21. Juli 2021

Musikalisches Geschenk für Hans Bergel: Clemente-Streichquintett bringt "Siebenbürgen"-CD heraus

Geschenke halten Freundschaften am Leben. Ein Geschenk, wenn es denn klug ausgewählt ist, erinnert ein Leben lang an einen lieben Menschen. Als wir im Vorjahr mitten in den Vorbereitungen für Hans Bergels 95. Geburtstagsfeier waren, überraschte uns Prof. Dr. Andreas Weber, Direktor des HDO (Haus des Deutschen Ostens) in München, mit der Meldung, er habe ein besonderes Geschenk für den Jubilar. Ein musikalisches Geschenk!
HDO-Direktor Dr. Andreas Weber (links) und ...
HDO-Direktor Dr. Andreas Weber (links) und Komponist Dafydd Bullock in der ­Allerheiligen Hofkirche in der Münchner Residenz bei der CD-Aufnahme im ­Dezember 2020. Foto: A. Hempfling
Da es allgemein bekannt war, dass Hans Bergel einige Jahre als Cellist in einem philharmonischen Orchester in Kronstadt tätig war, hatte dieses Geschenk einen mehrfachen symbolischen Charakter. Darüber hinaus bestand eine familiäre Verbindung von allem Anfang an zur Musik. Diese kulminierte in der Tätigkeit des Bruders Erich Bergel als ein Dirigent von Weltniveau. Und nun dieses besondere Geschenk!

Am 3. Dezember 2020 wurde in der Allerheiligen Hofkirche in der Münchner Residenz die Veranstaltung zu Ehren Hans Bergels in seinem 95. Lebensjahr aufgezeichnet. Coronabedingt musste das Fest ohne Publikum stattfinden. Es ist daher als Videoaufnahme für ewige Zeiten im Internet aufrufbar.

Bereits am 3. September 2019 teilte Prof. Weber in einem Brief an Hans Bergel die Absicht des HDO in Anerkennung seines „umfangreichen literarischen und publizistischen Schaffens“ mit, einen großen festlichen Abend ihm zu Ehren auszurichten. Bergels herausragender „Beitrag zur Kultur und Literatur der Siebenbürger Sachsen sowie zur europäischen Kultur“ solle mit dieser Festivität gewürdigt werden. Es wurde noch „verraten“: „Im zweiten, musikalischen Teil der Ehrung halten wir eine Überraschung in Form einer Uraufführung für Sie bereit.“

Stolz konnte ich kurz nach der Aufzeichnung Hans Bergel melden: „Trotz Corona-Bestimmungen und -Verbote haben wir uns bemüht, ein Programm zusammenzustellen, das sich sehen lassen kann ... im wahrsten Sinne des Wortes ... viele, viele Jahrzehnte im Internet.“

Die angedeutete musikalische Überraschung als Geschenk für Hans Bergel bekam durch die veränderten Bedingungen eine ganz andere Gewichtung. Als Geschenk des HDO für den Jubilar wurde als Welt-Uraufführung das Streichquintett „Siebenbürgen“, Opus 245 von Dafydd Bullock ausgesucht. Eine Sensation! Das Clemente-Quintett wurde bereits August 2019 mit der Einstudierung des Werkes beauftragt. Nun aber hatten die Musiker die wunderbare Gelegenheit, nicht nur an einem historischen Ort mit einer besonderen Akustik zu spielen, sondern auch durch die Anwesenheit des Komponisten, der bei der Aufzeichnung zugegen war, die letzten Feinheiten des Werkes zu erfahren. Der in Wales geborene Dafydd Bullock (1953) verarbeitet nach eigener Angabe in seinem Streichquintett acht Volkslieder aus Siebenbürgen. Nähere Angaben zu den verarbeiteten Volksweisen machte er zunächst nicht.

Vorbilder derartiger Kompositionen sind vielfältig; nicht zuletzt Bedřich Smetana (die Moldau) und George Enescu (Suite roumaine, Poème roumain und Rhapsodies roumaines). Aber für Siebenbürgen ist unbedingt Béla Bartók, der ungarische Komponist, Pianist, Musikethnologe zu erwähnen. Er gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der Moderne. Wer kennt seine „Rumänische(n) Volkstänze“ für Violine und Klavier nicht? Wiederum György Sándor Ligeti, auch in Siebenbürgen geboren, ist ein Repräsentant der Neuen Musik; er huldigt in seinem Jugendwerk Concert Românesc (1951) ebenfalls den rhythmischen rumänischen Tänzen.

Somit reiht sich Dafydd Bullock mit seiner Komposition „Siebenbürgen" in den Olymp namhafter Komponisten ein, die europäische Volksmelodien grenzüberschreitend in ihre Kompositionen eingewoben haben. Siebenbürgen ist vielfältig und multikulturell, von den Sprachen, von der Musik. Um Näheres zu erfahren, wandte ich mich mit wenigen Fragen direkt an den Komponisten.

Interview mit dem Komponisten Dafydd Bullock

Ihre Komposition trägt den Namen „Siebenbürgen“. Auf welchem Wege sind Sie auf diesen Landstrich gekommen?

Das Siebenbürgenland wurde mir zum ersten Mal durch Gespräche mit einem Freund in Maria Alm, Österreich, bekannt, dessen Familie aus dieser Region stammt.

Was hat Sie veranlasst, ein Streichquintett zu schreiben, das heißt, auch den Kontrabass in das Ensemble aufzunehmen?

Meine ersten Gedanken waren ein Streichquartett zu schreiben, weil dies für mich ein sehr unmittelbares und flexibles Medium ist. Viele Ensembles, die Volksmusik spielen, verwenden jedoch einen Kontrabass als Resonanz-Verstärker, und es schien angesichts des thematischen Materials und des allgemeinen Stils eine gute Wahl zu sein, hier einen hinzuzufügen.

Können Sie mir auch die Titel der einzelnen Lieder verraten?

Ja selbstverständlich. Die Titel bilden die vier Sätze meines Streichquintetts: 1. Mēdche, wält te‘n Kanter nien? – Der Kukkuck af de Wegde såß, Kukkuck! / 2. Wi sål de Lefte wärden? – Wat måchst ta Gang mät denjer Kā? / 3. Branefrä, Branefrä / 4. Branefrä, Branefrä – Zu Klausenburg im Ungarland – Soldaten, das sind lustige Brüder – Ren, ren, dat et Schit!

Wie fanden Sie die Uraufführung Ihres Werkes am 3. Dezember 2020 in der Allerheiligen Hofkirche in München?

Es war absolut aufregend, mit so wunderbaren Musikern zusammenzuarbeiten, und es war auch sehr bewegend, nach zehn Monaten, in denen ich mir selbst beim Klavierspielen zuhörte, jede Art von Live-Musik zu hören. Und natürlich ist es immer gut, wenn ein Komponist hört, wie seine Musik mit einem solchen Maß an Musikalität aufgeführt wird!

Könnten Sie sich eine Aufführung auch in Rumänien, also in Siebenbürgen, eventuell in Kronstadt oder Hermannstadt vorstellen?

In der Tat kann ich mir Auftritte in Siebenbürgen vorstellen und hoffen, wenn möglich mit denselben Musikern, und es wäre ein Privileg, anwesend zu sein!

Die CD können Sie sich vom HDO in München schenken lassen

Nach der Aufnahme in der Allerheiligen Hofkirche in der Münchner Residenz hat das Haus des Deutschen Ostens in München 2021 eine CD mit dem Streichquintett „Siebenbürgen“ herausgebracht. Ergänzt wurde diese Aufnahme mit dem Streichsextett „Bergkristall“, ebenfalls von Dafydd Bullock. Liebhaber der Kammermusik können beim HDO anrufen unter (089) 4499930 oder sich per Mail an post stelle [ät] hdo.bayern.de wenden und sich diese außergewöhnliche CD schenken lassen.

Josef Balazs

Schlagwörter: CD, HDO, Hans Bergel, Musik

Bewerten:

21 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.