13. November 2016

In München: Historiker Martin Haidinger präsentiert Österreich-Buch

Das Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas (IKGS) an der Ludwig‐Maximilians‐Universität München und der Adalbert Stifter Verein München laden ein zur Präsentation des Bandes „Franz Josephs Land. Eine kleine Geschichte Österreichs“ von und mit dem Autor Martin Haidinger am Donnerstag, den 17. November, 19.00 Uhr im Kulturforum im Sudetendeutschen Haus, Hochstraße 8, in München.
„Österreich-Ungarn, das ist jenes Stück Erde, das der liebe Gott Kaiser Franz Joseph anvertraut hat“, meinte einst der Schriftsteller Joseph Roth. Ist das alles? Nein! Österreich hat im Mittelalter als kleines Gebiet namens „Ostarrichi“ rund um Neuhofen an der Ybbs angefangen und wurde erst später zum Familiennamen der Habsburger. Wie ein heißes Eisen wurde Österreich von vielen Schmieden zurechtgehämmert. 100 Jahre nach dem Tod des stilprägenden Monarchen Franz Joseph unternimmt Martin Haidinger einen rasanten Ritt durch die Jahrhunderte und malt Österreichs Geschichte in funkelnden Farben. Eine Geschichte über die Urgründe der austriakischen Mentalität, jenseits von Nostalgie und Sisi-Trubel – für alle, die bislang glaubten, Österreich zu kennen. Martin Haidinger ist Historiker und Journalist aus Wien, Wissenschaftsredakteur beim ORF und Autor zahlreicher Sachbücher. Seit 25 Jahren widmet er sich der Vermittlung von Geschichte und Geschichten in seinen Sendungen auf Radio Ö1, ORF 2 Wien, BR Alpha und im Deutschlandfunk. Als Vortragskünstler gilt seine besondere Liebe der österreichischen Literatur. Der Autor liest aus seinem Buch und diskutiert im Anschluss unter der Moderation von Dr. Florian Kührer-Wielach, Direktor des IKGS, mit PhDr. Jiří Rak (Prag) und Dr. Harald Roth, Direktor des Deutschen Kulturforums östliches Europa in Potsdam und Stellvertretender Vorsitzender des Siebenbürgisch-Sächsischen Kulturrates. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kulturforum östliches Europa in Potsdam und der Kulturreferentin für Südosteuropa am Donauschwäbischen Zentralmuseum Ulm statt und wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Der Eintritt ist frei.

Schlagwörter: Buchpräsentation, Historiker, Österreich, München

Bewerten:

164 Bewertungen: ––

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.