4. Dezember 2022

Aufstand der Arbeiter in Kronstadt 1987 gewürdigt

Bukarest – In seiner Gedenkansprache vor den beiden Kammern des Parlaments hat Premierminister Nicolae Ciucă den Kronstädter Arbeitern, die 1987 gegen das kommunistische ­Regime aufgestanden waren, für ihr Opfer gedankt.
Die Arbeiter des LKW-Werks Steagul Roșu haben den Startschuss für eine spontane antikommunistische Revolte gegeben, die in einer geschlossenen, mit Misstrauen, Hass und Gewalt geführten Gesellschaft unmöglich schien, so der Premierminister. Sie haben den obersten Mut aufgebracht: einer unsinnigen und ungerechten Macht das immanente Recht auf Menschenwürde entgegengestellt. Der Aufstand der Arbeiter in Kronstadt sei ein Schlüsselmoment der jüngeren Geschichte – er markierte den Anfang vom Ende für das kommunistische Regime. Auf der Gedenksitzung wies der Vorsitzende des Vereins „15 Noiembrie Brașov“, Marius Boeriu, allerdings darauf hin, dass niemand für den Missbrauch gegen ihn und seine Kollegen zur Verantwortung gezogen worden sei. Viele Arbeiter wurden nach dem Aufstand verhaftet, gefoltert, vor Gericht gestellt, zwangsumgesiedelt und bis zur Wende ständig observiert, sagte Boeriu.

ADZ

Schlagwörter: Rumänien, Kommunismus, Arbeiter, Aufstand, Kronstadt

Bewerten:

21 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.