12. Juli 2018

Druckansicht

Sommerliches Schlossfest in Gundelsheim: Auf Schloss Horneck beginnt die Umbauphase

Bei herrlichem Sommerwetter hatte der Verein Siebenbürgisches Kulturzentrum „Schloss Horneck“ e.V. (SKSH e.V.) für Samstag, den 7. Juli, nach Gundelsheim am Neckar eingeladen, um den Spendern und Freunden, den Gönnern und Mitstreitern für das bisher Erreichte herzlich zu danken und das Schloss unter dem Segen Gottes in die Umbauphase zu übergeben. Von Berlin bis Gundelsheim, von München bis Heilbronn – zahlreiche Gäste waren der Einladung gefolgt, um den wohlwollenden Grußworten, den informativen Vorträgen und dem umfangreichen kulturellen Rahmenprogramm beizuwohnen. Und das überwiegend siebenbürgische kulinarische Angebot trug ebenfalls seinen Teil zu einem rundum gelungenen und gut besuchten Fest im Schatten der Schlossmauern bei.
In dem Umhang eines Deutschordensritters – um auch äußerlich an die ehemaligen Schlossherren zu erinnern – sagte der Vorsitzende des Vereins Siebenbürgisches Kulturzentrum Schloss Horneck e.V., Hon.-Prof. Dr. Konrad Gündisch, vor allem eines: Danke! Er bedankte sich bei den Mitgliedern des Deutschen Bundestags, die mehrheitlich für die Zuwendung von 1,9 Millionen Euro gestimmt haben, sowie bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien Frau Prof. Monika Grütters und ihren Mitarbeitern für die Umsetzung dieses Beschlusses. Sein Dank richtete sich auch an die verschiedenen Ämter und Verwaltungsstellen, die dieses Projekt mit Rat und Tat begleitet haben und auch weiterhin begleiten werden, vor allem aber dankte er den ehrenamtlichen Mitarbeitern, die ihr ganzes Wissen und sehr viel Arbeitskraft in dieses Vorhaben eingesetzt haben. Diese sind: Ortwin Almen, Lucian Binder-Catana, Herta Daniel, Dr. Axel Froese, Arch. Hans-Georg Göbbel, Dipl.-Ing. Hartmut Gündisch, Arch. Udo Klamer, Michael Konnerth, Heidrun Negura, Steuerberaterin Gwendoline Roth, Dr. Evelyn Rusdea, Arch. Peter Schell und Dipl.-Ing Werner Zacharides. Auch dem Team um Hans Gärtner und Heidrun Negura dankte er herzlich für die Organisation dieses Schlossfestes. Und die Liste der Danksagungen ließe sich noch lange fortführen. Der Schlossherr Prof. Dr. Konrad Gündisch ...Der Schlossherr Prof. Dr. Konrad Gündisch begrüßte die vielen Gäste im Umhang des Deutschritterordens. Den Waffenrock brauchte er nicht anlegen, denn schließlich hatte er allen Grund „Danke!“ zu sagen. Foto Jürgen Binder Dr. Bernd Fabritius, Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, unterstrich in seinem Grußwort die Bedeutung des Schlosses, das der Bewahrung des materiellen Kulturgutes dient, gleichzeitig aber auch das immaterielle Kulturgut pflegen soll, indem es zu einem Ort der gelebten Tradition und des Dialoges wird.

Heike Schokatz, Bürgermeisterin der Stadt Gundelsheim, freute sich, dass mit diesem ersten Sommerlichen Schlossfest wieder Leben in das Wahrzeichen von Gundelsheim einkehre. Sie betonte die sehr gute Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen des Schlossvereins und versprach, die Entwicklung zum Kultur- und Begegnungszentrum weiterhin nach Kräften zu unterstützen.

Herta Daniel, Bundesvorsitzende des Verbands der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V., erinnerte an die sorgenvolle Zeit des Jahres 2015, als die Existenz von Schloss Horneck in Frage gestellt wurde, aber auch an das überwältigende Echo des Spendenaufrufs – einmal mehr ein Beweis, dass es den Gemeinschaftsgeist der Siebenbürger Sachsen noch gibt. Sie dankte den beiden haupt-, aber auch intensiv ehrenamtlich tätigen Architekten Hans-Georg Göbbel und Udo Klamer für ihren beispielhaften Einsatz und überreichte ihnen eine Ehrenurkunde des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V. Auch wünschte sie allen Beteiligten an diesem Umbau MUT, also die Motivation, um Unvorhergesehenes mit Tatendrang zu bewerkstelligen. Die Ehrengäste kamen von nah und fern um Schloss ...Die Ehrengäste kamen von nah und fern um Schloss Horneck in die Umbauphase zu verabschieden, linke Reihe: Werner Kloos, Vorsitzender des Landesverbands Bayern, Pfarrer Hans Schneider, Bürgermeisterin Heike Schokatz, auf der rechten Bank: der Aussiedlerbeauftragte Dr. Bernd Fabritius und die Bundesvorsitzende Herta Daniel. Foto: Jürgen Binder Den Reigen der Grußworte schloss Pfarrer Hans Schneider, stellvertretender Vorsitzender der Gemeinschaft Evangelischer Siebenbürger Sachsen und Banater Schwaben im Diakonischen Werk der EKD, der um gutes Gelingen und den Segen Gottes für dieses Bauvorhaben bat.

