7. Dezember 2015

Druckansicht

Immobilien in Rumänien: Renovieren oder höhere Steuern

Bukarest – Wer seine Immobilie oder sein Grundstück verwahrlosen lässt, kann nach dem neuen Steuergesetz in Rumänien kräftig zur Kasse gebeten werden. Bis zu 500 Prozent mehr Steuern kann eine Gemeinde oder Stadt für das Versäumnis einfordern.
Wird der Forderung nicht nachgekommen, kann dies sogar zur Zwangsvollstreckung führen. Die Kriterien, aufgrund derer ein Grundstück oder eine Immobilie als ungepflegt gilt, werden von der jeweiligen Gemeinde festgelegt, die auch die Höhe der Strafsteuer bestimmt. Unter diese Kategorie fällt auch die Pflicht zur Renovierung von Fassaden durch den Hausbesitzer.

NM

Schlagwörter: Immobilien, Gesetz

Nachricht bewerten:

12 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950 bis heute.

Terminkalender

« August 19 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

28. August 2019
11:00 Uhr

14. Ausgabe vom 10.09.2019
Alle Redaktionsschlüsse
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz