28. Dezember 2019

Keisder Mitteilungen

Ein ereignisreiches Jahr 2019 neigt sich dem Ende zu. Auch in unserer Gemeinschaf hat sich so manches getan. Es begann im Januar mit dem Faschingsball der Westhausener Nachbarschaft. Zu Pfingsten nahmen wir am Trachtenumzug des Heimattags in Dinkelsbühl teil, im September feierten wir das 13. Keisder Treffen auch in Dinkelsbühl.
Zwischenzeitlich waren unsere Aufmerksamkeit und unser Arbeitseinsatz natürlich von den Vorbereitungen für dieses Ereignis vereinnahmt. Da all diese Veranstaltungen sehr gut besucht waren und als große Erfolge verbucht werden konnten, nehmen wir dies als Dank und Anerkennung für die aufgebrachte Mühe entgegen. Ein weiterer Höhepunkt für uns Keisder, sogar für die Geschichte der Keisder überhaupt, war und ist die Turmrestaurierung in unserer Heimatgemeinde. Sie brachte die überraschende Offenbarung alter Dokumente aus dem Turmknopf mit sich. Die Nachrichten, die unsere Vorfahren uns hinterließen, sollten uns alle aufhorchen lassen und Mut machen, Dinge in Angriff zu nehmen, die für so manchen womöglich unrealistisch und kaum zu bewältigen scheinen.
Keisder Turm wird renoviert. Foto: Agnes Welter ...
Keisder Turm wird renoviert. Foto: Agnes Welter
Obwohl die Kirche und der Turm zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören und unter ihrer Schirmherrschaft stehen, gestaltet sich die Finanzierung der Turmrenovierung schwierig. Zumal auch der gesetzte Finanzie­- rungsplan durch neue Gesetze in Rumänien oder durch unvorhersehbare und neu auftauchende, aber dringende Arbeiten zerschlagen wird. Nichtsdestotrotz haben die Kirchengemeinde und die HOG Keisd zusammen das Projekt „Begegnungsstätte Keisd“ ins Leben gerufen. Unsere Vision ist es, das gesamte Kirchenareal für die Keisder und die breite Öffentlichkeit zu einer Begegnungsstätte umzugestalten. Das Pfarrhaus, beide Pfarrsäle, Kasino (oder Lehrerwohnung) sowie der Kirchhof samt Kirche und Turm gehören zu diesem Areal. Das Kasino (in den 1970ern auch als Schule genutzt) wurde schon vor Jahren renoviert. Es wurden darin eine Heimatstube und ein Büro eingerichtet. Im Winter dient es zum Teil als Raum für den Gottesdienst. Der große Pfarrsaal ist vor einiger Zeit auch schon einmal in Angriff genommen worden. Leider aber nur die Außen- und Innenschichten der Wände, sodass nun dringend zur Stützung an den Grundmauern und am Dach gearbeitet werden muss. Das Pfarrhaus soll von Grund auf saniert und heutigen Ansprüchen angepasst werden. Es soll als Gästehaus, als Begegnungszentrum und Anlaufstelle dienen.

Wir wollen dieses Projekt zielstrebig in Angriff nehmen und die Arbeiten mit all unserer zur Verfügung stehenden Kraft und Mitteln vorantreiben und unterstützen. Doch wir sind auch auf eure Hilfe angewiesen. Wir sind über jede Hilfe froh und nehmen sie dankbar an. Denn viele kleine Schritte führen uns gemeinsam ans Ziel.

Weihnachten steht vor der Tür und wir freuen uns, dass wir rechtzeitig zum Fest das frisch gedruckte Sonderheft zum Projekt mit vielen interessanten Artikeln und Bildern an unsere Mitglieder verschicken dürfen. Gerne möchten wir auch anderen Keisdern und Freunden diese Broschüre zukommen lassen. Viele Adressen stehen uns leider nicht zur Verfügung. Wer auch ein Sonderheft kostenlos erhalten möchte, melde sich bei Edith Ehrmann, E-Mail: editheh[ät]web.de, Telefon: (0 73 63) 46 47, WhatsApp: (01 76) 43 20 59 61. Durch die neue Bedeutung, die das Keisder Pfarrhaus als Begegnungsstätte erlangen wird, ist eure Spende ein Beitrag für eine bleibende Zusammenarbeit für die Zukunft. In diesem Sinne wünscht die HOG Keisd allen Keisdern, all ihren Freunden und Bekannten frohe und besinnliche Weihnachten und ein gesundes und glückliches neues Jahr 2020.

Edith Ehrmann

Schlagwörter: Keisd, Jahresrückblick, Kirche, Renovierung, Kulturerbe

Bewerten:

16 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.