17. März 2005

Druckansicht

Bistritzer machen zur Rettung der Kirche mobil

Der designierte Bistritzer Vorstand tagte am 22. Januar in Drabenderhöhe. Die Vorarbeiten zur Gründung der „Heimatortsgemeinschaft Bistritz-Nösen“ sind geleistet. Die Gründungsversammlung findet am 14. Mai in Dinkelsbühl statt.
Nach Drabenderhöhe war Heide Wellmann aus Laakirchen in Österreich ebenso angereist wie Annemarie Wagner aus Fürth und Jost Jürgen Schneider aus Schweinfurt. Dr. Hans Georg Franchy (Sprecher der Bistritzer) und Kurt Franchy, Pfrarrer i.R., hatten ein Heimspiel. Alle sind beseelt von dem Gedanken, zur Rettung der Bistritzer Kirche beizutragen.



Die evangelische Stadtpfarrkirche in Bistritz.
Die evangelische Stadtpfarrkirche in Bistritz.
Die Vorarbeiten zur Gründung der „Heimatortsgemeinschaft Bistritz-Nösen“ sind geleistet. Ein Satzungsentwurf, der auch schon dem Amtsgericht und dem Finanzamt Gummersbach zur Prüfung vorgelegt wurde, liegt beschlussbereit in der Schublade.

Am Pfingstsamstag, dem 14. Mai 2005, 14.00 Uhr, findet im kleinen Schrannensaal in Dinkelsbühl, die Gründungsversammlung der HOG Bistritz-Nösen statt. Hierzu werden jetzt schon alle Bistritzer und Nösner, die sich der Bistritzer Sache verbunden fühlen, herzlich eingeladen.

Die bisherige Resonanz ist ausschließlich positiv. Dies bestätigte auch das kleine Treffen der in Nordrhein-Westfalen lebenden Bistritzer. Am 22. Januar fand im Anschluss an die Vorstandssitzung eine gut besuchte Informationsveranstaltung im Leseraum des Altenheims des Adele Zay Vereins in Drabenderhöhe statt. Ein umfangreiches, attraktives Rahmenprogramm rundete die Veranstaltung ab. Enni Janesch, Vorsitzende der Kreisgruppe Drabenderhöhe der Landsmannschaft, führte durch die Heimatstube im Hermann Oberth Kulturhaus. Den vor kurzem auf dem Gelände des Altenheims eingeweihte „Turm der Erinnerung“ stellte Harald Janesch, Vorsitzender der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen, vor. Auf dem Friedhof wurde aller in Siebenbürgen oder in der Fremde verstorbenen Toten gedacht. Am Grab des Bistritzer Generaldechanten, Dr. Carl Molitoris, wurde ein Blumenstrauß niedergelegt.

Pfarrer i.R. Kurt Franchy hielt eine beachtliche Rede zum Thema „Bistritzer“ vor und nach 1944. Er betonte ausdrücklich die Zugehörigkeit aller „Bistritzer“ zu unserer Gemeinschaft, egal ob sie in Bistritz geboren wurden oder dort gelebt haben. Jeder, der sich mit dem Heimatort Bistritz identifiziert, sei in unserer Gemeinschaft willkommen. Daraufhin erklärte Harald Janesch, der Burzenländer ist, spontan seine Mitgliedschaft in der HOG Bistritz.

Mit einem Lichtbildvortrag wurde der dramatische Zustand der Bistritzer Stadtpfarrkirche dokumentiert. Anschließend wurden Passagen aus dem Satzungsentwurf der zu gründenden HOG vorgestellt.

Bistritzer Vorstand, v.l.n.r Pfrarrer i.R. Kurt Franchy, Annemarie Wagner, Dipl.-Ing. Jost Jürgen Schneider, Heide Wellmann, Dr. Hans Georg Franchy.
Bistritzer Vorstand, v.l.n.r Pfrarrer i.R. Kurt Franchy, Annemarie Wagner, Dipl.-Ing. Jost Jürgen Schneider, Heide Wellmann, Dr. Hans Georg Franchy.

Die zahlreichen Anwesenden, unter ihnen der Bundesvorsitzende der Landesmannschaft, Dipl.-Ing. Arch. Volker Dürr, der in seinem Grußwort eindringlich den Zusammenhalt aller Siebenbürger beschwor, bekundeten alle Zustimmung für die beabsichtigte Gründung der Heimatortsgemeinschaft.

Auch der gemütliche Teil kam nicht zu kurz. Bei Kaffee und Kuchen oder einem Glas Bier wurden Erinnerungen ausgetauscht und alte Bekanntschaften aufgefrischt.

Alle waren sich einig, für die Rettung der Bistritzer Kirche muss etwas geschehen, aber auch die Kontaktpflege, die Geselligkeit darf nicht zu kurz kommen. Unter dem Motto „Nur gemeinsam sind wir stark“ will der neue Vorstand weiter agieren.

Dr. Hans Georg Franchy

Schlagwörter: Stadtpfarrkirche Bistritz, Nordsiebenbürgen

Nachricht bewerten:

8 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

Registrieren! | Passwort vergessen?