Vor interessiertem Auditorium im gut besuchten Spiegelsaal stellten Dr. Axel Froese, stellvertretender Vorsitzender des Schlossvereins, und der bauleitende Architekt Peter Schell den Umbau von Schloss Horneck vor. Mit dieser Maßnahme soll vor allem Raum geschaffen werden für die Bewahrung der Kultur- und Geschichtsgüter der Siebenbürger Sachsen, aber für das Schloss sollen auch neue Zielgruppen gewonnen werden: Touristen, Unternehmer, Künstler und die Bewohner der Stadt Gundelsheim.

Für den Ausbau der 24 Übernachtungszimmer und die Erweiterung der Bibliothek und des Museums sind 3,5 Millionen Euro geplant. Wenn man den Kaufpreis und die bisher durchgeführten Instandhaltungsmaßnahmen mit berücksichtigt, so werden sich die Kosten für dieses Vorhaben auf insgesamt 5,0 Millionen Euro belaufen. Obwohl die Umbauphase noch nicht richtig begonnen hat, konnten die Besucher bereits ein Musterzimmer (Übernachtungszimmer) besichtigen. Die Zimmer beeindrucken durch ihre hohen Decken und die wunderschön restaurierte Stuckatur, traumhaften Ausblick auf den Neckar und die benachbarten Weinberge inklusive. Dr. Froese dankte den vielen ehrenamtlichen Helfern und betonte, dass der Verein auch weiterhin auf die Unterstützung und Hilfe angewiesen sei. Auch wies er auf die Risiken hin, die der Umbau eines denkmalgeschützten Schlosses aus dem 13. Jahrhundert so mit sich bringen kann.

Nach dem Auszug der Bewohner des Altenheims war es auf Schloss Horneck zunächst still geworden. Von der Bestandsaufnahme, den Instandhaltungsmaßnahmen und den vielfältigen Planungs- und Organisationstätigkeiten mal abgesehen. Doch nun, drei Jahre nach diesem schmerzhaften Einschnitt, herrscht wieder lebendiges Treiben. Die Organisatoren des Schlossfestes haben sich ins Zeug gelegt, um das weitläufige Gelände wieder mit Leben zu füllen, bevor ab sofort die Umbaumaßnahmen beginnen und Schloss Horneck im Jahr 2020 in neuem Glanz und mit anderer Bestimmung seine Tore wieder öffnen wird.

Den rund 700 Gästen, die das Fest im Laufe des Tages besuchten, wurde auch dank der Förderung des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales ein vielseitiges Programm geboten. Der Original Karpaten Express aus Stuttgart erfreute die Besucher mit zünftiger Blasmusik. „De Lidertrun“ spielte auf mittelalterlichen Instrumenten und gab bekannte siebenbürgische Weisen, die jeder mitsingen konnte, zum Besten. Der Schlossherr führte durch die alten Gemäuer und erzählte von Schloss Horneck und dem Deutschen Orden. Stadtführungen durch Gundelsheim brachten die Besucher auch in den Stadtkern der Ortschaft mit ihren 7 300 Einwohnern. Auch Bewohner des benachbarten Pflegestifts „Dienste für Menschen“, das mehrheitlich von Siebenbürger Sachsen bewohnt wird, fanden sich zum Schlossfest ein. Die Siebenbürgische Jugendtanzgruppe Heilbronn ...Die Siebenbürgische Jugendtanzgruppe Heilbronn bereicherte das Sommerliche Schlossfest mit schwungvollen Volkstänzen. Foto: Lucian Binder-Catana Die fleißigen Helfer der Kreisgruppe Heilbronn sorgten für die Bewirtung. Siebenbürgische Bratwurst, Mici, Kuchen und Getränke wurden an den Essensständen ausgegeben. Grillschwein, gekühlte Cocktails und Spirituosen aus Gundelsheim waren eine willkommene Ergänzung.

