Kommentare zum Artikel

22. Juli 2014

Verbandspolitik

Arbeitsgespräch mit Hartmut Koschyk über Belange der Deutschen in und aus Rumänien

Der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk, MdB, hat sich über die Belange der Deutschen in und aus Rumänien mit den Vorsitzenden Dr. Bernd Fabritius MdB, Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland, Peter-Dietmar Leber, Landsmannschaft der Banater Schwaben e.V. und Helmut Berner, Verband der Sathmarer Schwaben und Oberwischauer Zipser e.V., ausgetauscht. Das Arbeitsgespräch am 3. Juli im Bundesministerium des Inneren knüpfte an die 17. Sitzung der deutsch-rumänischen Regierungskommission an, die im April dieses Jahres stattgefunden hatte und an der auch die Vertreter der drei Landsmannschaften teilgenommen hatten. mehr...

Kommentare

Artikel wurde 42 mal kommentiert.

  • orbo

    1orbo schrieb am 22.07.2014, 09:34 Uhr:
    "Es ist durchaus lobenswert, dass man sich in großer Runde traf und sich austauscht - keine Frage. Aber auch bei "gutem Lesen" des Artikels sind konkrete Ergebnisse der Erörterungen nicht erkennbar. Da die Gruppe der Vertriebenen, Aussiedler und deutschen Minderheiten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion schon länger besteht und über solche bilateralen Treffen schon häufiger berichtet worden ist, wäre es wünschenswert, hier auch mal über Ergebnisse zu lesen..."

    PS Dieser Kommentar wurde vom anderen Artikel ähnlichen Inhalts übernommen. Da sich alles irgendwie wiederholt, kann ja auch der Kommentar übernommen werden.
  • SBS aus BW

    2SBS aus BW schrieb am 22.07.2014, 10:01 Uhr:
    Welch' Glück, dass die eingerannten Türen offen waren, sonst wären "wir" noch zu Schaden gekommen.
  • getkiss

    3 • getkiss schrieb am 22.07.2014, 10:25 Uhr:
    Siehe meinen Beitrag von heute im neuen Thread "Rentengerechtigkeit" in "Soziale und rechtliche Integration".
    Auch wäre eine ausführlichere Berichterstattung über den Inhalt der Gespräche wünschenswert...nur der Name der Themen sagt gar nichts aus.

    Wie wär´s mit einem Interwiev dazu (zu INHALT), liebe Redaktion?
  • getkiss

    4 • getkiss schrieb am 22.07.2014, 10:28 Uhr:
    Frage.
    Ist es Vorschrift, dass Aussiedler/Ihre landsmannschaftliche Vertreter, nur durch den "Aussiedlerbeauftragten" an die Bundesregierung apellieren können?
    Warum nicht direkt, meinetwegen alle zusammen?
  • SBS aus BW

    5SBS aus BW schrieb am 22.07.2014, 10:52 Uhr:
    Noch eine Frage: Wer vertritt mich, deutscher (und rumänischer) Staatsbürger, im Jahre 1991 den Wohnsitz nach Deutschland verlegt und "stolzer" Besitzer eines Vertriebenenausweises, obwohl ich keiner bin und mich auch nicht dazu bekenne?
  • getkiss

    6 • getkiss schrieb am 22.07.2014, 11:54 Uhr:
    1. Wenn Du kein Vertriebener bist, warum sitzt Du auf so einem Ausweis?
    2. In rechtlichen Sachen hat noch immer jeder deutsche und auch rumänische Staatsbürger das Recht auf eine rechtliche Vertretung durch einen Anwalt.
    3. Die Landsmannschaften und Ihre Leitung sind nicht befugt einzewlne zu vertreten. Sie sollten die Interessen der Mehrheit ihrer Mitglieder vertreten...
    4. Und wenn das Alles nicht hilft, werden Sie halt von ihrer "gewählten Regierung" auch noch vertreten...
  • kranich

    7kranich schrieb am 22.07.2014, 13:28 Uhr:
    SBS aus BW: 1. Wenn du kein Vertriebener bist, wie kommst du dann zu solch einem Ausweis?
    2. Weshalb hast du diesen Ausweis angenommen, wenn du dich dazu nicht bekennst?
    3. Meines Wissens wurden alle Deutschstämmigen aus dem ehemaligen Ostblock als Vertriebene eingestuft. Kommst du vielleicht aus Samoa, Tahiti oder Burundi (du könntest ja über Rumänien als Zwischenstation nach Deutschland eingereist sein...)?
    4. Was hast du in siebenbuerger.de überhaupt verloren, wenn du dich dazu nicht bekennst?
  • orbo

    8orbo schrieb am 22.07.2014, 13:52 Uhr:
    "Noch eine Frage: Wer vertritt mich, deutscher (und rumänischer) Staatsbürger, im Jahre 1991 den Wohnsitz nach Deutschland verlegt und "stolzer" Besitzer eines Vertriebenenausweises, obwohl ich keiner bin und mich auch nicht dazu bekenne?"

    Antwort: Dein Rechtsanwalt, weil Du den V-Ausweis beantragt hast, ohne nach eigener Auffassung dafür berechtigt zu sein.

    Schon klar, Dein Kommentar war politisch gemeint, was nicht bedeutet, dass man alles Mögliche in die Welt hinaus posaunen muss, nu um die Aufmerksamkeit auf irgendwas zu lenken,,,
  • getkiss

    9 • getkiss schrieb am 22.07.2014, 16:03 Uhr:
    "was nicht bedeutet, dass man alles Mögliche in die Welt hinaus posaunen muss, nu um die Aufmerksamkeit auf irgendwas zu lenken,,, "
    Genau.
    Den VA bekommt man auch nur auf Antrag:

    "Der Vertriebenenausweis nach § 15 Bundesvertriebenengesetz (BVFG) in der bis zum 01.01.1993 geltenden Fassung dient zum Nachweis des in § 1 BVFG festgelegten Vertriebenstatus. Er musste bis zum 31.12.1993 beantragt werden.

    Ab dem 01.01.1994 wird die Vertriebeneneigenschaft nur noch auf Antrag einer Behörde festgestellt (§ 100 Abs. 2 BVFG)...."

    Siehe auch
    http://www.siebenbuerger.de/forum/allgemein/1891-vertriebenenausweis/
    ------
    Der besagte Ausweis berechtigt zu einigen Vorteilen:

    http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=FRG_1BSTAR3.1

    Also, falls keine falsche Angaben bei dem Antrag vorhanden sind, kein Problem, musst Du nicht behalten:
    - Der ausstellenden Behörde zurückgeben
    - Falls Rentner, die Rentenbehörde benachrichtigen (wesentliche Änderung bei der Rente), vorher noch Rente aus Rumänien beantragen.

    Falls falsche Angaben bei dem Antrag, dann kann es problematisch werden, je nach Fall, bis zum vollendeten Betrug....Dann ist @orbo-s Posting zu beherzigen, den schon die Lateiner kannten:
    Si tacuisses, filosofus manisses

    Das waren keine rechtliche Ratschläge, nur meine persönliche Meinung.
    Rechtliche Ratschläge erteilen zugelassene Anwälte. Doch Achtung, nicht Alle kennen Alles....
  • SBS aus BW

    10SBS aus BW schrieb am 22.07.2014, 17:34 Uhr:
    Sehr geehrter "getkiss", mich interessieren weder Ihre Ratschläge noch Ihre Meinung. Meine Frage war auch nicht an Sie, sondern an die Dame und Herren aus dem Bild gerichtet.
  • SBS aus BW

    11SBS aus BW schrieb am 22.07.2014, 17:47 Uhr:
    "Arbeitsgespräch mit Hartmut Koschyk über Belange der Deutschen in und aus Rumänien"
    Sehr geehrter Redakteur, ich bitte um eine kleine Korrektur des Titels. Es fand nämlich ein Arbeitsgespräch über die Belange der Landsmannschaftsmitglieder statt. Somit wären alle Missverständnisse beseitigt.
  • getkiss

    12 • getkiss schrieb am 22.07.2014, 22:36 Uhr:
    Ich merke, "nicht erwünschte Ratschläge und Meinungen" Anderer können ziemlich strapazieren. Dass war nicht meine Absicht. Geschenkt.
    Ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit dem Warten auf Antwort.
  • SBS aus BW

    13SBS aus BW schrieb am 23.07.2014, 09:09 Uhr:
    Lieber "getkiss", der Vertriebenenausweis wurde mir, ohne ihn beantragt zu haben, zusammen mit der Einbürgerungsurkunde in die Hand gedrückt. Bis dahin wusste ich nicht, dass es so etwas überhaupt gibt. Ich hatte noch einige Fragen auf Lager, beispielsweise wer sind die Vertriebenen, wenn auch ich und viele andere dazu gezählt werden, und wer ist der BdV, welcher jährlich 970.000 € vom Bund erhält? Die Fragen wurden mir aber von Melanie Amann und vom "christsozialen Fabritius" im Spiegel, Ausgabe 30 / 2014, Seite 29, zufriedenstellend beantwortet.
  • orbo

    14orbo schrieb am 23.07.2014, 10:10 Uhr (um 10:17 Uhr geändert):
    SBS, die Anerkennung des Vertriebenenstatus'/Spätaussiedlerstatus war Deine Voraussetzung für Deine Einbürgerung in der BRD, was Sie bei Ihrer Registrierung mit Sicherheit beantragt haben (werfen Sie einen Blick in Ihren Registrierschein). Mag sein, dass einem Spätaussiedler aus Rumänien bei der Auswanderung diese juristischen Zusammenhänge nicht ganz klar waren... Auch wenn es für Sie in ihrem Ärger und Frust - egal wie berechtigt - noch immer nicht erkennbar ist: Sie stellen gerade Ihre deutsche Staatsbürgerschaft in Frage.
  • orbo

    15orbo schrieb am 23.07.2014, 10:10 Uhr (um 10:15 Uhr geändert):
    SBS, die Anerkennung des Vertriebenenstatus'/Spätaussiedlerstatus war Deine Voraussetzung für Deine Einbürgerung in der BRD, was Sie bei Ihrer Registrierung mit Sicherheit beantragt haben (werfen Sie einen Blick in Ihren Registrierschein). Mag sein, dass einem Spätaussiedler aus Rumänien bei der Auswanderung diese juristischen Zusammenhänge nicht ganz klar waren... Auch wenn es für Sie in ihrem Ärger und Frust - egal wie berechtigt - noch immer nicht erkennbar ist: Sie stellen gerade Ihre deutsche Staatsbürgerschaft in Frage.
  • SBS aus BW

    16SBS aus BW schrieb am 23.07.2014, 12:09 Uhr:
    Lieber "orbo", wir (und sehr viele von unseren Landsleuten) wissen ganz genau, was ich in Frage stelle. Woher nimmt sich Herr Dr. Fabritius das Recht "unser aller Vertreter" zu sein und beschränkt sich nicht nur auf die Mitglieder seiner Landsmannschaft, die er tatsächlich vertritt?
  • azur

    17azur schrieb am 23.07.2014, 13:15 Uhr:
    Was mich am meisten stört, ist die "versöhnliche Stimmung" die Herr Dr. Fabritius im Namen der Vertriebenen an den Tag legt. (siehe Bericht in "Der Spiegel" Nr. 30)
    Mit welchem Recht gibt er sich so versöhnlich, warum will so jemand an oberster Stelle vom Bund der Vertriebenen stehen? Seit über 24 Jahren Post-Kommunismus, wurde "seine" Volksgruppe der Siebenbürger Sachsen nur hingehalten, weder die Deportierten, noch die Enteigneten sind in den Genuss einer Wiedergutmachung gekommen, im Gegenzug blüht die Korruption bestens...
  • mutapitz

    18mutapitz schrieb am 23.07.2014, 14:11 Uhr:
    ... und Betonschädel haben auf ihrem Weg viel mehr erreicht als Dr. Fabritius, oder wie?!
  • azur

    19azur schrieb am 23.07.2014, 14:41 Uhr:
    "Betonschädel" tun wenigstens nicht so, als wäre "der Fisch geputzt"! Unsere Leute werden aufs Schäbigste hingehalten und VERARSCHT (Entschuldigung!), während Dr. Fabritius sich versöhnlich gibt. FÜR WAS DENN !?!
  • mutapitz

    20mutapitz schrieb am 23.07.2014, 15:18 Uhr:
    Ist die Entschädigungsrente für Russlandverschleppte eine "Verarsche"? Damit beleidigen Sie alle Betroffenen, die nie zu wagen gehofft hatten, diese Geste der Wiedergutmachung noch erleben zu können. Kennen Sie ein ehemaliges Ostblockland, das auch nur ansatzweise an ensprechende Zahlungen denkt? Und: meinen Sie wirklich, Rumänien wäre ohne Einsatz des Verbandes zu dem Entschluss gekommen, diese Entschädung zu zahlen?
  • SBS aus BW

    21SBS aus BW schrieb am 23.07.2014, 17:18 Uhr:
    Verehrter "mutapitz", ich stelle nun auch Ihnen persönlich die Frage: Woher nimmt sich Herr Dr. Fabritius das Recht "unser aller Vertreter" zu sein und beschränkt sich nicht nur auf die Mitglieder seiner Landsmannschaft, die er tatsächlich vertritt?
  • orbo

    22orbo schrieb am 23.07.2014, 17:58 Uhr:
    Stimmt SBS aus BW. Für den Erhalt der Entschädigungsrente ist neben dem Nachweis der Deportation nun auch der Mitgliedsausweis des Verbandes Voraussetzung. LoL
    Tut mir Leid, aber in Ihrem Frust schütten Sie schon wieder das Kind mit dem Badewasser aus...
  • getkiss

    23 • getkiss schrieb am 23.07.2014, 20:08 Uhr (um 20:11 Uhr geändert):
    "schütten Sie schon wieder das Kind mit dem Badewasser aus... "
    vielleicht mit dem Zweck, das Kind (Landsmannschaft) sollte auch mal schwimmen lernen? Oder auf "eigenen Beinen stehn"?
    Man könnte dem SBS auch gute Gründe voraussetzen, oder? Vielleicht ist der Herr latinisierter Schmid doch nicht ohne Tadel, bzw. Ersatz?
  • SBS aus BW

    24SBS aus BW schrieb am 23.07.2014, 20:36 Uhr:
    Gut erkannt "getkiss"! Die "Ruderer" des sinkenden "Landsmannschafts-Bootes" sollten rechtzeitig schwimmen lernen. Vorsorglich und nur für den Fall des Falles...
  • getkiss

    25 • getkiss schrieb am 23.07.2014, 20:51 Uhr:
    Da haben Sie irgendwie den falschen angesprochen, SBS.
    1. Jedes normale Ruderboot mit Riemen braucht einen Steuermann. Bei den Insassen liegt das Ziel im Rücken (ich bin Innsider mit Rennerfahrung, lach). Irgendwie ist das bei einer LM auch so. Das meinte ich mit Ersatz.

    2. Mein "Beitrag" ist neutral, ich bin kein SBS, also war das ein unparteiischer Kommentar...
  • Bäffelkeah

    26 • Bäffelkeah schrieb am 23.07.2014, 21:36 Uhr:
    Soll doch jeder für sich alleine sein eigenes Ding machen. Was interessieren unsereinen die anderen Landsleute? Was bildet sich dieser Verband bloß ein, sich seit Jahrzehnten auch für jene Landsleute, die nicht einmal Verbandsmitglied sind, einzusetzen? Die Zeiten sind knallhart. Jeder ist sich selbst der Nächste! Zusammenhalt aufgrund der gemeinsamen Herkunftsregion? - Vergiss es! Solidarität mit Armen und Kranken, auch in Siebenbürgen? - Wozu? Siebenbürgen ist Geschichte. Was maßt sich der Verband an, sich für die kulturellen, politischen, rechtlichen, sozialen Belange der Siebenbürger Sachsen in Deutschland zu engagieren. Wir sind gar keine Gemeinschaft, sondern Individuen, die keine Interessenvertreter in Berlin oder sonstwo brauchen. Und niemand, der nicht Mitglied ist, braucht Gundelsheim, die Altenheime, den Heimattag, die Siebenbürgische Zeitung, die Webseite www.siebenbuerger.de.
    So tickt wohl Nichtmitglied SBS aus BW. Was treibt so einen ausgerechnet in ein vom Verband organisiertes und getragenes Forum, so als würde er dazugehören - er. der Agent provocateur. Sollten Sie nicht besser verbandsfern in Ihrem Paralleluniversum Zwietracht säen?
  • SBS aus BW

    27SBS aus BW schrieb am 23.07.2014, 21:44 Uhr:
    Genau so unparteiisch war auch mein Kommentar. Sorgen mache ich mir allerdings nur um das SBS-Boot, wenn es demnächst ohne Steuermann bleiben sollte und alle Ruderer rudern... und wissen gar nicht wohin... aber es gibt ja genug erfahrene Ruderer, die als Steuermann einspringen werden und das Boot ins Ziel (in den rettenden Hafen) bringen werden.
  • SBS aus BW

    28SBS aus BW schrieb am 23.07.2014, 21:51 Uhr:
    Verehrte "Bäffelkeah", ich stelle nun auch Ihnen persönlich die Frage: Woher nimmt sich Herr Dr. Fabritius das Recht "unser aller Vertreter" zu sein und beschränkt sich nicht nur auf die Mitglieder seiner Landsmannschaft, die er tatsächlich vertritt?
  • Bäffelkeah

    29 • Bäffelkeah schrieb am 23.07.2014, 22:09 Uhr (um 22:09 Uhr geändert):
    Gemäß der Satzung werden der Bundesvorsitzende und die bis zu vier Stellvertretenden Bundesvorsitzenden sowie der Schatzmeister und der Schriftführer vom Verbandstag aus der Mitte der Mitglieder gewählt.
    Ob Sie persönlich bereits Nutznießer von Verbandsleistungen geworden sind? Ganz sicher, Sie nutzen diese Plattform des Verbandes, Sie verbrauchen hier Webspace, ohne Ihren "Obolus" zu entrichten. Das ist auch okay. Allerdings wünscht sich kein Gastgeber solche Gäste, die ihn ständig nur angreifen und gegen ihn Stimmung machen. Nennen Sie mir Leistungen, Aktivitäten, Bemühungen des Verbandes, die den Landsleuten, respektive denen, die nicht Mitglied sind, zum Nachteil gereichen. Ihre Logik nenne ich unsolidarisch, geradezu asozial.
  • orbo

    30orbo schrieb am 23.07.2014, 22:13 Uhr (um 22:14 Uhr geändert):
    SBS_aus_BW: Wo soll dieser "rettende Hafen" liegen, in den das "SBS-Boot" vom "Steuermann" hin geführt werden soll?
  • getkiss

    31 • getkiss schrieb am 24.07.2014, 00:32 Uhr:
    Bemerkung, @Bäffelkeah. Was Sie schreiben:
    "Sie nutzen diese Plattform des Verbandes, Sie verbrauchen hier Webspace, ohne Ihren "Obolus" zu entrichten. Das ist auch okay."
    Richtig, wenn es denn so ist.
    Von wo wissen Sie über die Nicht-/Mitgliedschaft von SBS?

    "Allerdings wünscht sich kein Gastgeber solche Gäste, die ihn ständig nur angreifen und gegen ihn Stimmung machen.."

    Mit Verlaub, der SBS greift NICHT den Verband (den Gastgeber), sondern die Politik des Bundesvorsitzenden an, bzw. meint, dieser kann nur für den Verband und seine Mitglieder sprechen.
    Das der BV sagt: "Der Verband bin ich" geht nicht. Und m.W. sagt er es auch nicht.

    Dass der Verband und sein Vorsitzender auch für den Rest der Landsleute einiges erreichte, ist unstrittig.
    Ich unterstreiche auch: Einiges. Vieles eben nicht, ich erspare mir die Aufzählung. DAS sagt SBS.
    Und für Ratschläge "von Außen" bin ich nicht befugt.

    Aber die Methode: "Bürger, hast nichts zu sagen" mag ich nicht. Auch unbefugt nicht....
  • SBS aus BW

    32SBS aus BW schrieb am 24.07.2014, 08:36 Uhr:
    Ja, woher soll ich denn das wissen, lieber "orbo"?. Die Ruderer könnten sich sicherlich einige Tipps von dem jetzigen erfahrenen Steuermann geben lassen, was jedoch nicht zu empfehlen ist. Ansonsten werden demnächst auch die SBS ihr eigenes "Loreley-Lied" singen können. Wenn alles gut geht, stehe ich zukünftig gerne als Ersatz-Ruderer zur Verfügung.
  • SBS aus BW

    33SBS aus BW schrieb am 24.07.2014, 08:47 Uhr:
    Danke "getkiss", ich habe den Eindruck, dass die Leitung der LMS geziehlt am Mitgliederschwund arbeitet, geschweige denn, bemüht zu sein, um neue Mitglieder zu werben.
  • orbo

    34orbo schrieb am 24.07.2014, 09:06 Uhr:
    "Ja, woher soll ich denn das wissen, lieber "orbo"?"
    Werter SBS_aus_BW, dass Sie sich aufrichtig Sorgen machen - und nicht nur Sie - bezweifelt niemand und es spricht für Sie, sich zu engagieren. Den Wechsel des - erstmals als MdB - politischen Sprachrohrs der Sibis in Deutschland vehement zu fordern ohne auch nur ansatzweise eine Alternative des Steuermanns zu haben, ohne zu wissen, in welche Richtung der steuern möge, wie ein sog. "sichere Hafen" aussehe, das alles halte ich für sehr gewagt, um nicht zu sagen destruktiv.
  • orbo

    35orbo schrieb am 24.07.2014, 09:06 Uhr:
    "Ja, woher soll ich denn das wissen, lieber "orbo"?"
    Werter SBS_aus_BW, dass Sie sich aufrichtig Sorgen machen - und nicht nur Sie - bezweifelt niemand und es spricht für Sie, sich zu engagieren. Den Wechsel des - erstmals als MdB - politischen Sprachrohrs der Sibis in Deutschland vehement zu fordern ohne auch nur ansatzweise eine Alternative des Steuermanns zu haben, ohne zu wissen, in welche Richtung der steuern möge, wie ein sog. "sichere Hafen" aussehe, das alles halte ich für sehr gewagt, um nicht zu sagen destruktiv.
  • Bäffelkeah

    36 • Bäffelkeah schrieb am 24.07.2014, 09:37 Uhr:
    @getkiss: SBS aus BW postete am 20. Mai 2014 im Forum:
    "Lieber "Bäffelkeah", ich habe von Landsmannschaften und Landsmannschaftstreffen nie etwas gehalten."
    Aufgrund dieser Aussage ist kaum davon auszugehen, dass er Mitglied in einem landsmannschaftlichen Verband sein sollte, wenn er Landsmannschaften grundsätzlich ablehnt. Nur: Mit so einer Einstellung ist er hier an der genau richtigen Adresse - wie ein Veganer an der Fleischtheke.
  • SBS aus BW

    37SBS aus BW schrieb am 24.07.2014, 10:41 Uhr:
    Verehrte "Bäffelkeah", zu Ihrer persönlichen Info: ich bin HOG-Mitglied und am 26.05.2012 (ohne meine Zustimmung) auch Verbandsmitglied geworden. Meine Zustimmung (und weitere Kommentare in diesem Forum) kommt / kommen erst nach dem Weggang von Dr. Fabritius. Bis dahin: Herzliche Grüße!
  • Slash

    38 • Slash schrieb am 24.07.2014, 11:04 Uhr (um 11:06 Uhr geändert):
    weitere Kommentare in diesem Forum) kommt / kommen erst nach dem Weggang von Dr. Fabritius. Bis dahin: Herzliche Grüße!

    Mensch Leute, jetzt habt ihr ihn/es vergrault. Aus seinen Beiträgen tropften wie aus einem Bauflischbäßchen in der Sonne pure Sympathie und seltenes Charisma... Ok, manchmal drängte sich etwas zähflüssige Galle dazwischen, aber wer ist heute schon perfekt?
  • mutapitz

    39mutapitz schrieb am 24.07.2014, 12:30 Uhr (um 12:41 Uhr geändert):
    SBS aus BW: "Ich bin HOG-Mitglied und am 26.05.2012 (ohne meine Zustimmung) auch Verbandsmitglied geworden."
    Da sieht man wieder, wie ahnungslos Sie sind. Der HOG-Verband ist Mitglied im Verband der Siebenbürger Sachsen, aber kein einziges Mitglied des HOG-Verbandes (als Person) ist damit automatisch Mitglied im landsmannschaftlichen Verein. Sie können also beruhigt weiter blöd herumschreiben, Sie tun es nicht als Mitglied des landsmannschaftlichen Verbandes.
  • kranich

    40kranich schrieb am 24.07.2014, 15:49 Uhr (um 15:55 Uhr geändert):
    SBS aus BW: Aus deinen Formulierungen geht hervor, dass du ohne Zustimmung zu etwas verpflichtet/gezwungen worden bist, das dir eigentlich ein Gräuel ist. In deinem Fall würde ich umgehend Anzeige erstatten! Gegen den bösen Nachbarn, gegen den Nachwuchs oder auch gegen die eigene Frau! So nicht...! Schließlich leben wir in einem Land, in dem niemand zu etwas gezwungen werden darf!

    Zum - hoffentlich nicht nur vorläufigen - Abschied wünsche ich dir den Gang in ein Kloster, wo du vielleicht Erleuchtung erlebst. BV SCHRA und sado maso - oder wie der auch immer heißt - kannst auch gleich mitnehmen...
  • johan009

    41johan009 schrieb am 24.07.2014, 19:24 Uhr:
    Kann es möglich sein das es sich hier in diesem Forum um kranke Sachsen handelt?
    Ich kann jedem die Adresse eines GUTEN Psychologen geben.

    MfG
    Johan
  • kranich

    42kranich schrieb am 25.07.2014, 15:28 Uhr:
    Mensch, johan009, das wäre aber sehr nett von dir. Tue es aber bitte nicht per P.N., sodass sich im Nachhinein keiner benachteiligt fühlt.

    Vielen Dank schon im Voraus!

    P.S. Nicht vergessen!!!

    MfG

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.