11. November 2021

Heidi Mößner ist neue Vorsitzende der Kreisgruppe München

Am 30. Oktober 2021 fand die Mitgliederversammlung mit Wahlen der Kreisgruppe München im Sudetendeutschen Haus in München statt. Die Vorsitzende Astrid Schwab begrüßte die Anwesenden und erwähnte, dass es Zeit für einen Neuanfang und für Veränderungen sei. Sie kündigte an, nicht mehr als Vorsitzende zur Verfügung zu stehen, und dankte für das entgegengebrachte Vertrauen. Als Gäste begrüßte sie Werner Kloos, Vorsitzender des Landesverbandes Bayern, und die junge, talentierte Künstlerin Eva-Maria Piringer. Die Original Siebenbürger Blaskapelle München, die das Programm mitgestalten sollte, musste kurzfristig wegen Krankheit absagen.
Neuer Vorstand der Kreisgruppe München, von links ...
Neuer Vorstand der Kreisgruppe München, von links nach rechts: Georg Teutsch, Maria Beer, Elke Fleps, Beate Fleps, Katharina Schuster, Johanna Schunn, Werner Kloos (Landesgruppenvorsitzender), Heidi Mößner, Wilhelm Dietrich, Karin Staedel , Luise Grigori-Roth, Annerose Kloos, Gerda Dietrich, Ute von Hochmeister-Lamm, Gerhard Miess, Harald Binder und Astrid Schwab. Foto: Patrick Krempels
Werner Kloos erwähnte in seinem Grußwort, dass coronabedingt viele Veranstaltungen wie das Kronenfest oder der Große Siebenbürgerball abgesagt werden mussten. In dieser Zeit wurden neue Konzepte entwickelt und online präsentiert. So wurde in Bayern das Kulturwerk der Siebenbürger Sachsen gegründet, die Entschädigung für Kinder der Russlanddeportierten wurde vorangetrieben und vieles mehr. Werner Kloos dankte allen Aktiven für ihren Einsatz und wünschte weiterhin alles Gute für die Zukunft. Astrid Schwab, die scheidende Vorsitzende, erhielt als Dank und Anerkennung für ihre geleistete Arbeit das Silberne Ehrenwappen des Verbandes der Siebenbürger Sachsen. Sie versicherte, der Kreisgruppe München weiterhin mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, denn „meine siebenbürgischen Wurzeln und die Pflege unserer Kultur liegen mir am Herzen“.

Als kulturelle Umrahmung wurde die Künstlerin Eva-Maria Piringer von Renate Kaiser mit warmen und herzlichen Worten begrüßt und eingeführt. Die beiden Monologe von Effi Briest (Theodor Fontane) und der Kameliendame (Alexandre Dumas) hat die Schauspielerin dem Buch „,Wenn du geredet hättest, Desdemona‘ – Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen“ von Christiane Brückner entnommen. Die Künstlerin hat diese Monologe bearbeitet, neue Ideen eingebracht und für das Hier und Heute angepasst. Der anhaltende Applaus belohnte sie. Die anschließenden Gespräche bestärkten alle darin, dass man sich auf neue Ideen und Darbietungen ihrerseits freut. Als Dankeschön wurde Eva-Maria Piringer ein Buch über „Die schönsten Monologe der Weltliteratur“ überreicht.

Astrid Schwab dankte ihren Stellvertretern: Ute von Hochmeister für das Protokoll, Georg Teutsch für die Organisation und Leitung des Großen Siebenbürgerballs, Wilhelm Dietrich für die Verbindung zum Reußmarkter Chor und die Reisen in das Altenpflegeheim Lechbruck sowie Heidi Mößner, die gleichzeitig Kulturreferentin war. In ihren Dank schloss sie alle Helferinnen und Helfer ein, welche die Geschicke der Kreisgruppe München mitgetragen und mitgestaltet haben.

Aus dem Vorstand verabschiedete sich eine Reihe treuer und langjähriger Wegbegleiter, so Ewald Schwab, der die Verbindung zur Nachbarschaft Garching aufrechterhalten und das Kronenfest in Riedmoos maßgeblich mitgestaltet hat. Ein besonderer Dank ging auch an Renate Kaiser, die uns allen als Organisatorin von Vorträgen, Lesungen und Busreisen nach Dinkelsbühl bekannt ist. Weiter schieden Bernhard Bottesch, Rechnungsprüfer, und Martin Wandschneider, Ersatzrechnungsprüfer, aus Altersgründen aus. Als Dankeschön und Erinnerung für eine gute gemeinsame Zeit erhielten sie das Liederbuch „E Liedchen hälft“ ängden“ von Angelika Meltzer.

