11. Oktober 2018

Druckansicht

650 Jahre Brenndorf beim Nachbarschaftstag in Brackenheim gefeiert

Brenndorf im Burzenland wurde vor 650 Jahren, am 23. Juni 1368, erstmals urkundlich erwähnt. Diesem Jubiläum waren das zweite Heimattreffen am 4.-5. August in Brenndorf (siehe Siebenbürgische Zeitung Online vom 8. September 2018) und der 13. Nachbarschaftstag der „Dorfgemeinschaft der Brenndörfer“ (HOG Brenndorf) am 29. September in Brackenheim gewidmet. Rund 220 Landsleute freuten sich über das Wiedersehen, das zum siebenten Mal im Bürgerzentrum gefeiert wurde.
„650 Jahre dokumentierte wechselvolle Geschichte von Menschen, die im Pioniergeist ausgezogen waren, um Land zu erschließen und urbar zu machen; Grenzen zu verteidigen; und im gemeinsamen Bemühen für gemeinsame Rechte und Freiheiten einzustehen“ – das sei etwas Besonderes, sagte Pfarrer Helmut Kramer im Gottesdienst zur Eröffnung des Treffens. Was bedeute Heimat für den Einzelnen, der im Alltag auf sich selbst gestellt sei und bestenfalls alle drei Jahre zum Brenndorfer Treffen komme, fragte Pfarrer Kramer. Eine Antwort bot er anhand des Liedes 395 aus dem evangelischen Gesangbuch, das die in Brackenheim versammelte Gemeinde zuvor gesungen hatte. Der Jenaer Theologe Klaus Peter Hertzsch hatte die Verse im Schicksalsjahr 1989 gedichtet: „Vertraut den neuen Wegen, auf die der Herr uns weist, weil Leben heißt sich regen, weil Leben wandern heißt.“ Pfarrer Kramer legte den Gottesdienstbesuchern ans Herz, sich von der Zuversicht des Liedes erfüllen zu lassen: „Gott will, dass ihr ein Segen für seine Erde seid.“ So könne man ein Stück Heimat wiederfinden und vertrauen in „neue Wege, auf die der Herr uns weist“. Der Kirchenchor Brenndorf unter der Leitung von ...Der Kirchenchor Brenndorf unter der Leitung von Melitta Wonner gestaltete den Gottesdienst mit. Der bewegende Gottesdienst wurde vom Brenndorfer Kirchenchor unter der organisatorischen Leitung von Detlef Copony und unter der musikalischen Leitung der Organistin Melitta Wonner mitgestaltet.

Aufbauende Worte fand auch Helmut Kayser, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Brackenheim, in seinem Grußwort. Die Brenndorfer hätten eine gute Wahl getroffen, sich gerade hier in der Geburtsstadt des ersten Bundespräsidenten Theodor Heuss und der größten Weinbaugemeinde Württembergs zu treffen, und das noch in der besten Jahreszeit, wenn im goldenen Herbst die Weinlese stattfindet. Die Siebenbürger Sachsen seien „ein hervorragendes Beispiel für gelungene Integration“, ohne die eigenen Wurzeln zu verlieren. Sie hätten sehr viel zum Gemeinwesen in Deutschland beigesteuert, seien mit einem reichen Schatz an Erfahrungen gekommen und wüssten, „wie ein gutes Zusammenleben verschiedener Nationen und Religionen in einem Land funktionieren kann“.

Mit viel Sachverstand und Begeisterung für die Dorfgemeinschaft

Manfred Copony, Vorsitzender des kürzlich gegründeten Ortsforums Brenndorf, berichtete über die Ziele und Vorhaben dieser Einrichtung, die sich für den Erhalt siebenbürgisch-sächsischer Traditionen einsetzt und sie in der Öffentlichkeit bekannt macht.

Aus Anlass des 650. Jahrestages war im Foyer des Bürgerzentrums die Ausstellung „Brenndorf im Wandel der Zeit“ zu sehen. Gezeigt wurde eine Auswahl aus Ausstellungen, die Uta Martini mit Leidenschaft und Liebe zum Detail im Laufe der Jahre zusammengestellt hatte, mit Fotos und Texten von Kirche, Schule, Straßenzügen, kirchlichem und kulturellem Leben, das die Sachsen über Jahrhunderte in Brenndorf entfaltet haben.

Eine beachtliche Bilanz des Vorstandes konnte Siegbert Bruss, Vorsitzender der „Dorfgemeinschaft der Brenndörfer“, in seinem Tätigkeitsbericht ziehen. In den letzten drei Jahren wurden je zwei Treffen in Deutschland und Brenndorf organisiert, die Südfassade der Kirche in Brenndorf renoviert, ein Denkmal für die Opfer der beiden Weltkriege und der Russlanddeportation des Brenndörfer Künstlers Reinhardt Schuster auf dem Friedhof in Brenndorf eingeweiht (2016), das „Wörterbuch der Brenndörfer Mundart“ (2015) von Otto Gliebe und halbjährlich die Briefe aus Brenndorf herausgegeben, Familienforschung betrieben, an Trachtenzügen in München und Dinkelsbühl teilgenommen, die Friedhofspflege und vieles mehr organisiert. Unsere Gemeinschaft lebt nur dann weiter, wenn sich möglichst viele dafür interessieren und sie pflegen. Deshalb sind alle aufgerufen, sich mit Ideen, Anregungen und Tatkraft für die Dorfgemeinschaft einzubringen. Der Vorstand der „Dorfgemeinschaft der ...Der Vorstand der „Dorfgemeinschaft der Brenndörfer“ mit dem stellv. Bürgermeister Helmut Kayser (1. von links) und Pfarrer Helmut Kramer (rechts). Fotos: Petra Reiner Die Mitgliederversammlung wählte unter der Wahlleitung von Pfarrer Helmut Kramer einstimmig einen neuen Vorstand, der einige Änderungen aufweist. Dem Vorsitzenden stehen neuerdings zwei stellvertretende Vorsitzende zur Seite: Hugo Thiess und Edmund Seimen, neu kommen Dietlinde Rhein als Kassenwartin und Manfred Copony als Referent für die Beziehung zur Heimatgemeinde hinzu. Die weiteren Vorstandsmitglieder: Bettina Zibracky, Schriftführerin, Volker Kreisel, Organisationsreferent, Norbert Thiess und Gert Mechel, Jugendreferenten. Otto Gliebe ist als Ehrenvorsitzender auf Lebzeiten Mitglied des Vorstandes und setzt sich weiterhin mit viel Sachverstand und Begeisterung für die Dorfgemeinschaft ein. Als Kassenprüferinnen wurden Edda Rhein und Herta Seimen-Sperlich wiedergewählt.

Danksagungen

Die traditionsreiche Blaskapelle Brenndorf leistet wertvolle Kulturarbeit. Die verjüngte Musikformation, die vor drei Jahren in Brackenheim erstmals unter dem Dirigenten Holger Darabas gespielt hatte, erfreute im Lauf des Nachmittags mit vertrauten und neuen Klängen. Bis in die späte Nacht hinein sorgte dann das „Memories Duo“ für flotte Tanz- und Unterhaltungsmusik. Allen erwähnten Gestaltern des Treffens sei ebenso herzlich gedankt wie dem Organisationsreferenten Volker Kreisel, unterstützt von Benno Wagner, Sibille Dworschak, Bettina Zibracky und anderen Helfern, sowie Annerose und Bettina Kloos, die mit Baumstriezel, dem Mittag- und Abendessen für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt haben. Zum 14. Nachbarschaftstag laden wir in drei Jahren wieder nach Brackenheim ein.

Siegbert Bruss

Externer Link:

Bildergalerie des 13. Nachbarschaftstages auf www.brenndorf.de

Schlagwörter: Brenndorf, Burzenland, HOG-Treffen

Nachricht bewerten:

9 Bewertungen: o

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950-2010.

Terminkalender

« Dezember 18 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

9. Januar 2019
11:00 Uhr

1. Ausgabe vom 20.01.2019
Alle Redaktionsschlüsse
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz