Kommentare zum Artikel

27. Februar 2016

Rumänien und Siebenbürgen

Moskau kritisiert Ausstellung über Russland-Deportation

Bukarest – Anlässlich der sich zum 71. Mal jährenden Deportation der Rumäniendeutschen 1945 zur Zwangsarbeit in die ehemalige UdSSR wurde am 27. Januar im Bukarester Athenäum die Ausstellung „Hinter dem Stacheldraht“ – in rumänischer Sprache und damit auch dem rumänischen Publikum zugänglich – eröffnet. Gezeigt wurden auf 12 Paneelen Dokumente aus dem Fundus des Nationalen Rates für das Studium der Securitate-Archive (CNSAS) sowie des Nationalen Zentralarchivs, also Verträge, Amtskorrespondenz, Listen, Briefe und Statistiken, ausgewählt vom CNSAS mit Unterstützung der Konrad Adenauer Stiftung (KAS) Rumänien. mehr...

Kommentare

Artikel wurde 5 mal kommentiert.

  • bankban

    1bankban schrieb am 27.02.2016, 09:02 Uhr:
    Die Russen sollen gefaelligst den Mund halten und selbst keine Stalinverherrlichung betreiben oder positiv gehaltene Breschnewausstellungen organisieren! Sie sollen erst einmal den grossrussischen Nationalismus und die Massen- sowie Menschheitsverbrechen des Gulag bzw. des Stalinismus aufarbeiten! Und da war vom russischen Antisemitismus (vergessen wir nicht, dass das Wort Pogrom aus dem Russischen kommt!) noch keine Rede!
  • Johann

    2Johann schrieb am 28.02.2016, 15:59 Uhr:
    "Russische Regierung" statt "Die Russen" wäre angebrachter!
  • SBS aus BW

    3SBS aus BW schrieb am 28.02.2016, 16:21 Uhr:
    So ist es! Die Russen sollen gefälligst den Mund halten und einfach akzeptieren, dass sie bereits 1812 (Napoleonische Feldzüge) als "begehrtes" Land wahrgenommen wurden.
  • bankban

    4bankban schrieb am 28.02.2016, 21:59 Uhr:
    Die Nostalgische Stalinverehrung und die SU-Nostalgie werden von grossen Teilen der russischen Bevoelkerung geteilt und getragen.
  • SBS aus BW

    5SBS aus BW schrieb am 29.02.2016, 10:18 Uhr:
    So ist es bankban, und erfahrene Politiker hätten diese Tatsache berücksichtigen und diplomatischer umgehen müssen, in ihrer Absicht die Ukraine in die EU zu integrieren.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.