Nach einer kurzen Pause wurde zur offiziellen Mitgliederversammlung übergeleitet. Die fristgerechte Einladung und Beschlussfähigkeit wurden festgestellt. Werner Kloos dankte für das Vertrauen, die Wahlen leiten zu dürfen. Wahlhelfer waren Christa Wandschneider, Bundes- und Landesfrauenreferentin Bayern, sowie Veronika Schorsten, Mitglied der Jugendtanzgruppe München. Der Findungsausschuss hatte überaus gute Arbeit geleistet und geeignete Kandidaten gefunden. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde wurde der neue Vorstand in einem offenen, demokratischen Verfahren gewählt.

Der neue Vorstand der Kreisgruppe München

Folgendes Ergebnis wurde erzielt: Heidi Mößner ist die neue Vorsitzende, stellvertretende Vorsitzende sind Georg Teutsch, Wilhelm Dietrich, Ute von Hochmeister-Lamm und Martina Schorsten, die als Leiterin der Siebenbürgischen Jugendtanzgruppe München und in der Siebenbürgisch-Sächsischen Jugend in Deutschland, Landesgruppe Bayern, aktiv ist. Im Amt bestätigt wurde Gerhard Miess, Kassenwart, der zusammen mit Beate Fleps auch das Internetreferat leitet. Schriftführerin ist Karin Staedel (Reußmarkt), ihre Stellvertreterin ist Johanna Schunn. Maria Beer, eine Neppendorferin, wurde zur neuen Kulturreferentin gewählt. Gerda Dietrich ist weiterhin für die Mitglieder- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Im Bund der Vertriebenen wird die Kreisgruppe von Heidi Mößner vertreten. Als Rechnungsprüfer stellten sich Patricia Helwig und Astrid Schwab zur Verfügung. Ersatzrechnungsprüfer ist weiterhin Harald Binder. Annerose Kloos ist als Bindeglied zum Haus des Deutschen Ostens unverzichtbar. Als Beisitzer wurden bestätigt: Nadine Zey, Beate Fleps, Elke Fleps und Luise Grigori-Roth.

Heidi Mößner (geb. Krempels), die neue Vorsitzende, ist vielen Siebenbürger Sachsen in München gut bekannt. Ihre Eltern stammen aus Girelsau (bei Freck und Hermannstadt); sie selbst ist in Augsburg geboren und interessiert sich schon seit Kindesbeinen für die Belange der Siebenbürger Sachsen. Sie war Leiterin der Kindertanzgruppe und der Jugendtanzgruppe München, engagierte sich in der Landesjugendleitung der SJD Bayern.

Heidi Mößner erklärte zu ihrem neuen Amt: „Wohlwissend, dass das Amt viel Verantwortung und Arbeit bedeutet, habe ich gar keine Zweifel daran, dass wir mit dem verjüngten Vorstandsteam sowie den Gruppen und Helfern der Kreisgruppe München einiges auf die Beine stellen können und uns für die siebenbürgische Sache einsetzen werden. Fördern und einsetzen möchte ich mich insbesondere für die siebenbürgische Kultur mit Mundart, Tracht, Musik, Tanz, Kunst, Literatur und vielem mehr, die Jugend, die Werbung um neue Mitglieder für unseren Verband, Feste- und Veranstaltungen, aber auch das generationenüberschreitende Verständnis sowie den Dialog zu den anderen Vertriebenengruppen in München. Auf die Kreisgruppenarbeit mit dem hervorragenden Team freue ich mich außerordentlich! Packen mer et un!“

Unser Dank gilt dem scheidenden Vorstand für die ehrenamtliche Tätigkeit. Dem neu gewählten Team wünschen wir alles Gute, viel Erfolg und eine glückliche Hand im Umgang mit den Mitgliedern und bei der Durchführung der geplanten Projekte.

Christa Wandschneider, Landesfrauenreferentin

Schlagwörter: München, Mitgliederversammlung, Neuwahlen, Führungswechsel

Bewerten:

22 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.