalspurzügen durch das Harbachtal fahren zu können. Dann jährt sich die Eröffnung der Strecke Hermannstadt – Agnetheln zum 110. Mal. Doch natürlich ist COVID-19 auch in Rumänien das derzeit dominierende Thema und so bleibt die kurzfristige Entwicklung unter aktuellen „Corona-Bedingungen“ abzuwarten.

Weitere aktuelle Informationen (in rumänischer Sprache) veröffentlicht der Verein Freunde der Schmalspurbahn auf seiner Facebook-Seite: https://www.facebook.com/AsociatiaPrieteniiMocanitei/. In deutscher Sprache informiert die Website https://die-wusch.de über Geschichte und Gegenwart der Schmalspurbahn im Harbachtal.

Julian Nolte

Schlagwörter: Wusch, Eisenbahn, Harbachtal

Bewerten:

16 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.