22. März 2018

Märzchen auf UNESCO-Liste

Am 8. März lud das Generalkonsulat von Rumänien in München in seinen Räumen zu einem Empfang anlässlich des Internationalen Frauentages. Zugleich wurde an den Märzchen-Brauch erinnert – der länderübergreifende Brauchkomplex (Rumänien, Bulgarien, Albanien, Griechenland) wurde am 6. Dezember vergangenen Jahres in die UNESCO-Liste des Immateriellen Kulturerbes (Kulturelle Praktiken des 1. März) eingetragen. Die Initiative dazu war von Rumänien ausgegangen.
Als Ehrengäste konnte Generalkonsulin Iulia-Ramona Chiriac Barbara Stamm, Präsidentin des Bayerischen Landtags, Ursula Männle, Vorsitzende der Hanns Seidel Stiftung, Ursula Heinzel, Regierungsdirektorin im Wirtschaftsministerium Bayerns, und Andrea Fröba, Regierungsdirektorin in der Bayerischen Staatskanzlei, begrüßen.
Barbara Stamm sprach anlässlich des ...
Barbara Stamm sprach anlässlich des Internationalen Frauentages.
Barbara Stamm, die seit vielen Jahren gute Verbindungen nach Rumänien pflegt, lobte das Generalkonsulat in München als „Spitzenreiter für die Initiative, Vertreterinnen verschiedener Verantwortungsbereiche in Dialog zu stellen“, und betonte die Notwendigkeit einer globalen verstärkten Frauenpräsenz unter den politischen Entscheidungsträgern.
Kinder aus verschiedenen Ländern stellten den ...
Kinder aus verschiedenen Ländern stellten den Märzchenbrauch vor; rechts Generakonsulin Iulia-Ramona Chiriac. Fotos: Radu Florea

Schlagwörter: deutsch-rumänische Beziehungen, München, Bayern, Generalkonsulat, Brauchtum, UNESCO, Frauen

Bewerten:

9 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.