6. November 2019

Gert Fabritius: „Die Erde brennt“

Gert Fabritius‘ Zeichnung „Die Erde brennt“. Ein Traum – ein Spiel (2019) ist eine aktuelle Auseinandersetzung mit dem Klimawandel.
Die Umweltschutz-Problematik beschäftigte den siebenbürgischen Künstler freilich schon Jahrzehnte vor der mit dem Amnesty-Menschenrechtspreis ausgezeichneten schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg und der von ihr initiierten Protestbewegung „Fridays for Future“, wie das Blatt „Tod und Luft" (1988-1995) aus seinem „Zeitgenössischen Totentanz“ (unten) belegt.
Der 1940 in Bukarest geborene Künstler ist Träger des Siebenbürgisch-Sächsischen Kulturpreises 2012 sowie des Lovis-Corinth-Sonderpreises (1987). Gert Fabritius lebt und arbeitet als freischaffender Maler und Graphiker in Stuttgart-Zuffenhausen.

CS

Schlagwörter: Gert Fabritius, Zeichnung, Kulturpreisträger, Klimawandel

Bewerten:

16 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.