30. Januar 2001

SJD führt siebenbürgische Chatter zusammen

Die Siebenbürgisch-Sächische Jugend in Deutschland (SJD), Landesgruppe Nordrhein-Westfalen, lud die Chatter Ende letzten Jahres zu einem Treffen nach Drabenderhöhe ein. Die Resonanz war erstaunlich: Viele junge Leute nutzten die Gelegenheit, Gleichgesinnte nun auch persönlich kennen zu lernen.
Schöne virtuelle Welt! Kommen die "guten alten Zeiten" wieder? Das früher allseits geschätzte Sonntagskränzchen wird auf eine Art und Weise reaktiviert, die wohl kaum einer für möglich gehalten hätte. Ging man seinerzeit noch "en de Gass", um Bekannte zu treffen, so setzen sich heute viele junge Siebenbürger vor den Computer, um sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Man unterhält sich (chattet) über das Internet in Echtzeit - sei es nun auf Deutsch oder auf Sächsisch. Mit Erstaunen stellen viele fest, dass das neue Medium Internet somit auf seine Weise zur Brauchtumspflege beiträgt. Wo sonst wird heute noch regelmäßig Sächsisch geschrieben?!
Man kennt sich untereinander - denn man "trifft" oft bekannte Nicknames (ein Nickname ist der Name, unter welchem man den Chat-Raum betritt). Man erkundigt sich, wie die Prüfungen gelaufen sind, über die man letzte Woche noch gechattet hat, erzählt über dieses und jenes. Eine wichtige Komponente dieser "Kränzchen im Netz" fehlt jedoch: das persönliche Gegenüber. Zwar hat jeder Chatter seine eigene virtuelle Identität - doch in die Augen sehen kann man sich nicht. Unweigerlich stellt sich irgendwann der Wunsch ein, die virtuellen Identitäten mit wirklichen Menschen aufzufüllen, zu wissen, wem man so manches von sich und seinen Sorgen mitgeteilt hat.
Hier setzte Ende letzten Jahres die Siebenbürgisch-Sächische Jugend in Deutschland (SJD), Landesgruppe Nordrhein-Westfalen, an. Sie lud die Chatter nach Drabenderhöhe ein und bot ihnen Gelegenheit, einander kennenzulernen. Die Resonanz war erstaunlich: Sie kamen angereist aus Stuttgart, Darmstadt, Essen, Düsseldorf, Bonn, Gummersbach, um nur einige Städte zu nennen - und natürlich aus der näheren Umgebung. Bei einer kleinen Verköstigung konnte man endlich erfahren, welche Personen sich unter den verschiedenen Nicknames verbargen. Der anschließende Besuch eines siebenbürgischen Balls war denn auch selbstverständlich: Es sollte gemeinsam gefeiert werden.
Wer selber mal Lust hat, Leute im Netz kennen zu lernen, der braucht bloß auf eine der folgenden Seiten zu gehen und sich dort in den Chat einzuloggen: www.sibiweb.de/chat/ oder www.rokestuf.de/chat.html.

Roland Zillmann



Anmerkung der Redaktion: Ein weiteres Treffen der siebenbürgischen Chatter ist anlässlich des Faschingsballs vom 24. Februar in Drabenderhöhe geplant.

Schlagwörter: Internet

Bewerten:

5 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.