31. Oktober 2022

Bundestagsabgeordnete besuchen Kirchenburgenlandschaft

Fünf Vertreter der Fraktion der Christlich Demokratischen Union (CDU) und der Christlich Sozialen Union (CSU) aus dem Deutschen Bundestag haben von 5. bis 7. Oktober Bukarest, Kronstadt, Kleinschenk, Holzmengen und Hermannstadt bereist. Im Rahmen der Reise stand auch der Erhalt der Kirchenburgenlandschaft im inhaltlichen Fokus.
Die Besuchergruppe wurde vom Abgeordneten Christoph de Vries (Vorsitzender der Gruppe der Vertriebenen, Aussiedler und deutschen Minderheit / CDU) geleitet. Außerdem waren die Bundestagsmitglieder Knut Abraham und Manfred Grund (beide CDU) sowie Dr. Volker Ullrich (CSU) und Sven Oole, Geschäftsführer der Gruppe der Vertriebenen, Aussiedler und deutschen Minderheit der Unionsfraktion, Teil der Delegation.
Zu Besuch bei der Stiftung Kirchenburgen (SKB), ...
Zu Besuch bei der Stiftung Kirchenburgen (SKB), v.l.n.r.: Wieland Köber (SKB), Vizekonsul Sven Kunert, Protokollchefin Ioana Deac, Andreea Ma˘na˘stirean (SKB), Geschäftsführer Sven Oole, Philipp Harfmann (SKB), Ruth István (SKB), MdB Knut Abraham, Bischof Reinhart Guib, MdB Christoph de Vries, Arh. Stefan Spindler (SKB), Sebastian Bethge (SKB), Hauptanwalt Friedrich Gunesch. Foto: Stefan Bichler
In Bukarest wurde die Delegation vom Deutschen Botschafter Peer Gebauer empfangen und hatte politische Gespräche im rumänischen Außenministerium mit der zuständigen Staatssekretärin Daniela Gîtman sowie im Parlament mit dem Abgeordneten des Demokratischen Forums der Deutschen im rumänischen Parlament, Ovidiu Ganţ, und dem Unterstaatssekretär im Department für interethnische Beziehungen Thomas Şindilariu. Neben weiteren inhaltlichen Besprechungen mit dem Demokratischen Forum der Deutschen in Rumänien (DFDR) besuchten die Unionspolitiker unter anderem die Schwarze Kirche in Kronstadt. Dort gewährten ihnen Ágnes und Frank Thomas Ziegler Einblicke in die reichhaltigen Kulturgüter der traditionsreichen Honterusgemeinde. Auf einer Fahrt durch Südsiebenbürgen lernten die Parlamentarier aber auch die Kirchenburgenlandschaft kennen.

Wie man ein Kirchenburgenensemble – mit Pfarrhaus und Schule – denkmalgerecht revitalisiert, konnten die Gäste in Kleinschenk von Michael Lisske (Verein Contrafort) erfahren. Philipp Harfmann (Geschäftsführer der Stiftung Kirchenburgen) und Stefan Bichler (EKR) schilderten die großen Herausforderungen, vor denen Kirche und Stiftung hinsichtlich des Erhalts der meisten der über 160 Kirchenburgen stehen.

Während der weiteren Reise über Großschenk und Agnetheln bis ins Harbachtal erhielten die deutschen Parlamentarier einen Eindruck von der Vielfalt der Kirchenburgenlandschaft. Schließlich wurden die Abgeordneten in Holzmengen vom Team der Stiftung Kirchenburgen sowie Vertreterinnen und Vertretern des CEPIT-Vereines empfangen. Der Denkmalschutzbeauftragte Sebastian Bethge führte durch die Kirche. Bei einem Abendessen im Pfarrhof war Zeit, die Eindrücke des Tages Revue passieren zu lassen.

In Begleitung von Vizekonsul Sven Kunert und Protokollchefin Ioana Deac vom Deutschen Konsulat in Hermannstadt traf die Parlamentariergruppe am Folgetag im Bischofspalais zu einem Gespräch mit Bischof Reinhart Guib und Hauptanwalt Friedrich Gunesch zusammen und besuchte die Räumlichkeiten der Stiftung Kirchenburgen. Am Freitagnachmittag konnten die Gäste schließlich mit vielen neuen Eindrücken aus Rumänien und aus der Kirchenburgenlandschaft die Heimreise antreten.

Die Beziehungen von Forum und Kirche zur deutschen Christdemokratie sind seit Jahren sehr gut. Als führende Oppositionskraft im Bund und Regierungspartei in sieben Ländern bleiben die Unionsparteien sehr wichtige Partner für die deutsche Minderheit in Rumänien.

Stiftung Kirchenburgen

Schlagwörter: Stiftung Kirchenburgen, Delegation, CDU, CSU, Reise

Bewerten:

24 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.