Die Siebenbürgische Bibliothek hatte ihre Türen geöffnet und ermöglichte einen Blick auf wertvolle Bücher. Museumsleiter Dr. Markus Lörz führte persönlich durch die Ausstellung des Siebenbürgischen Museums „Ein erster Schimmer“. Im 2. Stock des Schlosses konnten die Schwarzweiß Fotos der Ausstellung „Kirchenburgen in Siebenbürgen“ betrachtet werden, und im Siebenbürgen-Institut in der Schlossstraße wurde die „Wissenschaftslandschaft Siebenbürgen“ gezeigt.

Den Reigen der Tanzdarbietungen eröffnete das Tanzpaar Sigi und Alain, das an diesem Nachmittag noch weitere drei Mal in unterschiedlichen Outfits auftreten sollte. Die Siebenbürgische Jugendtanzgruppe Heilbronn erfreute mit ihren Volkstänzen, und das Karpaten Orchester Heilbronn spielte manch zünftige Polka oder begleitete instrumental die beiden Sänger Melitta Wonner und Jürgen aus Siebenbürgen. Siggi und Alain aus Frankreich traten mehrfach ...Siggi und Alain aus Frankreich traten mehrfach beim Sommerlichen Schlossfest auf und begeisterten mit ihren eleganten Tanzauftritten. Foto: Jürgen Binder Weitere Vorträge informierten über die heimlichen Bewohner von Schloss Horneck (die Fledermaus das große Mausohr) und über Wirken von Dr. Ludwig Roemheld als Arzt in dem einstigen Sanatorium Schloss Horneck. Die Jüngsten unter den Besuchern waren in der Schlosswerkstatt in der Obhut der Siebenbürgisch-Sächsischen Jugend in Deutschland (SJD) gut aufgehoben oder gestalteten Reime mit Doris Hutter. Clown Pimpolino brachte die Gäste zum Schmunzeln und erfreute mit seiner Mundharmonika.

An den Verkaufsständen konnten Bücher und CDs mit siebenbürgischem Bezug erworben werden. Auch wurden kleine Original-Steine aus der Mauer von Schloss Horneck aus der Zeit der Deutschmeister zum Verkauf angeboten. Der Erlös kommt dem Umbau zugute. Und wer genug von dem geschäftigen Treiben hatte, konnte auf der Terrasse des Schlosses bei Kaffee und Kuchen die Aussicht auf das Neckar-Tal genießen.

In der abendlichen Atmosphäre sorgte die Gruppe Feuerflug mit ihrer spektakulären Feuershow für Begeisterung. Den Schlusspunkt des ereignisreichen Tages setzten die „Blechinstrumente Sachsenheim“, die mit ihren Posaunen und Trompeten bei den Gästen im Burggraben noch für Gänsehautfeeling sorgten.

Das erste Sommerliche Schlossfest war ein großer Erfolg. Schloss Horneck hat zahlreiche Besucher angezogen und ist mit seinem hoffentlich erfolgreichen Umbau auf einem guten Weg seiner neuen Bestimmung als Siebenbürgisches Kultur- und Begegnungszentrum gerecht zu werden.

Jürgen Binder


Fotogalerien vom Schlossfest auf Burg Horneck:
Schlossfest in Gundelsheim (Anneliese Vater) »
Schlossfest in Gundelsheim - Begegnungen (Anneliese Vater) »
Impressionen vom Schlossfest (Lucian Binder-Catana) »
Sommerliches Schlossfest (Jürgen Binder) »

Filme und Live-Videos:
Erste Impressionen vom Schlossfest »
Eröffnungsreden »
Schlossführung mit Prof. Dr. Konrad Gündisch »
Auftritt der Siebenbürgischen Jugendtanzgruppe Heilbronn »
Auftritt der Musikgruppe "De Lidertrun" »
Kinderprogramm »
• Auftritt vom Karpatenorchester Heilbronn & Jürgen aus Siebenbürgen - Teil 1 und 2 »
Feuershow »
Ausklang mit „Blechinstrumente Sachsenheim“ »

Faltblätter und Plakate zu allen Events »

Schlagwörter: Schloss Horneck, Sommerfest, Umbau, Siebenbürgisches Museum, Siebenbürgische Bibliothek, Siebenbürgen-Institut

Nachricht bewerten:

30 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950-2010.

Terminkalender

« September 18 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

2. Oktober 2018
11:00 Uhr

16. Ausgabe vom 15.10.2018
Alle Redaktionsschlüsse
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz